Ein Jahr rauchfrei

G

Gast1

Gast
Eben. xD

Hab btw nich nie geraucht. Glückwunsch an alle die's durchgezogen haben.
Hab dafür andere Laster, die ich einfach nicht loswerde, obwohl ich's echt ehrlich immer versuch.
 

Wiinator

Bekanntes Gesicht
Ich persönlich nehm ja auch nur eine zu mir, wenn ich runterkommen will, also wenn ich wirkich im Stress bin. Davor hatte ich jetzt schon wieder fast 2 Monate keine. Versteh persönlich auch nicht wie man davon abhängig werden kann. Ist imo eine reine Kopfsache.
 
G

Gast1

Gast
Ist es auch. Aber wenn man den Körper von etwas entwöhnen will, was ihm "gut" tut, dreht man schon mal am Rad wegen der Nebenwirkungen die das in den ersten Tagen und Wochen hat.
 

Wiinator

Bekanntes Gesicht
Ja ist halt wie mit jeder Droge. Beim Alkohol ist es ja nichts anderes. Man muss einfach sich und seinen Körper einschätzen können ^^.
Und dauerhaft immer an den Kippen zu hängen, hätte ich auch eh keine Lust. Davon stinkt man nur.
 

Khaos-Prinz

Bekanntes Gesicht
Hier wird sich aber gewaltig weit aus dem Fenster gelehnt ;)
Abhängigkeit von einer Rauschstoff ist eine ernstzunehmende Sache und nicht immer etwas was man nur mit Willen loswerden kann. Von daher wäre ich vorsichtig mit solchen Aussagen, auch wenn ich natürlich die Ansicht teile das jeder für sich und seinen Umgang mit Rauschmitteln selbst verantwortlich ist.
 
G

Gast1

Gast
Glaubst du nicht, dass man es mit Willenskraft schaffen könnte?
Ich weiß nicht, ich persönlich glaube, dass das mit Purer Willenskraft zu schaffen wäre.

Es ist in meinen Augen - und klar kann ich mich irren - wirklich eine Kopfsache. Natürlich schüttet der Körper bestimmte Stoffe aus, wenn man von der Sucht loskommen will um uns daran zu hindern.

Aber ich vergleiche das gerade ein bisschen mit Hypochondern, die alleine mit ihrem Glauben an eine Krankheit tatsächlich auch alle Symptome der eingebildeten Krankheit bekommen und ernsthaft körperliche Probleme dadurch entstehen.
Das Hirn ist zu so vielen Dingen fähig, dass es schon erschreckend ist.
Deshalb glaube ich auch, dass man so eine Sucht mit Willenskraft bekämpfen könnte.
 

Khaos-Prinz

Bekanntes Gesicht
Glaubst du nicht, dass man es mit Willenskraft schaffen könnte?
Ich glaube, genau wie du das man es mit Willenskraft schaffen kann
Deshalb glaube ich auch, dass man so eine Sucht mit Willenskraft bekämpfen könnte.
Aber nicht jeder kann das alleine. Ich bin durchaus der Meinung das eine Sucht eine ernstzunehmende Erkrankung ist und genau wie andere Erkrankungen nicht ausschließlich und immer alleine besiegt werden können. Manchmal bedarf es mehr als den eigenen Willen, sondern auch professionelle Unterstützung um den Glauben an sich und die Machbarkeit des Entzuges auch zu gewährleisten.
 

Wiinator

Bekanntes Gesicht
Ich glaube, genau wie du das man es mit Willenskraft schaffen kann

Aber nicht jeder kann das alleine. Ich bin durchaus der Meinung das eine Sucht eine ernstzunehmende Erkrankung ist und genau wie andere Erkrankungen nicht ausschließlich und immer alleine besiegt werden können. Manchmal bedarf es mehr als den eigenen Willen, sondern auch professionelle Unterstützung um den Glauben an sich und die Machbarkeit des Entzuges auch zu gewährleisten.

Jo jeder hat da wohl andere Grenzen, bis wo er mitgehen kann und wo er dann Hilfe von anderen braucht.
Aber persönlich bin ich auch immer wieder überrascht wie weit der Mensch gehen kann mit purer Willenskraft. Finde ich in vielen Fällen immer wieder faszinierend und das zeigt dann halt wirklich, was für eine hochentwickelte Rasse wir eigentlich sind.
 
G

Gast1

Gast
Achso, ja klar. Sehe ich auch so. Bin dennoch der festen Überzeugung, dass Menschen mit Willenskraft mehr schaffen können, als sie selbst von sich denken, gibt aber auch genug, die Hilfe und Zuspruch von anderen brauchen. Aber ist ja auch nix verwerfliches dran. ^^
 
Oben