Allgemeiner Laberthread ĂŒber Videospiele

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Was meint ihr wird das Publisher-Label? Mein Tipp: weder THQ nordic noch Deep Silver, denn mit beiden haben die SE Marken nix zu tun. Mein Tipp ist eher, man holt ein altes Label zurĂŒck, das frĂŒher schonmal die westlichen Titel von SE gepublisht hat, etwas die PS2 Tomb Raider oder auch DeusEx 1 und 2 und alte Thief Titel, nĂ€mlich Eidos
Theoretisch könnte man Eidos dann auch fĂŒr sowas wie TimeSplitters hernehmen, statt Deep Silver, denn TS1-3 kamen ja auch mit Eidos als Publisher damals
 
Zuletzt bearbeitet:

paul23

Bekanntes Gesicht
Microsoft verhĂ€ngte anscheinend ein zwei Tage Embargo nach dem Showcase. Entwickler durften nicht sagen fĂŒr welche Plattformen die Spiele erscheinen.
Gibt's irgendwas lÀcherlicheres als die Gamingindustrie?
 

Kraxe

Bekanntes Gesicht
Microsoft verhĂ€ngte anscheinend ein zwei Tage Embargo nach dem Showcase. Entwickler durften nicht sagen fĂŒr welche Plattformen die Spiele erscheinen.
Gibt's irgendwas lÀcherlicheres als die Gamingindustrie?
Das hat damit nichts zu tun, sondern weil heute dieses Entwickler Showcase stattfindet. Das ist sowas Àhnliches wie damals Nintendo diese E3 Developer Directs veröffentlicht hat.

Ich wĂŒrde da nicht zuviel hineininterpretieren. Zumal es nur zwei Tage sind. Who cares....
 

paul23

Bekanntes Gesicht
Das hat damit nichts zu tun, sondern weil heute dieses Entwickler Showcase stattfindet. Das ist sowas Àhnliches wie damals Nintendo diese E3 Developer Directs veröffentlicht hat.

Ich wĂŒrde da nicht zuviel hineininterpretieren. Zumal es nur zwei Tage sind. Who cares....
Du verstehst das falsch. Es geht tatsÀchlich um Microsoft.
 

paul23

Bekanntes Gesicht
Ich weiß und heute gibt es dazu eine Art "Developer Direct" zum XBOX Showcase wo die Entwickler zu Wort kommen zu den Spielen die am Sonntag im Showcase prĂ€sentiert wurden.
Es geht ja darum dass Entwickler nicht reden durften, nicht dass sie es nicht wollten. Weil sie beispielsweise spÀter eine eigene Showcase machen oder dergleichen, wie du meinst.
MS selber verhĂ€ngte ein Embargo.(laut amerikanischen Mags) WĂŒrde zur ihrer bisherigen Strategie passen, wo das Wort Exklusiv halt schwammig verwendet wird.
 

Kraxe

Bekanntes Gesicht
Ich sage ja nicht dass es ein Weltuntergang ist. Ich sage dass es lÀcherlich ist. Peinlich wenn man will.
Inwiefern? Dir ist schon klar, dass die Entwickler dem zugestimmt haben. Außerdem ist es nicht unĂŒblich solche Vereinbarungen zu treffen. MS bspw wollte offensichtlich nicht, dass zwischen dem XBOX Showcase und dem Developer Showcase Infos nach außen gelangen. Und das finde ich völlig legitim.
 

crackajack

Erfahrener Benutzer
Ich sage ja nicht dass es ein Weltuntergang ist. Ich sage dass es lÀcherlich ist. Peinlich wenn man will.
Es ist halt die Miniversion von zB dem Sony&CoD Deal, wo den Spielern auch suggeriert wird es wĂ€re Sony-exklusiv, zumindest mit Beta bevorzugt, Trailer laufen grundsĂ€tzlich auf Sonys youtube kanal, oder was weiß ich, und am Ende bekommt man bei Xbox eh dasselbe.
War doch ohne 2 Tagesembargo wohl sicher immer schon so das man um die besten/wichtigsten Trailer gerangelt hat. Als Indie warst du froh wenn du irgendwo prÀsentiert wurdest, heute wird dein Auftritt wohl sogar fett bezahlt weil alle um Content ringen.
Ich kann dafĂŒr prinzipiell schon VerstĂ€ndnis aufbringen, aber Kosten Nutzen stehen denke ich kaum in einem wirtschaftlichen VerhĂ€ltnis. Hier versagen die ErbsenzĂ€hler und Dealmacher imho weil sie selber damit ihre Rollen mit "sinnhafter" Arbeit fĂŒhlen.
Bescheuerte Werbedeals die tlw. wohl gar nicht wenig kosten und in vielen FĂ€llen wohl genau gar nix bringen.
Suboptimal und fĂŒr den Kunden mit echter Auswirkung ist noch eher Tomb Raider oder Deathloop an eine Plattform fĂŒr recht lange binden und damit den eigenen Verkaufserfolg fast unweigerlich schmĂ€lern. Dagegen ist das natĂŒrlich nur peinlich.
Was Geld ausgeben in der Industrie betrifft, muss man das alles nicht mehr verstehen. Vor kurzen hat man noch ĂŒber hohe Produktionskosten gejammert (bzw. Square hat wohl deshalb Eidos&Co abgestoßen) und heute werden zig Mrd fĂŒr einzelne Studios ("nur" zig Mio fĂŒr andere) ausgegeben obwohl mit demselben Geld mehrere Spiele ja sogar mehrere Spieleserien und komplett neue, große Studios locker finanziert werden hĂ€tten können.
Hat was von Franchise Wars und Gewinner Taco Bell (Pizza Hut) in Demolition Man... oder Disney in der Filmindustrie die wohl sogar Netflix absÀgen werden. MS wird ja wegen Gamepass als Netflix betrachtet, aber eig. sind sie Disney und Sony Netflix...
MS verpulvert Geld noch und nöcher um dann in vielleicht 20, 30 Jahren Profite ernten zu können und weil Tencent und Embracer ja selbiges machen, und Sony so oder so auch immer Ă€hnlich agierte, ist halt die Frage ob es irgendwann kracht oder ob das System sich irgendwann einpendelt, mit der großen Frage wer ĂŒbrig bleibt. Einige Unternehmen dermaßen teuer kaufen sodass sich die Investition erst in Jahrzehnten rentieren kann, ist soweit ich das verstehe ja eig. in keiner Branche ĂŒblich. google und apple und amazon könnten den Markt auch mit Moneten bombardieren und dann wird's nochmal lustig.
WĂ€re man nur so investitionsfreudig beim Umweltschutz, neuen globalen Verkehrskonzepten, Heizung und Energiegewinnung, menschenwĂŒrdige Löhne und Arbeitsbedigungen und nachhaltigem Ressourcenkreislauf...
 

paul23

Bekanntes Gesicht
Sonys zeitexklusive Deals, oder Deals wo man die Playstation bevorzugt, sind genauso lÀcherlich, und totale Geldverschwendung.
Und uns erzĂ€hlt man ,Spiele seien mit 70 Euro noch zu gĂŒnstig. Die Frage ist, wie sie in Zukunft noch die hohen Produktionskosten mit Gamepass und Co. aufbringen wollen? Alle wissen dass das falsch ist, und trotzdem machen alle mit, und kaum jemand traut sich offen zu reden. Das böse Erwachen wird noch kommen. Zeigt aktuell Netflix.
 

Kraxe

Bekanntes Gesicht
Alleine durch die ganzen PSN Dienste wie PS Plus und PSN Store verdient bspw Sony ein Vermögen. Die digitalen EinkĂŒnfte decken alleine die GesamtumsĂ€tze von Nintendo ab. Sie machen natĂŒrlich auch 80% der UmsĂ€tze der Playstation Sparte aus. Hardware und Retail ist fĂŒr Sony kein großes GeschĂ€ft, trotzdem zeigt es nur, dass die Preise mehr als angemessen sind und auch nicht gĂŒnstig. Und Sony war immerhin jahrelang MarktfĂŒhrer. Wer wenn nicht Sony sollte daher die Benchmark sein.

Das ist völliger Schwachsinn, wenn ein Studio behauptet Spiele sein gĂŒnstig. Alleine die Marktentwicklung zeigt doch, dass auch die Verkaufszahlen steigen. Alleine mit den eigenen digitalen Stores generieren die Publisher im Schnitt 30 Prozent Umsatz. Ein Drittel der UmsĂ€tze bei PSN, XBOX Store, eShop gehen an die Betreiber dieser Stores.

Niemand macht Exklusivdeals, wenn das Geld nicht da wÀre. Und kleinere Studios arbeiten ohnehin mit kleineren Budgets.
 

paul23

Bekanntes Gesicht
Naja, mit PS+ macht Sony sicherlich hohe UmsĂ€tze, weil da dem Kunden quasi nichts geboten wird. Wenn du ne ganze Bibliothek fĂŒr nen 10ner im Monat anbietest, und die Kunden keine Spiele mehr kaufen, sieht die Sache anders aus.
Auch wĂŒrde ich digitale AbverkĂ€ufe nicht als Beweis fĂŒr Erfolg von Abomodellen nehmen.

Vereinzelt haben sich Entwickler zur Abos kritisch geĂ€ußert, zb. von Square Enix , oder Indiestudios. NatĂŒrlich schweigt die Mehrheit so lange MS zahlt. ;) Schauen was die Zukunft bringt.
 

Kraxe

Bekanntes Gesicht
Gut Square Enix ist nicht gerade ein Paradebeispiel fĂŒr eine gelungene Unternehmenskultur und effizientes wirtschaften. Ich mag Square Enix voll, aber Kontrolle ĂŒber ihre geplanten Budgets haben sie nicht.

Ich muss aber auch sagen ich habe mit niemanden auf Seite eines Entwicklers Mitleid und wenig VerstĂ€ndnis. Der Markt ist schnellebig und anpassbar. Und wer das nicht kann soll aus dem Markt verschwinden. Es gibt ein Überangebot an Titeln, ein Überangebot an Ramsch, aber auch guten Spielen. Am Abomodell scheitert es nicht, schon gar nicht am Gamepass. Der ist der Grund warum das ĂŒberhaupt funktioniert. Microsoft ist ein Riesenkonzern mit viel Geldreserven und einer hohen Marktkapitalisierung. Das VerlustgeschĂ€ft aus dem Gamepass ist nichts und resultiert im Wesentlichen aus der Finanzierung der Entwickler, damit diese ihre Games dort anbieten.

Außerdem hat Netflix vertraglich ein anderes Abosystem als Microsoft. Das kannst nicht einfach so vergleichen. Vor allem hinsichtlich der Lizenzen wo auch Product Placement eine zentrale Rolle spielt.
 
Zuletzt bearbeitet:

paul23

Bekanntes Gesicht
@Kraxe
Gut, Microsoft hat Geld ohne Ende, da kann man ruhig was verbrennen. Das haben die anderen aber nicht.
Der Vergleich mit Netflix macht durchaus Sinn. Erstens weil Netflix zeigt, welchen Herausforderungen man sich stellen muss, wenn man nur auf einen Vertriebsweg setzt. Anders als Disney und Co hat Netflix nur Streaming als Einnahmequelle.
Zweitens, ist der Vergleich deswegen so wichtig, weil Filme und Serien deutlich beliebter sind als (zumindest normale) Spiele, sprich sie haben eine grĂ¶ĂŸere Reichweite. Zu glauben man brĂ€uchte nur Streaming und wĂŒrde automatisch 100 Millionen+ erreichen, ist ein Irrtum. Das wird man noch hart lernen mĂŒssen.

Viele Probleme sind schlicht selbstgemacht, wie beispielsweise die hohen Produktionskosten durch Fokus auf Grafik. Dadurch werden AAA Titel spielerisch immer langweiliger. Ich fand unser Hobby noch nie so langweilig in dem Bereich wie Heute.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kraxe

Bekanntes Gesicht
@Kraxe
Gut, Microsoft hat Geld ohne Ende, da kann man ruhig was verbrennen. Das haben die anderen aber nicht.
Der Vergleich mit Netflix macht durchaus Sinn. Erstens weil Netflix zeigt, welchen Herausforderungen man sich stellen muss, wenn man nur auf einen Vertriebsweg setzt. Anders als Disney und Co hat Netflix nur Streaming als Einnahmequelle.
Zweitens, ist der Vergleich deswegen so wichtig, weil Filme und Serien deutlich beliebter sind als (zumindest normale) Spiele, sprich sie haben eine grĂ¶ĂŸere Reichweite.
Das hat weniger mit Beliebtheit zu tun, als mehr mit den Ausgaben. Lizenzen sind bei Filmen teurer als bei Spielen. Hinzukommt, dass in fast jedem Film Product Placement enthalten ist was die Kosten nochmal nach oben treibt. Sei es alleine eine Verfolgungsjagd in einem BMW.

Du kannst eine 100 Mio Filmproduktion mit einer 100 Mio Spielentwicklung nicht vergleichen. Außerdem wo geht es Netflix schlecht?
Netflix fĂ€hrt seit Jahren Gewinne ĂŒber eine 1 Mrd USD bei jĂ€hrlich steigenden UmsĂ€tzen. UmsĂ€tze liegen mittlerweile bei knapp 8 Mrd USD. Ist auch plausibel weil die Abopreise angepasst werden und die Userzahlen. Aktuell sind sie wegen der Ukrainekrise und der Teuerung leicht eingebrochem.
Der Gewinn in 2021 lag sogar bei 2,8 Mrd USD. Netflix geht es wirtschaftlich gut. Das Abomodell funktioniert definitiv bei Netflix. Netflix hatte natĂŒrlich Startschwierigkeiten. Dennoch ist Netflix eine gesunde Firma.
 
Oben