Der "Was ich zuletzt durchgezockt hab"-Thread

Herr-Semmelknoedel

Bekanntes Gesicht
Lost Judgment! Und ja: es hat mir im gesamten besser gefallen als der erste Teil %)

So wirklich alles, was mich am Gameplay genervt hat, ist nun weg! Keine Fatalen killer moves mehr, welche einem den Lebensbalken kürzen und man teure Verbandkästen kaufen muss, keine Gangs mehr welche das Gebiet Fluten, keine Filler Missionen mehr, alles hat Relevanz (auch wenn sich die ersten paar Chapter trotzdem ziehen), das rumgegurke bei den Suchmissionen wurde etwas runter gehandelt und es gibt jetzt auch ne hinweisfunktion, und statt zu nerven erweitert man stattdessen alles.
Es gibt nun einen neuen Kampfstil, der zwar etwas overpowered ist, aber sehr viel spaß macht zu nutzen. Und es Gibt ein Skateboard, was zwar cooler klingt als es ist, da man es nur auf der Straße nutzen kann, und man gerne in Sachen rein rammt oder beim verlieren vom Momentum wieder absteigt (trotzdem nettes Ding, was auch die Laufwege schneller abklappern lässt)
Allerdings ist nicht alles unbedingt gut: Man hat jetzt auch Stealth und Kletter sektionen, allerdings ist das allein schon wieder zuviel versprochen: Die "Stealth"missionen bestehen daraus dass man sehr linear von A nach B läuft, hier und da mal ne Münze hin wirft um Gegner abzulenken (und wirklich nie mehr als ein Gegner pro abschnitt!), dann die mit nem Takedown KO schlägt, und dann wars das schon wieder! Das ist super unterfordernd und langweilig und läuft quasi fast automatisch ab, das hätten die sich auch schenken können.
Das Klettern ist auch so ein Ding, zwar versuchen die es "spannender" zu machen, in dem man beim Klettern ne Ausdauer leiste hat und man dann runter fällt (glaub ich jedenfalls, mir ist das nie passiert :B), aber da zu recovern ist sehr simpel und energie aus der Leister vergeht sehr langsam, und die pfade sind immer sehr offensichtlich und Kinder leicht.

Die Story, nun, sie ist nicht schlecht, aber mir hat da der erste Teil deutlich besser gefallen. Sie hat, wie schon bemerkt, einen sehr faden anfang, dann fühlt sich das ganze insgesamt nicht so persönlich an, da Yagami im ersten Teil noch sehr verstickt in dem Fall war, und hier ist er quasi nur rein gestolpert und wird eher in das Motiv des Täters auf eine moralische Frage gestellt. Der Böse ist auch nicht sooooo cool, da
man hier versucht ihn trotz seiner Morde irgendwo empathisch zu machen, allerdings hat er ein etwas albernes Motiv und ist auch nicht ganz die coole Socke geworden wie die Writer es vermutlich gerne gehabt hätten
(nur sehr leichte spoiler, aber man weiß ja nie). Dafür ist der Plot immerhin sehr gut gestrickt, man hat einige twists, welche man Teilweise nicht kommen sieht, und wirklich auch Momente, wo man sich einfach nur "whoa" denkt...

Insgesamt ein sehr gutes Spiel.

Was aber schade ist: es könnte evtl. auch schon der letzte Teil gewesen sein: Die Agentur von Takuya Kimura (das Ebenbild/Motioncap Schauspieler von Yagami) hat warum auch immer ihre Probleme damit das Spiel auf den PC zu veröffentlichen, was für Sega ein Großes Problem ist, da der PC markt inzwischen für sie sehr wichtig ist (besonders deshalb, da in Japan auch die Konsolenkäufe bis auf der Switch langsam Schlapp machen und die daher Prioritäten ändern müssen). Daher hat Sega auch schon angekündigt dass wenn sie sich nicht einigen können sie lieber die Serie einstellen anstatt sie weiter zu führen. (Quelle) Wäre Jammerschade.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sc4rFace

Senior Community Officer
Teammitglied
Mass Effect 3 (Legendary Edition)

So muss ein Remaster sein und nicht anders. Im Gegensatz zu Take 2 hat sich EA bei der Mass Effect Legendary Edition nicht lumpen lassen und das Spiel wertig verbessert. Nicht alle, aber viele Bugs wurden entfernt, grafisch etwas aufgemotzt und das Gunplay aus Teil 1 überarbeitet.

Ganze 5 Monate habe ich dafür gebraucht, aber jetzt bin ich durch und es war mir ein Fest. Aus Langeweile habe ich mir mal ältere Posts von mir durchgelesen und war überrascht wie gut ME1 damals weg kam bzw wie "schlecht" ME3. Tatsächlich würde ich den Erstling ziemlich deutlich an an letzter Stelle positionieren. Liegt vor allem an dem nervigen Inventar Management und dem schwachen Level-Design. Die Story war da aber schon in allen Belangen erhaben und trotz aller Kritik an dem Ende, mir persönlich hat es getaugt. Es ist kein kompletter Reinfall, ich denke das größte Problem sind gar nicht die zur Auswahl stehenden Entscheidungen sondern deren bildliche Umsetzung. Die Cutscenes sind sich einfach zu identisch. Ändert aber nichts an meiner Meinung zu Mass Effect 3 und schon gar nicht zur Trilogie.

In meiner Erinnerung wurde viel geballert und es ist mir als etwas negatives im Kopf geblieben. Finde aber heute, dass es gar nicht so nervig war. Es ist Krieg, Endzeitstimmung (sofern man nicht gerade im Club tanzt und sich besäuft), alles andere wäre um ehrlich zu sein seltsam. Einzig, dass Cerberus so prominent beschossen wird hat mich etwas gestört. Mag von der Story Sinn machen, ist mir doch zu wenig Abwechslung.
Die Storys aller Mitstreiter werden weiter erzählt und/oder zu Ende gebracht. Das ist geil. Und wenn es noch so ein nebensächlicher NPC aus den Vorgängern war, viele nette Cameos oder gar Nebengeschichten wurden implementiert. In der Art kenne ich kaum ein Spiel mit dieser Hingabe zum Detail. Dann noch die DLCs... Citadel wird ja gerne als der beste DLC betrachtet. Kann ich nicht ganz zustimmen. Ich fand den Humor zu aufgesetzt. Mit dem überlebenden Teil der Crew abzuhängen war cool und der ein oder andere nette Gag hat es in die Party geschafft, aber mein Highlight war die Omega Erweiterung. Schon von der Optik und Atmosphäre war Omega in Mass Effect 2 eine meiner lieblings Locations. Die angezettelte Rebellion war gut in Szene gesetzt, teilweise unüblich brutal für das Franchise.

Es kommt zwar nichts an die Suicide Mission heran, aber die letzten Stunden im Spiel haben ein tolle Stimmung. Von der Musik über die letzten Dialoge mit seinen Mitstreitern, die kämpfenden Reaper im Hintergrund des Level. Es wird kein Hehl daraus gemacht, die Reise geht zu Ende und so froh ich bin, dass ich jetzt auch mal wieder was anderes spielen kann %) Ich werde es vermissen und hoffe man setzt das nächste Spiel nicht in den Sand. Ich habe nie zu den ganz großen Andromeda Kritikern gehört und mit allem was man heute weiß ist es ein Wunder, dass überhaupt was spielbares daraus wurde. Könnte mir aber nicht vorstellen es noch ein zweites mal zu spielen. Der Qualitätsunterschied ist zu groß.

Eigentlich will ich auch gar nicht so viel dazu schreiben. Lohnt sich sowieso nicht mehr in der heutigen Zeit, am Ende kommt ohnehin nur ein Liebesbrief an die Shepard-Ära heraus.

ME 2 > ME 3 > ME.
 
Oben