Blog Lasst uns mal über Jojo's Bizarre Adventure reden

Herr-Semmelknoedel

Bekanntes Gesicht
In Letzter Zeit bin ich gerade wieder sehr im Jojo Fieber, das bin ich seit 2017 immer, aber momentan besonders: immer hin schau ich gerade Part 5 als Anime, lese Part 8 als Manga, und spiele Heritage for the Future.
Aber jetzt wissen sicherlich 90% der leser nicht was ein Jojo ist, und der Rest hat den Namen sicherlich schon mal irgendwo im Internet gelesen und weiß nicht was der aktuelle Hype darum soll, also präsentiere ich mal ein kleines Jojo für Dummies, weil das durchaus ein Phänomen ist das ich wirklich nur zu gerne näher bringen möchte:

Jojos Bizarre Adventure ist ursprünglich eine Mangaserie geschrieben von einem gewissen Hirohiko Araki aus den späten 80ern, die bis heute noch läuft. Das Ganze gibt es seit 2012 auch als eine Animeserie, wenn auch diese etwas spät kam.
Worum geht es um Jojo? Schwer zu sagen, denn, und da sind wir schon mal bei der ersten Besonderheit der Serie: ist das Ganze in bisher 8 Parts eingeteilt, welche nicht nur einfache Storyarcs sind, sondern einfach ihre eigene Geschichte erzählen. Das heißt: du hast in jeden Part ein anderes Setting, andere Charaktere und Protagonisten, ein anderes Feeling, teilweise spielen die sogar zu anderen Zeitepochen, und es geht nie um dasselbe! Dadurch dass das ganze jeweils immer was anderes ist, ist zum Glück die Serie nach 30 Jahren in welcher sie nun gibt immer noch frisch und noch voll mit neuen Ideen. Ehrlich gesagt sind die späteren Parts sogar viel besser als die Ersten (aber dazu später). Dennoch verbindet die Parts eine große Welt in der das ganze spielt, und so können z.B. Figuren aus einem anderen Part in einem späterem Part erneut auftauchen (stellt es euch quasi wie das Marvel Cinematic Universe vor, wo z.B. der Hulk auch in Thor 3 auftauchen kann, so ist das hier in etwa auch). Zudem gehören die Protagonisten alle zum selben Familienstammbaum, den Joestars, an. Bei welchen alle jeweils 2 "Jo" Laute in ihren vor- und Nachnamen haben und daher immer auf den Spitznamen Jojo hören.
Alle Parts bringen dabei ihre Variation und gleichen nicht den anderen: Part 1 ist quasi eine Fist of the Northstar Hommage um einen Jungen britischen Gentleman im 19 Jahrhundert welcher in einer Intrige mit seinem Stiefbruder steckt, Part 2 ist eine etwas Indiana Joneshafte Actionserie im zweiten Weltkrieg, Part 3 nimmt eine Weltreise, angehaucht an in 80 Tagen um die Welt, in den Fokus, Part 4 ist ein Mysterykrimi in einer kleinen Japanischen Stadt in welcher ein Mörder gesucht wird, Part 5 ist das vielleicht ausgeflippteste Gangsterdrama um einen Teenager welcher der italienischen Mafia beitritt um selber der Boss zu werden, Part 6 ist ein kalter Gefängnisthriller, in Part 7 geht es um ein Pferderennen im Wilden Westen über einen gehbehinderten Jungen auf der Suche nach übernatürlichen Kräften damit er wieder laufen kann, und Part 8 ist ein Amnesiekrimi voll mit kuriosen Ereignissen. Man sieht: Jeder Teil ist eine Klasse für sich, und sollte ein Teil dir nicht zusprechen, so könnte der nächste genau deinen Punkt treffen!

Wenn man jetzt die Serie sich anschaut fällt erst mal der Artstyle auf, wenn man für gewöhnlich an Anime und Manga denkt, dann poppt einem Wahrscheinlich erst mal sowas hier in den Kopf (zumindest mir %)), aber Jojo ist etwas, das sieht so aus Keine riesigen Augen, Sehr große und markante Muskeln, dicke, breite Lippen, und ziemlich, äh, ¿fabulöse?, jedenfalls Metrosexuelle Klamotten. Auch hier variiert der Artstyle von Part zu Part, ist Teil 1 zumindest noch irgendwo Mangahaft und wie schon gesagt Fist of the Northstar nachempfunden, so hast du bei Part 8 etwas das sieht eher so aus als hätte das auch als Gemälde im Museum hängen können.
Das zweite was auffällt: diese Serie ist wierd. Ne wirklich, das kann man nicht anders beschreiben: die Serie ist schlicht seltsam und Teilweise passieren Sachen da muss man erstmal verarbeiten! Figuren fangen plötzlich an alberne Posen zu schlagen wo sogar die Ginyu Force neidisch wird, Charaktere schreien im schrillen Ton rum, alles ist übertrieben dargestellt, und oh Junge, wenn dann ein paar Folgen später die übernatürlichen Elemente dazu kommen dann geht die Post erst recht ab: Ein Pferd fällt tot und ohne Kopf um und Der Feind kommt aus dem Pferd (!) rausgekrochen, Ein frustrierter Mörder beißt einem zufälligen Spaziergänger seinem kackenden Hund Kopf ab und spuckt dessen Blut in sein Gesicht (!!) Jemand bekommt neue Kräfte und verwandelt Seine Hand zum Test in ein fleischfressendes Eichhörnchen (!!!), so sehr ich die Serie auch mag, manchmal muss man einfach auf Pause drücken und sich selbst fragen was zur Hölle man da eigentlich guckt :B
Klingt das nicht schon abschreckend genug: Die Serie ist zudem extrem brutal, jetzt aber nicht "Yay, Kopf ab, awesome!!!" Brutal, nein, wirklich widerlich brutal! Oft gibt es sehr detaillierte Ekelszenen an sehr empfindlichen stellen welche man eigentlich nicht sehen will und man selbst nur "eeeeeew" bei denkt und sich das Gesicht verzieht. In Part 2 bereits war ein Kampf so krank, ich bin echt ins Bad gerannt und habe mich beinahe übergeben! Was hier abgeht ist echt nichts für Schwache Nerven! Um es direkt auf den Punkt zu bringen: Ja, die Serie ist vielleicht nix für jedermann, Es ist zum Glück nicht jede Folge so krank und widerlich, aber manchmal haut es dennoch echt rein, und man sollte echt lieber gar nichts essen während man das guckt. Trotzdem muss man hier aber auch den Mut und den Einfallsreichtum loben, da bei der wierdness und dem Ekel man schon sagen muss, dass man so was nur selten sieht. Allgemein ist trotz allem das ganze so Abstrakt dass man manchmal einfach nur lachen muss, ein wenig wie auf ner Trashebene. Denn für jedes "urg" gibt es auch "PFHAAA!", Szenen wie diese Zeigen das.
Story ist auch so ein Ding, ich sag auch schon mal vorne Weg: je nach Part kann die Handlung durch weg interessant sein, jedoch kommt die mit einem Preis: Die Story ist nicht das was man Konsistent nennen kann. Es gibt Teilweise sehr viele Plotlöcher, es werden Konzepte eingeführt, welche dann nicht aufgeklärt werden oder einfach fallen gelassen werden, Teilweise verändern sich die Charaktere, ja sogar im Design (zum Beispiel gab es da mal eine Figur die wurde als kleiner dicker Mann vorgestellt, am Ende der Serie ist das plötzlich ein Muskulöser Riese :B), Figuren werden einfach komplett fallen gelassen... sowas gibt es andauernd, daher sagen die Fans oft schon gewohnt wenn sowas passiert einfach "Araki forgot!"
Dafür, und das ist mal echt ein großes Plus, ist die Serie wegen all dem Teilweise so eigen und schlicht und ergreifend nicht vergleichbar mit irgendwas was ich bisher gesehen habe, es ist einfach sein eigenes Ding welches, obwohl die Serie in Japan sehr einflussreich und als Kult gilt, bisher kaum kopiert wurde. Die Story Struktur ist zwar immer etwas ähnlich (wir kommen dazu, wenn ich gleich auf die Kämpfe eingehe), aber wie es ausgeführt wird ist immer was anderes.
Und, die Serie wird tatsächlich immer besser. Wie schon gesagt sind die einzelnen Parts alle sehr unterschiedlich und man kann die Fast als eigene Serien innerhalb einer ganzen großen sehen. Aber war Teil 1 noch bestenfalls ziemlicher Trash mit einem schnöden Hauptcharakter und wo Bullshit noch über Story stand (das habe ich vergessen zu erwähnen: leider sind die ersten 8 Folgen der Serie deswegen etwas anstrengend, und so wirklich scheint die Serie erst im 2 Part), so ist Part 7 eine ausgefeilte Geschichte in dem ein festes Ziel besteht, gut entwickelten Charakteren und mächtig viel Character development beim Protagonisten! Also das was eine gute Story ausmacht. Die aller meisten Fans sind sogar deswegen der Ansicht das Part 7 von allen der Beste ist, von wie vielen Sachen kann man das über einen so späten Teil der Serie behaupten?

Zu guter Letzt möchte nochmal auf die Kämpfe der Serie eingehen: Auch die sind das was die Serie aus macht und auch noch mal was anderes: in den ersten 2 Part geht es noch gewöhnlich zu, da hast 08/15 Superkräfte die auf Atemtechniken basieren und mit vielen blitzen und Glitzer Effekten mächtig auf den Putz zu hauen, so wurde in Part 3 was neues eingeführt: Die sogenannten Stands! Was sind Stands? Das sind quasi eine Art Geister welche sich durch Charakterstärken einer Person sich manifestieren, dir Superkräfte geben und Teilweise mega coole Designs haben und warum auch immer ab Part 4 alle nach westlichen Musikern, Alben oder Pop und Rocksongs benannt wurden (da gibt es dann so Sachen wie Killer Queen, King Crimson, Sticky Fingers, Dirty Deeds Done Dirt Cheep, Stone Free, und so weiter), es ist quasi nicht einfach nur ne Superkraft, sondern sie kommt auch gebundelt mit einem Magischen Gegenstand oder einem coolen Geister-Digimon das für dich Kämpft. Die Idee dahinter wurde zwar auch heute von anderen Serien übernommen *hust, Persona*, aber das Grundkonzept ist von hier.
Kämpfe sind dabei auch nicht deine typische Manga Routine: ist in anderen Serien die Pflicht den Gegner von der Kampfkraft her zu übertrumpfen und dabei immer prächtiger ein Gebirge in die Luft zu jagen, so ist es bei Jojo komplett anders. Bei den meisten Kämpfe ist nämlich nicht Action im Vordergrund, sondern Spannung: in den allermeisten fällen passiert es das man von einem Feindlichen Standnutzer angegriffen wird, dieser einen dann in eine Missliche Lage schickt und das Ziel der betroffenen Person ist es nun mit den eigenen Standkräften wieder raus zu kommen und den Feind selber auszutricksen. Action gibt es zwar gelegentlich auch, besonders wenn am Ende der Obermotz des Parts im Endkampf steht, aber hier müssen die Charaktere tatsächlich ihren Kopf nutzen und kreativ handeln, und das ist unglaublich spannend und teilweise wirklich intelligent geschrieben!

Und das ist Jojo! Eine vielleicht nicht perfekte und oft komische, aber dafür auch sehr originelle und interessante Serie, welche nicht nur viel Einfluss brachte und heute auch im Westen eine Gigantische Fanbase entwickelt. Es ist manchmal etwas tuff, aber jeder der das mal gesehen hat ist davon sehr angetan und liebt es, und so tu ich es auch. Es ist quasi nicht nur einfach ein Manga/Anime (nein, es gibt sogar viele Fans welche Anime und Manga hassen und trotzdem Fan davon sind), es ist auch irgendwo ein Phänomen und ne Begeisterung. Die Serie hat viele einprägsame Szenen und man kann die wunderbar Zitieren, weshalb es aktuell auch so viele memes darum gibt und es ständig irgendwo als Referenz Pate steht, besonders in in anderen Animus und sehr vielen Videospielen. Wenn ihr also im Internet mal wieder über obsessive Fans stolpert oder auch diesen ein Freund oder Communitygenossen habt der euch die ganze Zeit davon vollsalbt, dann könnt ihr hoffentlich jetzt nachvollziehen wieso die so drauf sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben