Was haltet ihr von den Casual-Games?

Sir-Raymond

Benutzer
G-Brothers am 30.04.2009 23:44 schrieb:
Wenn wir's grad von dem Tischfussball haben! Dass unnötige Casuals wie eben dieses
Tischfussball-Spiel rauskommen ärgert mich ebenfalls. Das Beste Beispiel ist dieses Angelspiel.
Ich meine, hallo?! Wer will so etwas schon spielen? Und dann gibt's auch noch so einen
unnötigen Controllerzusatz! :B :P

Ich kann mich der Meinung, meines Bruders nur anschliessen.
Ok, manche machen schon ein bisschen Spass, aber gerade mal soviel,
das man beim zweiten Mal spielen fast einschläft
:schnarch:
Ich hatte mal einen Golfschläger Zusatz, der ist mir beim Ersten Schwung schon
aus der Fassung gebrochen und an der Wand zersplittert wie eine Glasscheibe! :haeh:
 
H

Herr-Semmelknoedel

Gast
Sagen wir es mal so: es gibt "gute" und "schlechte" Casual spiele. zu den guten gehören die, die wenigstens noch spaß machen, oder wenigstens einen sinn haben (z.b. Sims, Wii Fit, World of Goo...). Zu den schlechten gehören die, die einfach nur schrott sind, keinen sinn haben und die Viedeospiel welt überfluten (z.b. Cheggers Party quiz, Beach sports, Wii Musik, Tinas reiterhof teil 619846590446...) . Natürlich ist aber Hardcore das beste ;)
 
TE
TE
G-Brothers

G-Brothers

Erfahrener Benutzer
Wird aber trotzdem zu viel schlechtes Zeug Produziert! :B
Grund: Brauchen kaum Entwicklungszeit und Die Graphik
ist dann grauenhaft :$
Wenn wirs grad von Grauenhaft haben: die Mii's hätten viel
besser ausgesehen wenn sie im Anime-Look wären wie bei den XboX-Avataren
statt in dem Babyspielzeug-Look! :B
 

Sir-Raymond

Benutzer
Herr-Semmelknoedel am 13.05.2009 14:27 schrieb:
Sagen wir es mal so: es gibt "gute" und "schlechte" Casual spiele. zu den guten gehören die, die wenigstens noch spaß machen, oder wenigstens einen sinn haben (z.b. Sims, Wii Fit, World of Goo...). Zu den schlechten gehören die, die einfach nur schrott sind, keinen sinn haben und die Viedeospiel welt überfluten (z.b. Cheggers Party quiz, Beach sports, Wii Musik, Tinas reiterhof teil 619846590446...) . Natürlich ist aber Hardcore das beste ;)

Ich habe mich gerade wieder an ein Golfspiel erinnert. Pangya!
Ein Knüpppelhartes Golfspiel, an dem ich mich wochenlang fest gebissen habe.
Ich hatte sehr lange gebraucht, bis ich die Bälle überhaupt richtig getroffen hatte.
Durch es habe ich herausgefunden, was für eine Reichweite der Kontroller hat.
Ich bin mit ihm die Treppe hinunter, nach draussen in den Garten gegangen
und habe mit ihm einen Volltreffer geschlagen. Obwohl die Konsole 20 Meter
weit entfernt und von einer 40 cm Dicken Wand getrennt war!!! :]
 

Mazzle5

Bekanntes Gesicht
Ich finde, man sollte nicht an allem die Schuld den Casualgames geben.
Denn sehen wir es mal so.
Casual ist kein fest definiertes Genre und wir auch keines sein.
Ein Casual Spiel ist ein Spiel das sehr einsteigerfreundlich ist, egal auf welche Weise und es Leuten ermöglicht Videospiele zu spielen die es bisher noch nicht getan haben.
Auch habe diese Spiele meistens nicht eine all zu lange Dauer und Spieltiefe und ermöglichen das schnelle Spielen um es gelegenheitlich anzuschmeißen und zu beenden wann man will.

Ja es stimmt seit Wii und DS gibt es vermehrt an eine Anheufung dieser Spiele, denn das ist Nintendos neue Zielgruppe und man sieht Nintendos Strategie geht auf.
Als andere Publisher und Entwickler dieses Potenzial sahen aber meines Erachtens zu spät erkannten. Sie warfen schlechte Kopien und miserable Anmutungen solche Spiele auf den Markt, und überfluteten ihn gerade so.
Zu diesem Zeitpunkt könnte man sagen es wären die Casualgames.
Doch gerade auf der Wii, die zu Anfangszeiten nur belächelt wurde und dann doch schnell zum Erflogshit wurde, mussten die Publisher die mal wieder geträumt haben Spiele herausgebracht werden, und das waren überwiegend schlechte Portierungen (Ubicrap).
So gesehen haben dann also die Entwickler Schuld an dem ganzen Crap und nicht eine Art von Spielen.
Auch werden Spiele jetzt als Casualspiele abgestempelt die man früher noch nicht so nannte, da es diese Bescheibung noch nicht gab, wie z.B. ein Reiterhof Spiel.
Die gabs auch schon immer.

Doch man muss sicherlich sagen dass der Markt gesättigt ist und man mit diesen Games nur schnelles Geld machen kann.
Denn diese Leuten werden im Normalfall nicht wirklich zu Gamern wie wir und spielen auch nicht so oft. Auch zu solch schweren Finanzzeiten können diese auf's Zocken verzichten während es bei uns ein festes Hobby geworden ist und wir trotzdem weiterhin zocken.
Man kann schon davon ausgehen dass sich die Situation auf der Wii bessern wird, und man endlich einen ausgewogenen Spagat zwischen Core und Casual schaffen wird.

MfG, Master of Disaster
 

ShyGuy2

Bekanntes Gesicht
G-Brothers am 13.05.2009 16:37 schrieb:
Wird aber trotzdem zu viel schlechtes Zeug Produziert! :B
Grund: Brauchen kaum Entwicklungszeit und Die Graphik
ist dann grauenhaft :$
Wenn wirs grad von Grauenhaft haben: die Mii's hätten viel
besser ausgesehen wenn sie im Anime-Look wären wie bei den XboX-Avataren
statt in dem Babyspielzeug-Look! :B

Bei den "Miisglückten" kann ich zustimmen!
Allerdings kann man sie mehr verändern!

Nintendo hat hoffentlich noch ein Ass im Ärmel (und vlt. noch ein paar in der Socke stecken), damit es noch einmal bergauf geht! (ausser OP: UC, welches so oder so perfekt ist)

Einfach nur ein Zelda (mit wenigstens einem 2. Durchgang) oder ein Mario (in dem man nicht nur Sterne sammelt, vlt. auch die tollen blauen Münzen wieder xD) würde vollkommen reichen!

Mit dem Casual-Mist kann ich nämlich auch nichts anfangen... sind einfach liebelos und zu einfach und zu kurz!
 

PSYCHOBUBE

Bekanntes Gesicht
Sir-Raymond am 12.05.2009 23:39 schrieb:
G-Brothers am 30.04.2009 23:44 schrieb:
Wenn wir's grad von dem Tischfussball haben! Dass unnötige Casuals wie eben dieses
Tischfussball-Spiel rauskommen ärgert mich ebenfalls. Das Beste Beispiel ist dieses Angelspiel.
Ich meine, hallo?! Wer will so etwas schon spielen? Und dann gibt's auch noch so einen
unnötigen Controllerzusatz! :B :P

Ich kann mich der Meinung, meines Bruders nur anschliessen.
Ok, manche machen schon ein bisschen Spass, aber gerade mal soviel,
das man beim zweiten Mal spielen fast einschläft
:schnarch:
Ich hatte mal einen Golfschläger Zusatz, der ist mir beim Ersten Schwung schon
aus der Fassung gebrochen und an der Wand zersplittert wie eine Glasscheibe! :haeh:

Ich frage mich, warum Plastikzusätze überhaupt gut ankommt. Damit man sich besser in das Spiel hineinversetzt? Hallo? Hat man schon so wenig vorstellungsvermögen? Wenn ich schon z.B. virtuel Tennis spiele, brauch ich doch kein Plastikzusatz um mir ein Schläger vorzustellen. Aussserdem ist mein Blick auf dem bildschirm gerichtet und nicht auf dem controller.
 
TE
TE
G-Brothers

G-Brothers

Erfahrener Benutzer
PSYCHOBUBE am 17.05.2009 16:17 schrieb:
Ich frage mich, warum Plastikzusätze überhaupt gut ankommt. Damit man sich besser in das Spiel hineinversetzt? Hallo? Hat man schon so wenig vorstellungsvermögen? Wenn ich schon z.B. virtuel Tennis spiele, brauch ich doch kein Plastikzusatz um mir ein Schläger vorzustellen. Aussserdem ist mein Blick auf dem bildschirm gerichtet und nicht auf dem controller.
Soll sich "realistischer" anfühlen :P
Aber der unnötigste Controllerzusatz ist immer noch die Angel :B
 

PSYCHOBUBE

Bekanntes Gesicht
G-Brothers am 17.05.2009 16:31 schrieb:
PSYCHOBUBE am 17.05.2009 16:17 schrieb:
Ich frage mich, warum Plastikzusätze überhaupt gut ankommt. Damit man sich besser in das Spiel hineinversetzt? Hallo? Hat man schon so wenig vorstellungsvermögen? Wenn ich schon z.B. virtuel Tennis spiele, brauch ich doch kein Plastikzusatz um mir ein Schläger vorzustellen. Aussserdem ist mein Blick auf dem bildschirm gerichtet und nicht auf dem controller.
Soll sich "realistischer" anfühlen :P
Aber der unnötigste Controllerzusatz ist immer noch die Angel :B

wenn es sich soooo realistisch anfühlen soll, dann könnte man doch gleich z. B. richtig Tennis spielen oder so. ist zwar teurer (nicht immer)aber garantiert realistisch :rolleyes: :P
 

DerKauzige

Neuer Benutzer
Also ich finde den Begriff und das gehetze gegen so genannte Casual Games etwas blöd.
Die ersten Games auf Atari 2600, Nintendo NES oder C64 waren fast alles simple Arcade Spiele und sowas hat auch in Zeiten von GTA 4 seinen Reiz. Ich spiele zum Beispiel gerne Jewel Quest, auch ein Casual Game. Aber auch gerne Assasins Creed oder UT3
:-D
 

mipu

Bekanntes Gesicht
DerKauzige am 30.05.2009 13:46 schrieb:
Also ich finde den Begriff und das gehetze gegen so genannte Casual Games etwas blöd.
Die ersten Games auf Atari 2600, Nintendo NES oder C64 waren fast alles simple Arcade Spiele und sowas hat auch in Zeiten von GTA 4 seinen Reiz. Ich spiele zum Beispiel gerne Jewel Quest, auch ein Casual Game. Aber auch gerne Assasins Creed oder UT3
:-D
Magst du so sehen, ABER, damals waren die Medien meist noch nicht so ausgearbeitet und boten noch nicht die Menge Speicherplatz, die für größere Titel benötigt werden (kannst ja mal schauen, wie viele Disketten für manches Amiga-Spiel benötigt wurden ...), außerdem basierten die Konsolen damals auf dem Ansatz, die Arcade-Automaten ins Wohnzimmer zu bringen ;)
Herr-Semmelknoedel schrieb:
Sagen wir es mal so: es gibt "gute" und "schlechte" Casual spiele. zu den guten gehören die, die wenigstens noch spaß machen, oder wenigstens einen sinn haben (z.b. Sims, Wii Fit, World of Goo...). Zu den schlechten gehören die, die einfach nur schrott sind, keinen sinn haben und die Viedeospiel welt überfluten (z.b. Cheggers Party quiz, Beach sports, Wii Musik, Tinas reiterhof teil 619846590446...).
Du solltest da etwas besser differenzieren: Auf der einen Seite Titel, die für eine bestimmte Zielgruppe entwickelt werden, wie z.B. die Sophies Freunde-Serie. Und auf der anderen Spiele von kleinen Developern, die sich in als Trittbrettfahrer auf bekannte Serien konzentrieren und billige Klone davon erstellen oder halbwegs bekannte Lizenzen angeln und billige Software produzieren, nur um schnelles Geld zu machen, irgendeiner wirds ja kaufen, (Und solche Sachen gibt es schon länger, man schaue sich mal die Billig-Crap-Titel auf PSone an ... :B )
Berufsbedingt muss ich mich auch mal mit einigen von den Casuals abgeben, und da muss ich sage, dass da schon ein paar, für die Zielgruppe versteht sich, gut gemachte und auch lustige Spiele dabei sind.
So gesehen, solange die "echten" Spiele für die Gamer nicht unter den Tisch fallen, kann man da nicht meckern., auch wenn man nichts von den Casuals halten muss ;)
 
TE
TE
G-Brothers

G-Brothers

Erfahrener Benutzer
Es gibt aber Casuals für den DS, bei denen man denkt: Ey Mann! Das ist eine
SPIELEkonsole verdammt nochmal!!! :B
Gute Beispiele: Kochkurs, Langenscheits Wörterbuch ( :P ) oder "Beidhändig Trainer" (?!?)
Also bitte!! :$
 

mipu

Bekanntes Gesicht
G-Brothers am 30.05.2009 21:46 schrieb:
Es gibt aber Casuals für den DS, bei denen man denkt: Ey Mann! Das ist eine
SPIELEkonsole verdammt nochmal!!! :B
Hm, kann es nicht auch sein, dass Nintendo seine DS-Serie auch als "Lifestyle"-Produkt verscher...äh verkauft? Zwar fehlten dafür (bisher) standartmäßig die Multimediafähigkeiten wie mp3-Wiedergabe, doch mit dem DSi und der eingebauten Player-Funktion, den Kameras und ihren Verzerrmöglichkeiten ....reines Lifestyleprodukt, mit Spielmöglichkeit, siehe iPhone.
Gute Beispiele: Kochkurs, Langenscheits Wörterbuch ( :P ) oder "Beidhändig Trainer" (?!?)
Also bitte!! :$
Wie gesagt, Lifestyle-Anwendungen, genauso wie Joga, Quit-Smoking, Abnehm-Coachund was weiß ich nicht alles ;) Andere Zielgruppe, weiterhin gute EInnahmmöglichkeiten für Nintendo.
 

T-Bow

Bekanntes Gesicht
Wenn ich in den letzten darüber eines gelernt habe: Casual Gamer lieben es, etwas gemeinsam zocken zu können. Für mich bedeutet der Begriff "Casual Gamer" heutzutage nicht mehr: "joa ich zock ab und zu etwas ok", sondern, dass man etwas gemeinsam (online) zockt oder eben im Splitscreen, gerne auch ab 3 Leute mindestens. Das letzte Mario Party ist nicht so dolle, dennoch lassen sich stets Freunde finden, die es mit einen spielen. Wir sind da viel kritischer - schon allein aufgrund der Tatsache, dass wir Foren angehören.

Da müsste und sollte es einen Zwischenbegriff geben, eigentlich.
 

PSYCHOBUBE

Bekanntes Gesicht
Habe mir mal den Thread mal wieder durchgelesen.

Ich muss immer noch über ''Meine Tierarztpraxis'' schmunzeln. Die Realität ist schleimig, glitisch, blutig, Tierarzt muss mit ganzem Arm in den Hintern des Pferdes. Sogar Standard. Blut kann auch überall hinspritzen. Pferdegeburten, da schicken wir Kinder weg falls Geburt schiefgeht. Und zum Fohlen zu ziehen müssen 1-2 kräftige Männer ran. Da braucht man kraft.

Und es kann richtig hässlich zugehen.

Ich glaube nicht dass sowas bei einem Kinderspiel vorkommt.

Ich spiele ab und zu gerne Casual Games. Grade wenn ich Kracher wie The Witcher oder Skyrim oder Zelda zocke, dann spiele ich wieder mal was seichtes. Ich finde die Qualität der Casual Games auf der Switch ist auch besser als damals auf der Wii.
 

Herr-Semmelknoedel

Bekanntes Gesicht
Sagen wir es mal so: es gibt "gute" und "schlechte" Casual spiele. zu den guten gehören die, die wenigstens noch spaß machen, oder wenigstens einen sinn haben (z.b. Sims, Wii Fit, World of Goo...). Zu den schlechten gehören die, die einfach nur schrott sind, keinen sinn haben und die Viedeospiel welt überfluten (z.b. Cheggers Party quiz, Beach sports, Wii Musik, Tinas reiterhof teil 619846590446...) . Natürlich ist aber Hardcore das beste ;)
Na gut: man ist die letzten... äh, 12 Jahre (...fuck) natürlich auch ein wenig gewachsen und gedeiht und die Welt hat sich verändert und daher sind auch die Ansichten ein wenig gereift:

Dass die Müllspiele natürlich kacke sind, ist klar, aber nicht nur zu einem Hardcore gamer, das wird der Casualspieler sicherlich irgendwo auch feststellen, allerdings weil er nicht in der Materie so tief drinnen ist informiert es sich halt weniger und kauft sich halt das was er kennt, war ja bei uns als Kinder auch nicht anders als wir alle noch komischen Lizenzmüll für den Gameboy oder die Playstation kauften, aber es steht halt Garfield und Donald Duck drauf, also muss es ja gut sein.

Aber wenn ich jetzt doch mal auf die Wiizeit zurück blicke, muss ich dennoch gestehen dass die damals wegen diesem Casual fokus dann doch so die Zeit war in welcher ich Nintendo am wenigsten leiden konnte. Die hatten damals einfach nicht die Balance zwischen Casual und "Hardcore games" (heute find ich den begriff dann doch irgendwo albern, wüsste aber nicht wie ich es anders nennen könnte), und da die auch bei Hardcore spielen mussten die den Schwierigkeitsgrad runter drehen oder komische Mechaniken einbauen, damit die ganze Familie spaß damit hat (wie etwa dem stolpern in Brawl), oder gegen ende der Wii-ära, wo ja jedes Spiel nach zu häufigen sterben ein Unverwundbarkeitsmodus aktiviert werden konnte (was ja noch ok war, weil der war ja optional, aber warum Unverwundbarkeit oder ein auto playthrough? Wer hat bitteschön spaß mit sowas?). Nur für den Fall der Fälle dass dein 50 jähriger Boomer dad auch mal Interesse an Metroid Prime 3 entwickeln könnte, was in 99% aller Fälle aber nicht passieren wird. Und hier denke ich mir nur "wenn ihr unbedingt sowas machen müsst, hätte es ein optionaler leichter Schwierigkeitsgrad das nicht auch getan?"
Dann war ja noch das Ding wie die das präsentiert haben, erinnert sich noch wer an die Wii Music E3? Wo das ihr einziges großes Spiel war? Weil casual gamer auch E3 gucken :B? Heute ist das ja zum glück besser geregelt. Ich weiß noch wie die Ring Fit explizit nicht in der Direct zeigten, aber dafür es seperat auf ihren Youtube channel mit geworben haben, weil klar: der Typische Nintendofan findet sowas wahrscheinlich nur semiinteressant, aber im Casualmarkt ist das ein hingucker, also lieber auf youtube damit, kann man dann auch besser auf Facebook teilen, und so muss es auch. Wünschte manche Handyspiele würden das genau so machen, weil niemand der so ne Gameshow guckt, will halbgare Handyspiele! Da ist zwar ein sehr großer Markt dafür, aber nicht hier!
 
Oben