[PS4] Death Stranding (by Hideo Kojima)

paul23

Bekanntes Gesicht
@Revolver
Bis auf deine Aussage zu MGS4 (für mich immernoch eins der besten Games letzter Gen) , stimme ich dir zu.
Für mich persönlich ist Death Stranding ein ganz heißer Kandidat auf den GotY Award.
 

Revolvermeister

Bekanntes Gesicht
MGS4 (für mich immernoch eins der besten Games letzter Gen)
Was ja nicht heißen muss, dass MGS4 kein selbstverliebter Film war, kein kruder Schlauch aus Szenen und Geschwafel, gepfeffert mir ordentlich Fanservice. :B
Man hat keine fünf Minuten was machen können, ohne auf irgendeine Cutscene zu stoßen, oder ein Codec-Gespräch auszulösen. Was ja an und für sich völlig normal für die Reihe ist, aber wenn man den ganzen Kladderadatsch überspringt, ja, dann ist man halt in vier bis fünf Stunden auch schon wieder fertig. Und das, selbst wenn man die letzte Dreiviertelstunde nicht abzieht, die nur Cutscene ist und sich nicht einmal überspringen lässt. Das ist für ein MGS echt schwach (in meinen Augen natürlich).
 
Zuletzt bearbeitet:

paul23

Bekanntes Gesicht
Was ja nicht heißen muss, dass MGS4 kein selbstverliebter Film war, kein kruder Schlauch aus Szenen und Geschwafel, gepfeffert mir ordentlich Fanservice. :B
Man hat keine fünf Minuten was machen können, ohne auf irgendeine Cutscene zu stoßen, oder ein Codec-Gespräch auszulösen. Was ja an und für sich völlig normal für die Reihe ist, aber wenn man den ganzen Kladderadatsch überspringt, ja, dann ist man halt in vier bis fünf Stunden auch schon wieder fertig. Und das, selbst wenn man die letzte Dreiviertelstunde nicht abzieht, die nur Cutscene ist und sich nicht einmal überspringen lässt. Das ist für ein MGS echt schwach (in meinen Augen natürlich).
Die Zwischensequenzen waren total übertrieben, keine Frage. Aber wenn man spielen durfte, war es ziemlich geil. Auch die Bosskämpfe waren super. Für mich persönlich das zweitbeste MGS nach MGS1.
 

T-Bow

Bekanntes Gesicht
Kapitel-3-Spoiler:
Spoiler:
Ich sag nur: Auftrag 34! Keine Ahnung, was man sich bei der Tussi gedacht hat, die in fürchterlichstem Engrish spricht und klingt als wäre sie taub, stumm, und in den Kopf geschossen worden. Zweimal. :$

Kann dazu nichts sagen, da ich es auf Deutsch spiele. Allerdings bekommt man von der besagten Person im weiteren Spielverlauf eine Email, in welcher drin steht, dass Englisch nicht ihre Muttersprache sei und sich die Sprache nach und nach selbst beigebracht hat.

@Paul, die Schilde kann man in den Optionen deaktivieren.

Ich find das Spiel auch richtig gut, möchte derzeit nichts anderes spielen. Bin nun im fünften Kapitel bei ungefähr 45 Stunden Spielzeit und noch lange nicht ermüdet. Weiter, immer weiter! Ich fühle mich fast schon wie ein MULE. ;D
 

Revolvermeister

Bekanntes Gesicht
Allerdings bekommt man von der besagten Person im weiteren Spielverlauf eine Email, in welcher drin steht, dass Englisch nicht ihre Muttersprache sei und sich die Sprache nach und nach selbst beigebracht hat.
Nicht ungewöhnlich, dass sowas versucht wird, irgendwie in die Geschichte einzubauen. Ändert in meinen Augen aber nichts.
 

paul23

Bekanntes Gesicht
Wer hätte gedacht dass Päckchenausliefern so viel Spaß macht? Es macht irgendwie süchtig. Gestern mehrere Stunden an dem Spiel gesessen, Heute wieder. :-D
 

T-Bow

Bekanntes Gesicht
Bin ja wirklich neugierig, paul gib mal etwas feedback. :)

Laut meiner Freundesliste zocken es, inklusive mir, mindestens 8 Leute aus dem Forum und auch teilweise sehr intensiv. Daran merkt man, dass das Forum ausgestorben ist und keiner mehr Interesse oder die Zeit hat, seine eigene Meinung zu Spielen zu posten. Böse Zungen würden nun behaupten, es wäre in 1-2 Sätzen getan. ;)

Warum bist du denn neugierig? Ich finde, dass zu wissen, sollte die Priorität sein. Man muss sich damit abfinden können, dann man teilweise wirklich stundenlang ein Paket von einem Ort zum anderen bringt und es sonst nichts bietet, außer einer interessante Story und eine logische, wenngleich nicht innovative Fortführung des typischen Dark Souls-"Gameplays". Aber genau das macht so unglaublich viel Spaß, dazu muss man das Spiel selbst gespielt haben.

Die recht lange Zwischensequenz, in der man Heartman trifft.... Weltklasse!
 

T-Bow

Bekanntes Gesicht
War die so lange? Mir kam sie jedenfalls nicht erschöpfend ausufernd vor. :confused:
War auf jedenfall nicht in Echtzeit. %)

Sie war wirklich recht lang, aber eben auch nicht "erschöpfend", das stimmt. Die Zwischensequenz hat mir sehr viel Spaß gemacht, so eigenartig sich das auch anhören mag und in Echtzeit war sie Gott sei Dank tatsächlich nicht - außer zu einem bestimmten, "spielerischen" Zeitpunkt.

Ich finde aber, ab und zu hätte man ruhig 6-7 Sätze weglassen können bei den Hologrammen, nach dem einen Auftrag aufgenommen hat; oder eben auch bei Heartman. Zum Glück kann man das Gesagte mit X drücken schnell überfliegen, hat man die Untertitel aktiviert.

Wie weit bist du denn aktuell? Kann den Schnee nicht mehr sehen....
 

paul23

Bekanntes Gesicht
Man muss sich damit abfinden können, dann man teilweise wirklich stundenlang ein Paket von einem Ort zum anderen bringt und es sonst nichts bietet, außer einer interessante Story und eine logische, wenngleich nicht innovative Fortführung des typischen Dark Souls-"Gameplays". Aber genau das macht so unglaublich viel Spaß, dazu muss man das Spiel selbst gespielt haben.

Man muss zwar überwiegend Pakete ausliefern (Wobei man erwähnen sollte dass man diesbezüglich gut managen sollte, wie viele Pakete man beispielsweise mitnimmt, und welche Ausrüstung), aber das Spiel besteht aus mehr als bloß aus den Paketen. Man muss Ausrüstung herstellen, Straßen/Objekte bauen, Schleichen , und tatsächlich auch kämpfen. (Ob gegen Diebe oder GDs, wobei sich der Kampfstil je nach Gegnertyp strategisch unterscheidet , und der Spieler selber die Wahl hat wie er vorgeht. Schleichen , Kämfen, betäuben, töten. Tot wird allerdings nicht belohnt.)
Selten so ein Facettenreiches Spiel gesehen, das den Spieler zudem so viele Freiheiten lässt. Es ist einem selbst überlassen welchen Weg man nimmt.
Das Spiel ist eine unglaubliche Mischung aus Indie, großen Blockbuster, und Kunst. Einer Meisterwerk in meinen Augen. Kojima konnte nichts besseres passieren als der Zoff mit Konami.
 

Revolvermeister

Bekanntes Gesicht
Ich finde aber, ab und zu hätte man ruhig 6-7 Sätze weglassen können bei den Hologrammen, nach dem einen Auftrag aufgenommen hat; oder eben auch bei Heartman. Zum Glück kann man das Gesagte mit X drücken schnell überfliegen, hat man die Untertitel aktiviert.
Jo, die Hologramme nerven gelegentlich ganz schön. Abseits der Story-Missionen (Story-Lieferungen?) pflege ich auch, sie ohne Rücksicht wegzudrücken, diese bekackten Labertaschen. :S

Wie weit bist du denn aktuell? Kann den Schnee nicht mehr sehen....
Meine letzte Mission (Lieferung?) war tatsächlich das mit Heartman, dem verdammten Regisseur des Ryan-Gosling-Juwels Drive; Kojima, du Casting-Hund! :B
Danach hat man mich dazu verdonnert, die letzten paar Knotenpunkte zu verbinden, damit America great whole again wird. Weil Videospiel und oppositioneller Trotz (ALS OB DIE-HARDMAN MIR BEFEHLEN KÖNNTE, WAS ICH TUN ODER LASSEN SOLL! ERST RECHT NICHT BEI SO 'NEM ALBERNEN NAMEN!!), habe ich mir gedacht, scheiß auf Amerika. Wir gehen erstmal ein paar STERNE verdienen! Und im Zuge dieses wahnsinnigen Unterfangens habe ich nicht nur eine Verbindungsbahn aus Seilbahnen (also diesen Zip-Lines) zwischen Mountain Knot City zur Roboter-Tante zur Wetterstation verbaut (Gern geschehn, Welt!), sondern mir auch noch ein paar Sterne verdient. Und die Freude ist groß, denn jetzt muss ich niemals wieder, so lange ich lebe, zum Schrottplatz-Dude. ;-D

(Ach ja, die Zip-Lines, da war ja noch was. Muss sagen, die Dinger sind mir echt zu bequem. Wenn man sich da mal die Zeit nimmt, ein paar von den Dingern zu verbauen, braucht nichts anderes mehr. In den Bergen finde ich die zwar ganz geil (die Berge ... :S), aber ansonsten finde ich die eher spielspaßabträglich, als spielspaßförderlich. Die sind schon unausgegoren nützlich. )

Und weil Konsum-Zeit ist und ich ein billiges Mortal Kombat 11 Angebot sah, habe ich mir das gekauft, und Kojimas Meisterwerk daher seit einer Woche nicht mehr gespielt! Geil! :B

PS: Vorhin gelesen, dass du VGZ verlässt. Schade. :| Aber vielleicht liest du das ja trotzdem noch. =)
 
Zuletzt bearbeitet:

Beefi

Bekanntes Gesicht
Warum bist du denn neugierig? Ich finde, dass zu wissen, sollte die Priorität sein.

Weil mich das Spiel reizt, ich jedoch relativ wenig über das Gameplay mitbekommen habe und rausfinden möchte wie es bei euch ankommt.
Hat ja super Bewertungen, ich glaube aber dass das Spiel nicht für jeden was ist.
 

Ankylo

Bekanntes Gesicht
Das Spiel sticht allein schon dadurch hervor, dass es einzigartig ist, was heutzutage kaum vorkommt.

Bislang gefällt es mir sehr gut, obwohl ich zu blöd für das Spiel bin. War unterwegs zum Punkt westlich von Capital Knot City und dachte super, dann liefere doch die Pakete mal endlich ab. Also 30 Kilogramm aufgeschnallt und unterwegs auch noch einmal 15 Kilogramm gefunden und durchgequält. Am Ziel habe ich Depp dann festgestellt, dass das ganze Zeug für das Verteilzentrum ist und ich dachte ich laufe zum Verteilzentrum. In Wirklichkeit musste ich in der Mission zum Wegposten und habe somit nur Zeug mitgeschleppt, das ich bereits am Beginn hätte abgeben können. Jetzt weiß ich, wie sich Simon manchmal fühlt. :B
 

paul23

Bekanntes Gesicht
Ich habs durch. 56 Stunden hab ich gebraucht, dabei noch nicht alles gemacht.
Für mich ist es mit Abstand GotY , und eins der besten, interessantesten , eins der mutigsten Spiele dieser Gen. Immerhin ist es nicht bloß ein kleines Indiespiel . Kojima hätte nach dem Weggang von Konami, ein typisches Mainstream Spiel machen können, am besten mit einen Multiplayer und MTs. Das hätte ihn vielleicht mehr Geld eingebracht. Aber er machte Death Stranding. Dafür ziehe ich definitiv meinen Hut. Obwohl ganz ohne Mainstream gings natürlich nicht. Typisch für Kojima ist auch Death Stranding voll mit Anspielungen auf den Mainstream, und im dem Fall, voll mit bekannten Schauspielern. Was ich auch dieses Mal geil finde, ist dass Kojima Videospiele weiterhin mit einen Augenzwinkern betrachtet, also das Medium nicht zu ernst nimmt. Dementsprechend ist auch DS voll mit allerlei Späßen und komischen Ideen. :-D Abseits des künstlerischen Ansatzes macht das Spiel aber tatsächlich auch Spaß. Ich war regelrecht süchtig. "Noch eine Lieferung, dann gehe ich schlafen." , das passierte mir dauernd.
Ansonsten möchte ich noch ein (Review-) Video mit euch teilen. Von einen coolen unbekannten Youtuber, der wirklich sehr gute Videos macht. Er trifft im Kern meine Meinung, bis auf Kleinigkeiten. (Überfordert hat mich das Gameplay nämlich nie.)
https://www.youtube.com/watch?v=TH1kcj20AYo&list=LLx3GID-pGzo0lO5ooA7U7Yw&index=13&t=40s
 
Zuletzt bearbeitet:

Ankylo

Bekanntes Gesicht
Momentan sitze ich aus Gründen der Genesung, keine Angst kein Corona, zu Hause fest und mir war so langweilig, dass ich tatsächlich meine PS4 eingeschaltet habe. Wollte endlich mal weiter mit Death Stranding kommen.

Irgendwie bin ich echt zwiegespalten mit dem Ding. Einerseits macht es echt Spaß die Welt zu erkunden, da sie im Laufe des Spiels auch richtig abwechslungsreich wird. In den ersten Stunden fragt man sich wirklich, ob noch etwas kommt, aber dann kommt es. Habe auch richtiges Herzrasen, wenn ich in ein GD-Gebiet muss und stehe da meistens vor dem Fernseher. Weiß nicht warum, aber da kann ich nicht ruhig sitzen bleiben.

Heute war es so. Alles an Material geholt, wenn da steht 110 Kilo, dann werden 110 Kilo geholt und nicht 60 Kilo. Dann kurz vor dem Fahrzeug gedacht am Rande des Gebiets, jetzt kannst du auch mal schneller gehen. Zack Bumm! Fußspuren! Du Depp! Wegen den paar Meter! Alles voller Teer, aber noch samt allen Paketen heil entkommen. Da packt mich total das Adrenalien.

Andererseits ist es echt langweilig. Einfach nur durch die Gegend latschen. Schon wieder auf MULEs treffen. Frage mich auch, ob ich sie ausschalten muss. Keine Ahnung, denn das Spiel erklärt einem nichts. Bis ich kapiert habe, dass mich die so gut wie immer finden, weil ich am Anfang gescannt werde. Aber gerade dies ist doch eigentlich toll. Abwechslung ist stellenweise auch nicht vorhanden. Bis man sich endlich wehren kann, dauert es eine Weile, aber dann ist da noch das System mit dem Blut, das ich nicht checke.

Trotzdem macht es irgendwie Spaß. Wenn ich durch ein Gebiet muss, kundschafte ich es aus, mache Pläne, wie ich am besten voran komme und scheitere dann. :B Also neu laden, weil ich mein ganzes Zeug mal wieder verloren habe oder einfach nur wie ein Idiot spiele. Sitze manchmal an Abschnitten, die eigentlich in fünf Minuten erledigt wären, locker 30-45 Minuten.

Kann es nicht beschreiben, aber das Spiel hat eine gewisse Faszination. Kann ich aber nicht näher erklären. Hauptproblem ist, dass mein Perfektionismus mir im Weg steht. Mache eigentlich immer alle Nebenaufgaben, bevor ich mit der Story in Spielen weitermache. Deshalb kann es in Assassin's Creed passieren, dass ich fünf Stunden spiele, dann 30 Stunden in der Spielwelt unterwegs bin und dann die restlichen 15 Stunden mit der Story verbringe. Genau dies klappt bei Death Stranding einfach nicht. Allein an der Nummer der Aufträge sehe ich dies. Irgendwie zerstört dies mein Konzept, das ich seit Jahren in Spielen benutze.

Versuche aber am Spiel dranzubleiben. Vielleicht werde ich doch noch belohnt. Die Story empfinde ich bislang übrigens als Müll. Nähres siehe unten. Nochmals muss ich die lizensierte Musik, v.a. Low Roar, loben. Die ist echt immer passend.

Mit kleinen Ausnahmen.
Kapitel-3-Spoiler:
Spoiler:
Ich sag nur: Auftrag 34! Keine Ahnung, was man sich bei der Tussi gedacht hat, die in fürchterlichstem Engrish spricht und klingt als wäre sie taub, stumm, und in den Kopf geschossen worden. Zweimal. :$
Und Conan O'Brien sieht echt gruslig aus. ;(

Spoiler:
Bin jetzt bei Auftrag 35, zurück vom Schrotthändler zum Verzeilzentrum durchs MULE-Gebiet mit den Felsspalten, und fand diese komische Asiatin so peinlich und klischeehaft. Frage mich ernsthaft, was Kojima damit bei mir erreichen wollte. Die redet die ganze Zeit mit ihrem fürchterlichen Englisch darüber, dass ihre Mutter sie angelogen hat und so böse ist, aber dann bittet sie ihrem Mann, dass er ihrer Mutter verzeiht. Scheint wohl so ein typisch japanisches oder ostasiatisches Ding zu sein.

Was soll ich daraus mitnehmen? Ich empfand dies irgendwie als total langweilig. Emotionen habe ich da kaum verspürt, sondern eher Unverständnis. Sam steht auch die ganze Zeit danenben und sagt nicht ein Wort. Manchmal denke ich mir auch, ich bin im falschen Film.

Hoffe wie gesagt die Geschichte nimmt noch ordentlich Fahrt auf. Man fragt sich zwar schon, was mit Fragile los ist, aber mehr nicht. Dafür liebe ich trotz des kurzen Auftritts bereits Higgs. Allein diese Maske. Da habe ich Gänsehaut.
 

Sc4rFace

Senior Community Officer
Teammitglied
...Irgendwie bin ich echt zwiegespalten mit dem Ding...
Ich schätze so wird es den meisten Spielern gehen. Ich muss auch sagen, wo mich das Gameplay um die Mules nervt und das durch die Gegend laufen irgendwann echt langweilig wird, Death Stranding hat einfach so ne krasse Faszination auf mich. Wenn ich nur sehe, dass bei den Rocket Beans weitergespielt wird bekomme ich selbst auch wieder richtig Lust darauf und möchte einfach mal wieder in aller Ruhe zu Asylum for the Feelings spazieren gehen. :B War kurz in der Überlegung es nochmal auf Steam zu kaufen, aber bisher hab ich es gelassen. Die Story bzw. die Welt fand ich an sich gut, wenn sie mich irgendwann auch etwas verloren hat in den Details. Was nicht heißt, dass ich mit allem zufrieden war. Ist schon sehr hit & miss.
 

Ankylo

Bekanntes Gesicht
Ich schätze so wird es den meisten Spielern gehen. Ich muss auch sagen, wo mich das Gameplay um die Mules nervt und das durch die Gegend laufen irgendwann echt langweilig wird, Death Stranding hat einfach so ne krasse Faszination auf mich.

Keine Ahnung warum, aber diese MULEs nerven mich ebenso dermaßen. Gerade wenn man bei Aufträgen ständig durch ihr Gebiet muss, ist es einfach frustrierend. Sicherlich einfach mit der Bola Gun reingehen, oder zwei oder drei je nach Größe, und alle plattmachen, damit ich eine zeitlang meine Ruhe habe, aber irgendwie kann dies doch auch nicht der Sinn sein.

Das Wandern durch die Gegend macht mir überhaupt nichts aus. Dies fasziniert mich noch immer. Bin aber wie gesagt so perfektionistisch und möchte immer alles mit 0 % Schaden abliefern. Dadurch brauche ich ewig für das Spiel. Wobei es auch wirklich lange dauert, bis das Spiel in Fahrt kommt. Bin jetzt bei fast 25 Stunden, durch das ständige Neuladen sind es bestimmt schon 30-35 Stunden, allerdings kann ich erst jetzt intensiver spielen.

Kapitel 3 - Letzter Auftrag


Spoiler:
Habe jetzt auch endlich mal die Trucks und nun lohnt es sich die MULE-Lager auseinanderzunehmen. Dadurch bekomme ich endlich die Rohstoffe in großer Menge für meine Straßen. Die MULE-Trucks waren zwar nett, aber damit konnte man kaum Gewicht transportieren. Hat mich schon arg abgefuckt, weil ich nicht wusste, dass noch richtige Trucks kommen und mich stundenlang umsonst gequält. Wenigstens habe ich dadurch ein wenig ausbauen können. Das bringt schon viel.

Dafür kommt die Handlung endlich voran. Habe schon beim finalen Auftrag in Kapitel 3 bemerkt, dass das fragile Paket von Higgs übergeben wurde. Fand es allerdings total scheiße im Frachtmenü anzuzeigen, dass das Paket eine Atombombe ist. (Bin übrigens der dümmste Mensch, der je eine Atmobombe transportiert hat. Ständig gegen die Wand gefahren in der Schlucht. :B) Dadurch war die Überraschung bei der Zwischensequenz mit Fragile komplett dahin. Dagegen war die Rückblende auf die Geschehnisse zwischen Fragile und Higgs so geil gemacht. Vor allem das Writing, wie Higgs mit dem Begriff fragil spiel. Zumindest auf Englisch.

Generell finde ich den Charakter Higgs ziemlich geil mit der mysteriösen Art und vor allem die goldene Maske passt perfekt. Zwar ziemlich over the top, aber das Spiel ist ovn Kojima.

Finde es nur verwunderlich, dass es in Kapitel 4 gleich mit der Action weitergeht. Erst "quält" man sich stundenlang durch Kapitel 3 und dann hat man ständig neue Szenen raus. Bin jetzt beim Kampf gegen BBs Vater. Zumindest denke ich, dass er dies ist. War schon ziemlich überraschend, dass ausgerechnet er plötzlich auftaucht. Wirkt aber ziemlich sehr nach Nazis und 2. Weltkrieg. Frage mich nur, wie ich da gelandet bin. Habe es auch geschafft gegen das Flugzeug zu rennen. :B


Finde es echt schade, dass das Spiel so lange braucht, um in Fahrt zu kommen. Denke dies kann viele Spieler abschrecken. Aber ich finde es lohnt sich. Bin extrem gespannt, was mich erwartet.
 

Sc4rFace

Senior Community Officer
Teammitglied
Das Wandern durch die Gegend macht mir überhaupt nichts aus. Dies fasziniert mich noch immer. Bin aber wie gesagt so perfektionistisch und möchte immer alles mit 0 % Schaden abliefern. Dadurch brauche ich ewig für das Spiel. Wobei es auch wirklich lange dauert, bis das Spiel in Fahrt kommt. Bin jetzt bei fast 25 Stunden, durch das ständige Neuladen sind es bestimmt schon 30-35 Stunden, allerdings kann ich erst jetzt intensiver spielen.
Es gibt doch sicher schon das Container Repair Spray oder? Damit ist es ein leichtes mit 0 % am Ziel anzukommen und keine Angst, die Story schläft schon früh genug wieder ein. %)
 

Ankylo

Bekanntes Gesicht
Da mein Plan Sekiro: Shadows Die Twice zu spielen aufgrund eines Updates vereitelt wurde, habe ich wieder Death Stranding gespielt. Keine Ahnung warum, aber irgendwie macht es mich total an die Straßen auszubauen. Irgendwie ist es total befriedigend das komplette Straßennetzt zwischen zwei Orten auszubauen, wobei ich auch finde, dass die Straßen an den meisten Stellen oft nicht nötig sind, weil man super entlang der Flüsse fahren kann. Wahrscheinlich hat Animal Crossing einen nachhaltigen Schaden hinterlassen. :B

Mag auch das Community Feature sehr gerne, wodurch ich auch kaum Material benötige. Eigentlich steht überall ein Generator, eine Brücke oder ein Unterstand rum und ich bin meistens nur mit wenigen Sachen unterwegs, wodurch ich mehr tragen kann. Das nächste Projekt wird die Bergregion im Westen mit Seilrutschen zu versehen, damit extrem schnell reisen kann. Mal gucken, wie ich das genau angehen werde.

Bin jetzt bei fast 35 Stunden und nachdem man rausfindet wie das ganze mit MULEs und BTs funktioniert, macht das Spiel echt viel Spaß, wobei ich die Hauptmissionen kaum spiele, sondern mich auf den Wiederaufbau der Welt konzentriere. Das macht schon süchtig.
 

Ankylo

Bekanntes Gesicht

Ich mag dich auch. :)

War total ärgerlich, weil ich das Spiel vor weit über einem Jahr installiert hätte. Dachte eigentlich es aktualisiert sich automatisch, aber dafür war es viel zu weit hinten in der Liste. Doof, aber nun habe ich das Update, was auch nicht groß war. Lade gerade zwei Tage lang das neue Cyberpunk 2077 Update. Habe dann schon 100 GB nur wegen dieses Spiels heruntergeladen. Das ist mehr als das Spiel auf der Festplatte einnimmt.


Hier soll es aber um Death Stranding gehen. Deshalb noch ein paar Worte von mir zu Episode 5. Bin von der Story ziemlich ernüchternd.

Spoiler:
Die Episode handelt von Mama und Lockne. Keine Ahnung warum, aber die Geschehnisse lassen mich komplett kalt. Weiß nicht warum, aber eigentlich sollte es doch emotional sein, wenn ich die Verbindung zwischen einer Mutter und derem Kind trenne oder die getrennten Schwestern wiedervereine. Dabei stribt dann Mama und ihr Geist geht in ihre siamesische Zwillingsschwester Lockne über.

Keine Ahnung, was Kojima damit bei mir erreichen will, aber ich weiß es schlicht und ergreifend nicht. Auch in den vorherigen Missionen mit dieser komischen Asiatin, die man mit ihrem Ehemann vereint. Das war einfach nichts.

Jetzt könnte man meinen ich wäre einfach ein Stein, aber ich fand Life is Strange oder The Last of Us mit der jungen Ellie echt geil und die haben mich berührt. Warum dies bei Death Stranding nicht der Fall ist, kann ich nicht erklären.

Dafür punktet das Game mit dem Gameplay, der tollen Landschaft und den kleinen Momenten, wenn man erstmals den Wasserfall findet oder ins Gebirge kommt und sich durch den Schnee kämpft. Das sind für mich die starken Momente.
 

Ankylo

Bekanntes Gesicht
Nachdem ich schon länger durch bin und es verpasst habe noch ein paar Sätze zu schreiben, hole ich es jetzt nach.

Grundsätzlich hat sich mein Eindruck hat sich bestätigt, denn es ist ein sehr wechselhaftes Spiel. So toll ich das Gameplay und die Prämisse finde, dass man einfach nur Pakete ausliefert, so frustrierend war das Spiel für mich teilweise.

Fairerweise muss ich sagen, dass ich mir aus einer Komplettlösung Tipps zur Ausrüstung geholt habe und was ich für die Aufgaben brauche. Mir ist es nicht nur einmal passiert, dass ich den Auftrag abhole, dann lande ich in einem Bosskampf. Bei einem findet man auch keinerlei Waffen und Munition. Konnte dem dann den alten Spielstand laden und noch einmal hinlaufen. Das hat mich schon genervt.

Das grundlegende Gameplay mit dem Aufbau der Welt finde ich durchaus sehr geil und das macht mir sehr viel Spaß. Vor allem durch den Ausbau der Seilrutschen ist es einfach sehr rasant und irgendwie befriedigend, wenn man sich stundenlang durch die Gegend kämpft und später dann innerhalb weniger Minuten über die Map rasen kann.

Hauptproblem des Spiels war für mich, dass es gut zehn Stunden zu lang war. Dies merkt man auch ganz gut an der Handlung. Zwischendurch passiert absolut gar nichts und sobald es spannend wird, ist es schon wieder vorbei. Mir ging es oft wie Sam und ich fragte mich, was ich hier überhaupt mache. Außerdem verschenkt man gerade bei Higgs einiges an Potenzial.
Die Kämpfe sind maximal in Ordnung. Sehen toll aus und sind gut inszeniert, aber der Kampf selbst ist dann oft eher naja. Es macht schon Sinn, da man keinen Superhelden spielt, aber sie könnten irgendwie runder sein.

Hörte sich jetzt viel negativer an, als es ist und das Spiel hat seine Kritikpunkte. Allerbestes Spiel aller Zeiten oder der Generation finde ich es jetzt ebenfalls nicht unbedingt. Trotzdem hat das Spiel viel mehr Stärken als Schwächen. Die Story hat einige WTF-Momente, die Beziehung zwischen Sam und BB ist sehr schön und der Soundtrack ist grandios. Am Ende war ein sehr gutes Spiel, nicht mehr und nicht weniger.
 

Ankylo

Bekanntes Gesicht
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Ich mag den Trailer für die PlayStation 5.
 

Sc4rFace

Senior Community Officer
Teammitglied
Der Trailer ist schon ganz geil als MGS Fan. Von der Musik über die Ratte, die Orangen, der Karton und die Umgebung. Bin gespannt was der Director's Cut sein soll. Wenn das sowas wird wie die Substance und Subsistence Ableger von MGS, dann muss man Vollpreis dafür bezahlen. Wäre kacke.
 

Revolvermeister

Bekanntes Gesicht
Director's Cut klingt etwas lächerlich. Kojima genoss doch bereits Narrenfreiheit bei Death Stranding, was soll denn da seiner Vision in die Quere gekommen sein?
Ansonsten frag ich mich, was der Trailer mir sagen soll? Wird jetzt Death Stranding mit klassischer MGS-Schleicherei ergänzt? Ich frag mich, wie sich das mit dem restlichen Spiel vertragen soll. Und warum war das nicht bereits enthalten? Mehr Abwechslung hätte dem Spiel wirklich gut getan.

Und noch wichtiger: braucht es echt eine PS5-Version dieses Titels?? Ganz ehrlich, diese Remakes/Remasters hab ich so gefressen, braucht doch kein Schwein, den Mist. Und wegen der ganzen Ankündigungen von Updates für gefühlt jedes Spiel, dachte ich, der Trend hätte sich erledigt. Zu früh gefreut ...
Macht mal lieber was neues!
 

Desardh

Senior Community Officer
Teammitglied
Ganz ehrlich, diese Remakes/Remasters hab ich so gefressen, braucht doch kein Schwein, den Mist. Und wegen der ganzen Ankündigungen von Updates für gefühlt jedes Spiel, dachte ich, der Trend hätte sich erledigt. Zu früh gefreut ...
Macht mal lieber was neues!

Die sind halt in viel Fällen einfach dazu da, ein Spiel neuen Käufern zugänglich zu machen und den Umsatz zu erhöhen, was gut für die Firma und vielleicht sogar einen Nachfolger ist. Vor allem ist es eine Möglichkeit für Spieler, die keine Vorgängerkonsole hatten. Großer Aufwand ist das nicht und lenkt nicht von anderen Arbeiten ab. Du bist eben nicht die Zielgruppe - wo ist das Problem?
 

Revolvermeister

Bekanntes Gesicht
Die sind halt in viel Fällen einfach dazu da, ein Spiel neuen Käufern zugänglich zu machen und den Umsatz zu erhöhen, was gut für die Firma und vielleicht sogar einen Nachfolger ist. Vor allem ist es eine Möglichkeit für Spieler, die keine Vorgängerkonsole hatten. Großer Aufwand ist das nicht und lenkt nicht von anderen Arbeiten ab. Du bist eben nicht die Zielgruppe - wo ist das Problem?
Mir ist durchaus bewusst, dass das ein Kniff ist, um nochmal ordentlich Sahne zu schöpfen. Nur, muss ich das gutheißen? Death Stranding hat keine zwei Jahre auf dem Buckel, und da jetzt eine neue, technisch überholte Version anzubieten (natürlich für ordentlich Schotter) ist in meinen Augen einfach unnötig. Bei Mass Effect lass ich es mir im Jahr 2021 eingehen, denn Mass Effect 3 ist inzwischen gute 10 Jahre alt. Aber ein zwei Jahre altes Spiel? Ist für mich genauso fragwürdig, wie das Remaster zu The Last of Us, das ein Jahr nach dem Original rauskam. Und das Argument mit den neuen Spielern halte ich auch eher für einen Vorwand, als irgendetwas sonst. Die PS4 war und ist eine verdammt erfolgreiche Konsole. Und selbst die PS3 war zu guter letzt ganz gut vertreten. Die Zahl der Neukäufer, die keine Vorgängerkonsole hatten, kann da eigentlich gar nicht so hoch sein, als das sich ein Port/Remaster/Was-auch-immer aufdrängt. Das ist ein Feigenblatt, denn im Grunde wird doch die Kuh einfach zweimal gemolken. Und das darf man guten Gewissens kritisieren und blöd finden.
 

Desardh

Senior Community Officer
Teammitglied
Und das darf man guten Gewissens kritisieren und blöd finden.

Kannste machen, aber was schadet es dir oder irgendwem bitte als dass es das wert wäre, sich darüber aufzuregen? Was irgendeine Firma mit ihrem Produkt macht, ist ihnen überlassen. Entscheiden kann doch jeder immer noch selbst. Irgendwer wird sich schon über den Director's Cut freuen. Reicht doch dann schon.

Kritisier du mal das. Ich kritisier ständiges Gemecker über Dinge, die niemandem schaden. Verbleiben wir so. :top:
 
Oben