Batman: Arkham Origins

Rage1988

Bekanntes Gesicht
Also nach Patch 1.03 läuft es bis jetzt einwandfrei. :)

Ich muss einfach noch einmal betonen, wie geil die Story ist. Sobald man auf Joker trifft, wird es absolut der Hammer.
Die Entwicklung der Charaktere ist einfach genial. Bei dem Teil erfährt man, wie einige Bösewichte zu diesen wurden und auch Batman entwickelt sich immer weiter, man merkt, wie ihn das alles absolut nicht kalt lässt. Außerdem wurden die Bösewichte extrem gut umgesetzt und besonders bei Joker kommt der Wahnsinn besonders gut rüber, besser als in den anderen Teilen.

Achja, Bane hat auch die Stimme aus dem letzten Film, was ich auch sehr gut finde.

Von der Story und den Charakteren eindeutig der beste Teil, technisch muss noch hier und da gearbeitet werden, aber wenigstens geht die Framerate nicht mehr runter. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Rage1988

Bekanntes Gesicht
Naja, das ist wieder geschmacksache :) ich finde sie passend.

Also die Story wird dann noch richtig emotional, herrlich :X
Und die Bosskämpfe sind wirklich ein Augenschmauß :X

Edit: So ich habe es durch :-D. Einerseits war das Ende total bombastisch, aber andererseits ging auf einmal alles so schnell :|.

Ab dem Moment, als man
Joker trifft
geht alles so schnell weiter.
Auf einmal bekämpft man einen Bossgegner nach dem anderen, da hätte man wesentlich mehr rausholen können

Es gab zwar zahlreiche Bossgegner, aber ich fand deren Geschichte und Kämpfe waren viel zu schnell vorbei.
Ich hätte mir gewünscht, dass man wesentlich länger gegen Deathstroke kämpft usw.. Ich dachte auch, dass man nach dem 1. Kampf mit Deathstroke noch einmal gegen ihn kämpfen wird, aber das war leider nicht so.

Also man hätte die Story locker auf 20-30 Stunden ausweiten können, so war alles irgendwie zu schnell vorbei.
Die einzelnen Bossgegner hatten eigentlich keine wichtige Rolle, nur wieder Joker. Electrocutioner konnte man mit einem Schlag niederstrecken und auch der Kampf gegen Deathstroke war nicht so spektakulär.

Ich finde auch, dass die zahlreichen Trailer einen völlig falschen Eindruck vermittelt haben. Da wurden die einzelnen Killer so spektakulär in Szene gesetzt und v.a. auch Deathstroke
aber die Story drehte sich eigentlich nur um Joker und alle anderen waren kleine Happen für zwischendurch
 
Zuletzt bearbeitet:

ndz

Bekanntes Gesicht
Ich möchte an der Stelle auch nochmal das aktuelle Warner Bros. Games Humble Bundle (PC) erwähnen, bei dem man derzeit für min. 4,64$ (3,43€) Batman: Arkham City bekommt (neben Batman: Arkham Asylum, FEAR 2 & 3, Lord of the Rings: War in the North und Scribblenauts: Unlimited).

Natürlich wie immer DRM-frei, falls jemand noch nie ein Humble Bundle gekauft hat.
 

Revolvermeister

Bekanntes Gesicht
In meinen Augen ist Arkham Origins das bessere Arkham City, und das in so ziemlich jeder Hinsicht.

Der Plot ist spannender und voller ikonischer Momente (Arkham City dümpelte ewig vor sich hin nach einem fulminanten Start und hatte meiner Meinung nach abseits des verblüffenden Endes auch nichts weiter zu bieten). Die Grundprämisse mit dem Kopfgeld und den Killern, mit denen man sich zu messen hat reizt von vornherein, der Klimax auf dem Royal Hotel an Spannung kaum zu überbieten und wohl mein Lieblingsmoment der Reihe, die anschließende Szene, bei der der Joker das Fundament für seine Bessenheit zur Fledermaus legt, ist die Kirsche auf der Sahne. Und das Finale in Blackgate: einfach super!
Die Atmosphäre ist dabei in der Reihe absolut einzigartig aufgrund der dortigen Weihnachtszeit, die sich optimal mit Batman verträgt und Gotham seinen ganz eigenen Stempel aufdrückt.
Die deutsche Lokalisation fand ich auch noch mal 'ne Ecke besser als im Vorgänger. Jim Gordon hat wieder Jan Spitzer wie in Arkham Asylum und ansonsten holt man sich Verstärkung aus den Christopher-Nolan-Filmen, da ja sowohl Butler Alfred als auch Muskelprotz Bane ihre Filmstimmen erhalten, was ich gerade in Bezug auf Bane, der hier ganz anders dargestellt wurde als in den anderen Ablegern für einen super Kniff halte: Da dieser im Gegensatz zu später noch einen rasiermesserscharfen Verstand besitzt und noch nicht so übertrieben aufgepumpt ist, schreit das doch gerade nach Tobias Kluckert, der Erinnerungen an The Dark Knight Rises wach werden lässt. Ich find's jedenfalls sauwitzig! Und wo Conroy und Hamill im Original fehlen hört man im Deutschen glücklicherweise weiterhin Nathan und Wolf auf Batman und dem Joker. Dafür geht natürlich der Gag mit Black Mask flöten, weil das mit der Stimme nicht hinhaut. Ließ sich eh nicht in deutsche Retten, Pech!
Die Bewegungsfreiheit der Fledermaus entfaltet sich meiner Meinung nach ebenfalls besser aufgrund der mehr als doppelt so großen Karte. Arkham City war mir schon immer zu klein für seinen Open-World-Ansatz und funktionierte nicht ansatzweise so gut wie das schaurige Arkham Asylum, das sowieso unübertroffen ist.
Die Bosskämpfe gegen die auf Batman angesetzten Killer gefielen mir ebenfalls hervorragend. Mit Deathstroke gab es ein beinhartes Kräftemessen, der Kampf gegen den jungen Bane, der den noch unerfahrenen Batman an seine Grenzen bringt knisterte vor Spannung und wenn das hitzige Gefecht gegen Firefly nicht explosiv war, was dann?

Ich hab oft das Gefühl, dass der Titel nur deswegen das schwarze Schaf der Reihe ist, weil nicht Rocksteady drauf steht, davon abgesehen hat WB Games Montréal echt gute Arbeit geleistet.
 
Oben