Top oder Flop: Games Userbewertung 3.1 ►► [PS3 | PSN] >> Status: 25.04.17

T-Bow

Bekanntes Gesicht
:top: BioShock Infinite
:top: Spec Ops: The Line

:| Burnout Paradise Light Need for Speed: Most Wanted
:| PlayStation All-Stars Battle Royale
 

petib

Bekanntes Gesicht
Battlefield 3 Singleplayer :|

Zu viele Trial & Error Passagen und Bugs um ein Top zu geben. Unter anderem wurde ich von meinem eigenen Panzer überfahren und einem Kameraden in die Rakete eines Flugzeugs geschubst, weil er unbedingt dort hinter dem Auto Deckung suchte, wo ich schon war :B
 

Ian442

Bekanntes Gesicht
Alien Colonial Marines :|
- es ist ok, aber es wirkt teilweise hakelig und nutzt sein Potenzial nicht

Sniper 2 Ghost Warrior :|
- hat mir mehr Spaß gemacht als ACM, aber es ist doch etwas zu kurz.

Hitman Absolution :top:
- Hitman im neuen Gewand, hat mich gut unterhalten und sah auch sehr ordentlich aus. :)
 

paul23

Bekanntes Gesicht
Resistance Fall of Man - :top: Hat mir sehr gut gefallen. Es wurde oft als mittelmäßiger Launch-Shooter abgestempelt. Zu unrecht, wie ich finde. Ich bin eh Fan der Serie. :)
 

MeisterZhaoYun

Bekanntes Gesicht
Dragons Dogma

Spielzeit: 175 Stunden (Forscher und Sammler)

Spielart: Action RPG

Spielgrafik Charaktere: Befriedigend

Spielgrafik Umgebung: Gut

Spielstory: Mehr als Befriedigend

Spielpräsentation: Knapp gut

Spielsound: Gut

Spielaudio: English/De TExt

Spielsongs: Ein guter Song, welcher leider nur selten und kurz eingespielt wird.

Spieltrophys: ca 50 % mehrmaliges Durchspielen für Platin notwendig.

Spielmodi: Normal, Schwer und Speedrun

Bugs: Quest funktionieren nicht ganz.


Fazit: Kaufempfehlung durch die Bank, leihen lohnt sich aufgrund des geringen Preises des Hauptspieles + Erweiterung nicht.


PS: Das Spiel ist eine recht komische Mischung mit harten bis angemessenen Schwierigkeitsgrad und einigen Survial Elementen.

Die Notwendigkeit die Lampen zu haben, ist gut gemacht und die Idee des perma Schadens wirkt auch gut, genau wie das Vasallensystem.
Aber leider sind andere Elemente nicht auf Survival getrimmt wurden, nimmt man Schaden und der Heiler ist beschätigt oder Tod, kann man in Seelenruhe ein Festmahl essen um wieder zu kräften zu kommen, in Kampf, in freien Fall oder in jeglicher anderen Situation. Auch kann man jederzeit Gegenstände kombinieren und mit anderen Charakteren tauschen, was den Survival Aspekt verringert. Ebenfalls die Tatsache das die Perma Schaden (schaden den Magie nicht Heilen kann) durch Essen oder Heiltränke regeneriert werden kann schwächt den Survival Aspekt weiter.

Extrem ärgerlich ist das Speichersystem was nur 2 Saves zuläßt, den Kontrollpunkt (bei Rifts, Rast oder Storyfortschritt) oder den Autosave, welcher auch den normalen Save darstellt. Dieses System lässt es nicht, zu zurückzugehen und was anders zu machen, wenn das Spiel den Fortschritt mit einen Kontrollpunkt belegt.

Widerum völlig bescheuert ist die auf 2 Ort limitierte Möglichkeit die Klasse zu wechseln, in Kampf kann man es ja verstehen, das es nicht geht, aber so schlimm limitiert ist es wirklich ärgerlich, da man häufig irgendwo nicht alles erforschen kann, weil man gerade die falsche Klasse hat obwohl man die Entsprechenden Waffen bei sich hat.

Die Grafik ist hierbei zu unterteilen die Umgebung sieht gut aus, aber nicht auf den Spitzenniveau von Skyrim.
Auch die Kleidung sieht gut aus aber bei dem Gesichtern haben die Entwicker leider deutlichen Nachholbedarf.

Die Präsentation der Story wird in selten in Videos (Grafisch sehr gut dargestellt) und häufiger in Handlungsequenzen dargestellt (deutlich weniger gut).
Allgemein wirkt die Story mangels guter Präsentation einfach nicht gut bis auf in wenigen herausragenden Passagen, wo die Entwickler zeigen was sie können und damit leider aufzeigen, dass es besser hätte gehen können. Bis auf dem Drachen sind die Charaktere wenig aussage kräftig.

Das Ende des Spiel ist sehr kurios gehalten und verdient genauere Betrachtung:
Der Kampf gegen den Drachen in Großenm Wall ist für mich das absolute Highlight des Spieles und stellt Storymäßig, Kampfmäßßig und Präsentationsmäßig den Highlight des ganzen Spieles dar. Danach will uns das Spiel verwöhnen und uns noch ein extra Kapitel spendieren und versaut damit meiner Meinung nach die letzten Stunden total, was mit den Herzog passiert wird (zumindest bei mir) nicht geklärt, den Großen Endkampf gegen den Urdachen kann man verpassen, und die Story am Ende des Spieles mit Wächter ist für mich mehr Konfus als ein Abschluss des Spieles, das einzige echte Ende ist es wenn ihr Drachenbann gegen euch richtet und so euch opfert um den Vasallen euer Leben zu schenken. Generell wirkt auf mich der Kampf den Drachen im großen Wall deutlich stärker als als die ganze Storyline mit den Wächter.

Das richtig gute an den Spiel war der Anfangs harte und dann nach und nach schwächer werdende Schwierigkeitsgrad.
In diesem Spiel ist die Balance zwischen Sidequests und Mainquest leider nicht so gut abgestimmt, da ich selbst am Ende, wo ich das Spiel beendete noch Missionen offen hatte, vor allem die Medallien Suchmissionen hätte weniger sein können, da diese einen extremen Zeitaufwand erfordern und leider einige VERPASSBAR sind (medaillien 39 und 40 müssen mit der 2. Version des Kriegers geholt werden und sind nur sehr kurz verfügbar), häufig Ärgern sie einem, weil man die falsche Klasse hat um sie zu holen (der magische Bogenschütze kann das meiste holen).

ACHTUNG die Erweiterung würde ich erst spät in Spiel machen, da die Waffe in der Erweiterung sehr stark sind und euch in Hauptspiel unglaublich stark machen und den Schwierigkeitsgrad zerstören außerdem ist die Erweiterung dementsprechend schwer.

Die Bossfights sind jedes Mal ein wahres Highlight und hellen die Stimmung jede mal wieder auf.
Nur ein Boss ist ein wahrer Alptraum, der Eisengolem.
Dieser Gegner ist nur mit den Normalen Bogenschützen mit einen Magier mit Metoritensturm Zauber einigermaßen zu bezwingen, die Krieger und normalen Magie angriffe sind nutzlos, angeblich sollen Sprengpfeile was bringen aber das konnte ich nicht überprüfen.
Das dumme an den Eisen Golem ist das er nur besiegt werden kann, wenn ihr seine 7 Medallien zerstört, dummerweise ist immer eine außer Reichweite für Nahkämpfer und Magie nütz fast gar nix.

Das Vasallen System ist eine tolle interaktive Idee um das Spiel mit anderen Spieler zu verbinden, den man kann die Erfahrung mit Quests und Monstern, der Erfahrenen Spielern nutzen. Leider ist auch dieses System nicht in immer in Sinne des Survival Aspekts, da ich ohne zusatz kosten (Riftkristale) den Vasall eines Freundes rekrutieren konnte, welcher mehr als 100 Level über mir war.
Sehr häufig teilen die Vasallen ihr Wissen einem mit, dummerweise nicht immer hilfreich, z.b. wird bei einer Kreuzung in Westen Granys immer wieder die Platte aufgelegt, sollten keine Erfolge erzielt werden, dann ziehen sich verbündete zurück (nie passiert).
Und manchmal wird darüber gelabert, dass Missionen fehlschlagen, wenn man sie nicht in der vorgesehen Zeit erledigt.
Das mag ja Stimmen aber es gibt NUR EINE MISSION IN SPIEL MIT ZEITDRUCK.

Die Sidequests des Spiels sind leider zum größten Teil Standardkost und sind nur Aufträge wie Kill das, Besorge und Eskortieren dem.
Ausnahmen sind die Aufträge des Herzogs und Hilfsmission für die Menschen (Missionen die NICHT am schwarzen Brett stehen), diese sind wenig besser Präsentiert und sind auch nicht immer nach demselben Typ wie die anderen Sidemissionen.
Komischerweise beeinflussen einige dieser Quests in Spiel andere Quests .
Einige Missionen können unterschiedlich gelöst werden, was manchmal einfluss auf Ereignisse hat.
Bug
In der Mission wo ihr Beweise und Begnadigungs- und Verurteilungsgesuche für Fornedals suchen sollt, kann man angeblich von der Tochter ein Bittgesuch bekommen, zwar bittet mich die Tochter ihren Vater zu helfen aber den benötigten Gegenstand bekam ich nicht.


Abschließend muss ich sagen dass das kämpfen in den Spiel Spaß machte und das die Bossfights wirklich was gerissen haben, denoch verliert in meinen Augen das Spiel deutlich Qualität aufgrund der Story Defizierte. Zwar war einem Kauf wert, aber das Spiel hätte wirklich bei der Präsentation der Story mehr vertragen können.

=):| zwischen gut und befriedigend.
 

Skeletulor64

Bekanntes Gesicht
Leidensfähig bist du anscheinend. Oder wie kann man 175 Stunden mit einem Spiel verbringen, das nicht mal gut ist.:B

Genau das hab ich mir auch gedacht, als ich das gelesen hab. Es gibt haufenweise Spiele, die ich grandios finde und noch keine 175 Stunden gespielt hab. %)


Sooo, dann kann ich ja auch mal endlich hier Bewertungen abgeben. Ich mach's allerdings klassisch kurz. ;-D

PS3
DmC: Devil May Cry :top:
Tomb Raider :top:

PS Vita
Rayman Origins :top:
 

MeisterZhaoYun

Bekanntes Gesicht
Ja lange kann ich an spielen verbringen.
Aber da sind einige Pausen drin, die das Spiel gezählt hat, z.b. Pausen oder mal schnell was erledigen, wo man denkt man ist gleich wieder da und kommt dann doch 30 min oder 1 Stunden später erst wieder.
Aber ich schätze diese Zeit dürfte maximal zwischen 5-10 % der Zeit liegen.
 

Rage1988

Bekanntes Gesicht
Splinter Cell Blacklist :top:

Hat kleinde technische Macken, ist sonst aber echt klasse.
Der MP ist katastrophal, als Spion hat man keine Chance, weshalb ich den nicht mehr anrühre.

Aber Koop und SP macht echt Spaß und gleicht einem Chaos Theory. :)
 

T-Bow

Bekanntes Gesicht
:top: Batman: Arkham Asylum

Im Juli 2012 angefangen, als langweilig empfunden, Juli 2013 etwas weitergezockt, wieder aufgehört, vorhin wieder weitergespielt und nun fast durch... klasse Spiel. Kann es kaum erwarten, Arkham City zu beginnen. :X
 

HeyY0

Erfahrener Benutzer
Rayman Legends :top:
Allerdings schwächer als Origins. Das Spiel ist leichter geworden (und ich fand Origins schon nicht schwer), die Steuerung ist immer noch schwammig. Aber die größte Frechheit: es recyclet extrem dreist nahezu das gesamte Origins, fast 1/3 des Spiels ist Origins, einfach noch mal. Sowas geht einfach nicht. Dafür gibt's die spaßigen Herausforderungen online.
 

T-Bow

Bekanntes Gesicht
:top: Syndicate

Ein überaus solider Ego-Shooter, auch wenn das Spiel nach einiger Zeit recht eintönig wird. Außerdem hätte mehr Feinschliff dem Spiel gut getan, meinten ja auch die Entwickler selbst.
 

Ian442

Bekanntes Gesicht
Borderlands 2 :X

Ein echt geiles Spiel.

Einzig kleiner Kritikpunkt, mir war das teilweise doch etwas viel Backtracking, aber es ging.
 

MeisterZhaoYun

Bekanntes Gesicht
Grand Theft Auto 5 Five[/SIZE


Spielzeit: ca 50 Stunden (77%*)

Spielstory: Schwer einzusätzen gut würde ich sagen

Spielart: Openworld 3rd Person Actionspiel

Spielsoundtrack: Die Radiosender gut sowie die Storysoundtracks

Spielsprache: Deutsch

Spielgrafik: mehr als gut

Spieltrophys: Onlinetrophys für GTAO, Storytrophys und Goldstatustrophys.

Bugs: Nur der Bekannte Garagenbug.

KI: Unterschiedlich.

Fazit: Leihen lohnt sie hier wirklich nur für die wenigsten, vor allem da das GTA Online bestimmt noch weitere Spielzeit fordern wird.
Hier sollte man eher kaufen als Leihen.


PS: Mit einem Grand Theft Auto kommt ein sehr großes Spiel auf einem zu welches sich an den großen Fusstapfen der Vorgänger messen muss, sowie an der Konkurrenz. Hierzu muss man sagen, dass GTA5 die bisherige Konkurrenz in nahezu jeden Bezug deutlich abhängt.

Was seine Vorgänger angeht muss ich sagen ist eher ein Spiel auf gleicher oder leicht niedriger Ebene (in meinen Augen).

Die Dreiteilung der Story sorgt für mehr Spielerische Möglichkeiten, welche sich vorallem bei den Raubüberfällen sehr starkt zum tragen kommt.
Gleichzeitig sorgt es dafür das der Fokus nicht mehr so stark auf den jeweiligen Charakter liegt, man fiebert mit einigen mit andere Spielt man nur, weil das Spiel es verlangt.

Jeder vorherige GTA Teil hatte irgendwie nen Charme bei den Charakteren und der Story, der irgendwie auf das ganze Spiel wirkt, welches in meinen Augen hier nicht so deutlich zu tage tritt.

Grafisch gesehen ist GTA 5 ein gutes Spiel, welches allerdings verständlicherweise sich mit aktuellen Grafikbomben wie Las of Us nicht messen kann.

*Die Spielzeit wurde durch viele Missionen mit Franklin zum Geld verdienen noch in die Längegezogen.

Soundtracks waren in GTA schon immer großartig und auch hier braucht sind tolle Songs dabei (hier wäre eine eine Kooperation mit Singstar toll in einer Form, wo man gekaufte Songs auch in GTA V abspielen könnte, oder einfach neue Tracks zum downloaden). Dieser Soundtrack ist auf Augenhöhe mit den der alten GTAs, wenn auch ich einige große Favouriten hatte die ich schmerzlich vermisse.
Auch der Sound zu bestimmten Missionen ist sehr gut gemacht, da er häufig eine Missionsentsprechende Stimmung erzeugt.

Veränderung zu anderen GTAs:

Es gab viele Änderungen, zu einem hat man zum ersten Mal ein gutes Geldmanagement geschaffen, Geld zu verdienen ist deutlich schwerer.
Leider gingen diese Änderungen zu lasten der Krankenwagen, Feuerwehrwagen und Polizeiwagenmissionen sowie des Serienboni.
Die herausforderung möglichste viele Missionen hintereinander zu schaffen verfliegt völlig ohne den Serienboni oder die Serie, da man sich nach jeder Mission neue AUfträge besorgen oder annehmen muss und nicht automatisch zugeteilt bekommt.

Die tollen Körperveränderung durch Ernährung und Sport haben es wieder nicht dieses GTA geschafft.
Immobilien zu erwerben gehört seit langem zur GTA Serie leider ist die Anzahl der Immobilien stark begrenzt und mögliche Stylistische Freiheiten gibts nicht.
Die extrem eingeschränkte Bart und Haarschnittmöglichkeiten sind ebenfalls ein kleines Trauerspiel.

Leider kann man auch eine Kleidung nicht Designen (wie in Saint Raw 2) sondern nur eine Auswahl kaufen, welche man sich unterschiedlich oder vorgegeben zusammen stellen kann.

Die Börse ist nette Sache aber ich weiß nicht ganz genau wie sie funktioniert, aber ich vermute das die Weißblaue Börsenseite, die lokale Spielwelt des Spielers umfasst, während die Grüne Börsen, wohl mit den restlichen Spielern Online interagiert. (die Vermutung liegt nahe, da wenn man ohne Internet verbindung spielt, die grüne Börse nicht verfügbar ist.

Die großen Highlights sind ganz klar die Überfälle, meine Hoffnung ist das man eigene oder zumindest eine größere Auswahl an Überfällen in GTA Online durchführen kann.

Die Zufälligenbegegnungen sind echt super gemacht, da meistens sehr unterschiedlich sind.

Tips zum Geld verdienen:
Smog on the Water bringt ca 9,3k
Taxiunternehmen 2k
Schrottplatzs scheint zu verdienen wenn ihr ein Autoschrottet
Abschleppdienst verdient nur das was ihr dort ableistet. 500 pro einsatz
Eine der Restaurants auf den Landstraßen bringt ca 7k
Ten Hights oder so bringt 920
Die Docks in Westen von Blaine Country sind anscheinend ohne Autoverdienst aber für jedes Gefundene Atomfass bekommt ihr 23k.
Taxismissionen bringen ca 100-440 max (mehr habe ich nie bekommen)
Autorennen sind sehr unterschiedlich mein höchster Ertrag war 5250.

Der Gewaltgehalt des Spieles ist meiner Meinung nach höher als bei den anderen GTA Spielen, allerdings niedriger als bei einigen der direkten Konkurrenten des Spiels, leider ist auch die häufige Möglichkeit des Entscheidung für eine friedlichere Lösung oder der Schonung eines Gegners wie in GTA IV, eines der Dinge die es nicht in GTA V geschafft haben.

Der größte Joke kommt am Ende:
Die Psychologische Bewertung des Spielers:
Wer will kann man seine Posten!

Das Spiel ist meiner Meinung nach gut und ist sicherlich eines der besten Spiele des Jahres aber nicht losgelöst von der Konkurrenz.
Das Rennen um den Game of the Year Award hat zwar nen neuen Bewerber aber keinen klaren Favouriten mit diesen Spiel bekommen.

GTA Online ist zum Review Zeitpunkt noch nicht Spielbar gewesen, vielleicht wird es den Eindruck des Spieles nochmal verändern.

:top:
 
Oben