Terror auf der Welt - allgemeiner Thread

FxGa

Bekanntes Gesicht
Witzig dass jetzt wieder überall das Sicherheitsaufkommen bei Weihnachtsmärkten erhöht wird. Wie wenn erst immer was passieren muss damit man sich darauf kommt...
Naja, man kann zwar vieles machen, aber irgendwie logisch, dass man erst handelt, wenn etwas passiert. Ansonsten können wir uns ja auch gleich verbarrikadieren. Man weiß ja leider nicht vorher, wo etwas geschieht...
 
Zuletzt bearbeitet:

paul23

Bekanntes Gesicht
Ich glaube nicht dass es Maßnahmen gibt die sowas verhindern können. Ich glaube grundsätzlich nicht, dass man verhindern kann das Scheiße passiert. So sind nunmal Menschen.
 

FxGa

Bekanntes Gesicht
Ich glaube nicht dass es Maßnahmen gibt die sowas verhindern können. Ich glaube grundsätzlich nicht, dass man verhindern kann das Scheiße passiert. So sind nunmal Menschen.
Wenn man halt Maßnahmen trifft, suchen sich die Leute andere Möglichkeiten. Ein komplett sicheres Gebiet, wo nie etwas passieren kann, gibt es nicht auf der Welt, quasi unmöglich...
 

Revolvermeister

Bekanntes Gesicht
Witzig dass jetzt wieder überall das Sicherheitsaufkommen bei Weihnachtsmärkten erhöht wird. Wie wenn erst immer was passieren muss damit man sich darauf kommt...
Die Schutzmaßnahmen hätten sie meiner Meinung nach schon vor ein paar Tagen erhöhen sollen, als das mit dem 12-Jährigen Bombenleger passiert ist. 12 Jahre ... einfach gestört.
 

Ankylo

Bekanntes Gesicht
Muss zu meiner Schande gestehen, dass ich die Geschehnisse erst gestern Nacht und richtig erst heute Morgen mitbekommen habe, da solche Sachen immer dann passieren, wenn ich spiele oder fernsehe und danach anschließend direkt ins Bett gehe. Ist manchmal auch beruhigend und besser so...
 
Zuletzt bearbeitet:

sQuIrReL

Bekanntes Gesicht
Wir leben in einer Zeit, wo man 2x überlegen muss das Haus zu verlassen, um nicht Opfer eines Anschlags zu werden. Furchtbar! :-/
 

T-Bow

Bekanntes Gesicht
darum bin ich auch froh in der Provinz zu leben und nicht in Ballungszentren oder allgemein ner Großstadt. Das mindert die "Gefahr" erheblich

Deshalb waren auch 3 Anschläge dieses Jahr in eher unbekannteren, kleineren Städten sowie massig Verhaftungen im Bezug zu Terror u.a.in meiner Nachbarstadt.. Nicht zu vergessen die vereitelten oder fehlgeschlagenen Anschläge. Es kann jederzeit überall passieren, es ist dieselbe Gefahr. Egal, wo. Es muss anscheinend immer erst Tote geben, bevor man hinhört. Ich sag nur Ludwigshafen und Ansbach oder ältere Ereignisse wie https://de.m.wikipedia.org/wiki/Versuchte_Bombenanschläge_vom_31._Juli_2006

http://www.epochtimes.de/politik/de...s-in-zehn-jahren-in-deutschland-a2005269.html
 
Zuletzt bearbeitet:

TrinityBlade

Bekanntes Gesicht
Bin ich eigentlich der einzige, den diese Anschläge völlig unbeeindruckt lassen? Einige meiner Freunde leben in Berlin, aber ich habe mir zu keinem Zeitpunkt Sorgen um sie gemacht.
 

T-Bow

Bekanntes Gesicht
Bin ich eigentlich der einzige, den diese Anschläge völlig unbeeindruckt lassen? Einige meiner Freunde leben in Berlin, aber ich habe mir zu keinem Zeitpunkt Sorgen um sie gemacht.

Zwar nicht unbeeindruckt lassen, aber in gewisser Weise war man durch die Anschlagserie in ganz Europa (psychologisch drauf) vorbereitet. Jeder wusste, dass es hier irgendwann richtig kracht. Frage war nur wann und wo und das war leider bestimmt nicht der letzte Anschlag in Deutschland. Dass gefühlt jede Woche mögliche Terroristen verhaften werden, ist eher ein Grund zur Besorgnis, bemerkt man doch so die Verbreitung dieser hierzulande.

Kann jedoch nicht nachvollziehen, warum man sich keine Sorgen um Freunde und Angehörige in Berlin machen sollte. Hätte doch jeder von ihnen zu dem Zeitpunkt auf dem Weihnachtsmarkt gewesen sein können und weitere Tode wurden anscheinend nur verhindert, da der Beifahrer ins Lenkrad griff, bevor dieser erschossen wurde. Zudem ist der Täter derzeit flüchtig und bewaffnet, man könnte ihn jederzeit über dem Weg laufen.

Was muss denn passieren, damit du es nicht mehr "völlig unbeeindruckt" findest? Spätestens seit dem Anschlag in Paris im November 2015 (welcher viel katastrophaler ausgefallen wäre, wären die Attentäter ins Stadion gekommen) sollte man sowas nicht mehr müde weg lächeln, meiner Meinung nach. Aber auch keine Angst haben.

Hier ein umfassender Artikel über das Geschehnis, dem Täter, der aktuellen Lage: Anschlag am Breitscheidplatz in Berlin: Jagd auf Anis Amri - wie die Ermittler vorgehen - Tagesspiegel Mobil

Tatverdächtiger, Fahndung: https://abload.de/img/image-1087711-860_galpmjmu.jpg
Weitere Bilder: http://news.sky.com/story/reward-of-100000-euros-to-find-berlin-lorry-attack-suspect-10704281
Video: https://www.facebook.com/bellingcat/videos/619755948212860/
 
Zuletzt bearbeitet:

Kraxe

Bekanntes Gesicht
was ich schlimm finde ist dass so ein Vorfall ein gefundenes fressen für die AfD, Pegida und co ist.
Was ich noch schlimmer finde, dass das vor einem Jahr noch verharmlost wurde mit der "Willkommens-" und "Wir schaffen das"-Politik, die von Frau Merkel intensivst gelebt wurde, während andere Länder dafür kritisiert wurden, dass sie Tore "ins Paradis" geschlossen haben.

Nur: Man kann Merkel für diese Taten nicht verantwortlich machen. Niemand - außer dieser Terrorabschaum - ist für diese Taten verantwortlich.

Dass die AfD so geschmackslos gegen Merkel wettert ist echt kackdreist und zeigt nur die Inkompetenz der Partei. %)
 

paul23

Bekanntes Gesicht
Scheiße passiert (weil der Mensch nunmal ein Tier ist), Scheiße ist schon lange vor 2015 passiert. Alles hat es gegeben, alles passiert jeden Tag. Mord und Totschlag, Vergewaltigungen, ja Terroranschläge. All das hat es immer gegeben, und es wird immer geben. Nur war all dies bislang eine Randnotiz, etwas was man in den Nachrichten sieht, aber nicht weiter kommentiert. Nur selten wurde etwas auf Facebook geteilt. Seit 2015 hat die Angst ein Gesicht bekommen. Massen an Flüchtligen und Mosslems, die nur eins wollen, uns töten und unsere Frauen zu vergewaltigen. Diese Menschen sind gefährlich, bevor sie zur uns kamen war alles wunderbar, keine Verbrechen, keine Morde, keine Vergewaltigungen, nur Schmetterlinge und Blümchen, und alle tanzten händchenhaltend im Kreis. Das könnte man meinen nach der allgemeinen Stimmung in Deutschland und Europa. (Über die Tatsache dass diese Menschen möglicherweise selber vor irgendetwas fliehen, interessiert nicht. Reden wir also nicht drüber.)
Dabei ist es einem Opfer egal, welcher Herkunft der Täter war. Es ist doch makaber so zu tun, alsob die Taten bestimmter Täter, mit einem bestimmten kulturellen Hintergrund schlimmer wären als die selben Taten zb. Deutscher. Gut Deutsche sind brav, die tun ja nichts. Jeder weiß dass Kriminalität nur von bestimmten Gruppe ausgeht, mit bestimmtem kulturellen Hintergrund. Die habens quasi im Blut.
Das ist das wie ich die Stimmung in Deutschland grad erlebe. Menschen die sich wie Zombies, wie von Sinnen, blind vor Angst verhalten. (Jahn Böhmermann twitterte "wer sehen möchte wie die Nazis damals an die Macht gekommen sind, der lebt jetzt in der richtigen Zeit) Einfach nur krank und abartig was grad los ist. Dabei werde ich mir Spielereien mit Statistiken die aller Angst vor Flüchtlingen widersprechen, an dieser Stelle sparen.

Genau so krank ist es einer einzigen Person für alles ewig die Schuld geben. Obwohl realistisch betrachtet, ganz Europa an der Miesere schuld ist. Über Jahre hinweg zieht sich die Flüchtlingsproblematik hin. Alle habens ignoriert, trotz häufiger Wahrungen. (sie werden uns überrennen kam aus Italien und Griechenland) Und als es ganz schlimm wurde, hat nur eine einzige Person/Frau, zumindest einen Versuch gestartet, in der Naivität dass ganz Europa aufwachen würde. Warum aufwachen? Geben wir Merkel an allem die Schuld, und falls es ganz schlimm wird, werden es die Populisten/Faschisten schon wieder hinbiegen. Hat ja schonmal gut funktioniert.
Dabei ist die Kernproblematik eine völlig andere, die weit weg von Merkel und uns ist. Auch für das Elend und die Kriege weltweit gibts weiterhin keine Lösung. Aber was interessiert uns das? Warum auch, dass Jahr 2016 war doch schlimmer für uns als für die Leute in Syrien.
2016 ist für mich das Jahr, in dem mir persönlich so bewusst geworden ist wie noch nie, was für ein dummes Tier der Mensch ist. Facebook erwies sich diesbezüglich als ein nützliches Nachschlagewerk.

So, jetzt habe ich es mir von der Seele geschrieben. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

FxGa

Bekanntes Gesicht
ich glaube terroristen sind die einzigen menschen, wo ich sage: sehr gut, dass einer getötet wurde. alle anderen hinterher. damit wäre jedem anderen menschen auf der welt geholfen. :top:
 

Kraxe

Bekanntes Gesicht
Na toll erschossen. Aus meiner Sicht gehört er öffentlich gefoltert und hingerichtet.

Das klingt zwar abscheulich, aber solch Abschaum sollte selbst den Leid erfahren, den man anderen antut.
 

Ankylo

Bekanntes Gesicht
Der Verdächtige Anis Amri wurde in Mailand erschossen.

Schade, weil man ihn zumindest nicht mehr vorher befragen konnte. Die Hintergründe bleiben somit zum Teil offen. Aber da er bewaffnet war die einzig richtige Entscheidung.

Na toll erschossen. Aus meiner Sicht gehört er öffentlich gefoltert und hingerichtet.

Das klingt zwar abscheulich, aber solch Abschaum sollte selbst den Leid erfahren, den man anderen antut.

Also klassisch wie zu Zeiten der Französischen Revolution. Wobei man die Menschenrechte schon noch ein Stück weit wahren sollte, um sich nicht auf die gleiche Ebene wie die Täter zu begeben. Die Frage ist halt, wie weit man gehen sollte, denn bei Kinderschändern könnte man das meines Erachtens auch gleich machen. Folter würde auf jeden Fall zu weit gehen.


Am Ende zeigt sich nur, dass egal was man macht, es ist falsch. Wobei ich mich nach wie vor sehr, sehr sicher fühle. Die größte Angst wäre bei uns Ausfall der Ernte im eigenen Beet oder so etwas in der Art.
 

bull0r

Neuer Benutzer
Ach, ist das türkische Regime doch selbst Schuld.

Genau wie wir, mit unserem Massenmord, durch die US-Deutschen-Drohnen.
 

paul23

Bekanntes Gesicht
Sicherlich ist Erdogans Politik der Nährboden für gewisse Dinge, und ich glaube dass so etwas , in der Türkei in nächster Zukunft zum Alltag gehören wird. Er ist nur ein verkackter Diktator, der nach immer mehr Macht strebt ohne Rücksicht auf Verluste, und dabei gewisse Dinge auslöst. Aber es scheint im Allgemeinen weltweit verbreitet zu sein, dass man glaubt Schlimmes nur mit radikalen Gegenmaßnahmen verhindern zu können. Zb. auch in Europa, und Deutschland. Dabei erzeugt Extreme immer Gegenreaktionen. Am Ende schaukelt sich alles hoch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben