Ein Jahr rauchfrei

daumenschmerzen

Bekanntes Gesicht


Wir haben den 06.07.2011, so ungefähr 16 Uhr. Das Wetter ist angenehm und ich sitze gemütlich zuhause und krächze über das Mikrofon einige Songs aus Guitar Hero: Warriors of Rock nach. Macht Spaß. Solange mich niemand hört und ich in Erklärungsnot gelange, warum sich mein Gesang anhört wie eine brennende Hyäne. :B Dazu gibt es immer wieder mal eine Zigarette.

Seit gut eineinhalb Jahren habe ich dieses "juckende" Kratzen im Hals und der Husten wird auch immer schlimmer. Teilweise hat es schon gequietscht. :O Doch mit dem Rauchen aufhören? Scheiß drauf.

Nun aber geht es richtig ab. Noch kommt das Grunzen und Ächzen vom fruchtlosen Versuch, Paranoid von Black Sabbath nachzusingen, ohne vom virtuellen Publikum ausgebuht zu werden. Plötzlich eine Hustattacke, wie ich sie so nur einmal erlebt habe. Ich verkrampfe mich so sehr, dass ich mich fast übergebe. Als ich irgendwann erlöst werde und nach Luft ringe, habe ich die Schnauze endgültig voll. Eineinhalb Jahre ständig dieses Husten und jetzt dieser übertriebene Hustenanfall? Ich schmeiße den Tabak, die Blättchen und sogar die Feuerzeuge weg und schwöre mir zum zehntausendsten Mal, ein für allemal die Flossen von dem Scheiß zu lassen.

Das Spiel wird ausgemacht und das Internet angesteuert. Irgendwelche Seiten, die eventuell gute Tipps und Tricks geben, dem blauen Dunst zu entsagen und zusätzlich noch etwas motivieren, dabei zu bleiben (wie zum Beispiel Diagramme und Bilder, wie der Körper sich nach einer gewissen Zeit ohne Rauch erholt) muss es doch geben. Und siehe da, ich finde ein paar Adressen. Ich lese sie mir durch und bin überzeugt wie nie.

Doch die darauffolgenden Tage sollten schwierig werden.

Der 07.07.2011 ist der erste komplett rauchfreie Tag. Nach dem Aufwachen schießt mir ein Gedanke durch den Kopf - Zigarette. Wo ist denn der Beutel mit dem Tabak hin? :O Ach ja... Ich weiß echt nicht, wie oft ich die erste Zeit immer ins Leere gegriffen hab, weil ich mir eine kurbeln wollte. :B
Schnell geht es mit den Entzugssymptomen los. Am heftigsten war die innere Unruhe/Nervosität. Als ob ich gleich vor einem Millionenpublikum eine Rede halten und dabei mit Kettensägen jonglieren müsste, die in Flammen stehen und mit Piranhas bestückt worden, auf denen beleidigende Mohammed-Karikaturen drauf gemalt sind. Während eine Kamera ständig auf meinen entblößten Penis hält. Aber ich schweife ab. Und die Kettensägen sind aus Säure gemacht

Die erste Woche war am schlimmsten. Der Gedanke nach einer verschissenen Kippe wurde immer aufdringlicher. Aggressiv war ich jedoch nie. Eigentlich war es nur diese Unruhe. Dafür war sie umso nagender. Ich habe den alten, leicht klischeelastigen Trick genutzt, Kaugummi zu kauen. Das war auch gar nicht so übel. :top: Leider habe ich zuviel davon gefressen, sodass ich desöfteren die Scheißerei bekommen hab. :B Meine Freunde meinten schon, dass ich mehr Geld für Kaugummis ausgebe, als früher für Tabak. :B Aber es hat geholfen und das zählt. Ich glaube, ich habe 5 Wochen lang das Zeug gekaut, bis ich ohne auskam.

Dann musste ja bald die Feuertaufe kommen. Kaffee, Bier, nach dem Essen, während des Zockens, nach dem Wichsen, bei Stress... Kein Problem, ich brauch die Sargnägel nicht. Nun stand aber eine große Party an. Einige PZV-Veteranen dürften noch den <GW>-Clan von Skorpion kennen. Die haben ein Treffen organisiert, zu dem ich herzlich eingeladen war. Kostenloses Saufen, kostenloses Fressen? Alles klar... %) Es waren um die 17 Leute da. Viel Gesellschaft, in der viel geraucht wurde. Und wer ein Nikotinese war oder ist, der weiß, wieviel in Gesellschaft gepafft wird. Wenn ich das schaffe, dann schaffe ich auch alle anderen Situationen.

Und ich hab es geschafft. 8)

Ungefähr zwei Monate nach der letzen Zigarette hab ich schon mal ein kleines Fazit gezogen. Ich war überrascht, dass ich es bis dahin so verhältnismäßig locker geschafft hab. Klar, die ersten zwei, drei Wochen waren echt pilzig. Aber an und für sich... :top: Okay, es darf nicht unerwähnt bleiben, dass ich noch nicht allzu lang geraucht habe. Etwas mehr als 10 Jahre. Im Schnitt 15 Zigaretten pro Tag. Das ist im Gegensatz zu manch anderen Leidensgenossen wenig. Ich war mit meiner Leistung jedenfalls mehr als zufrieden und überaus zuversichtlich, es endgültig zu schaffen. Oft gab es natürlich auch Krisensituationen. Ob es Probleme mit meinen Mitmenschen war oder Probleme mit Ämtern, Momente der Trauer, ein geiles Essen, eine geschaffte Stelle in einem schweren Spiel, scheißegal. Einmal hab ich im Aldi an der Kasse nach einem Beutel greifen wollen. Aber nein. Nach drei Monaten dachte ich mir: "Wenn du all das jetzt wegschmeißt, nur weil du kurz Bock auf den Dreck hast, dann bist du der dümmste Mensch der Welt." Diese Tatsache wende ich auch heute noch an und fahre damit wirklich gut, wenn es mal brenzlig wird.

Denn logischerweise werde ich das Verlangen nie ganz loswerden. Es ist wie bei den Alkis. Einmal süchtig, hast du dein ganzes Leben was davon. Am meisten bekomme ich Lust drauf, wenn ich bei Freunden bin. Da haben wir wieder das leidige Thema der Gesellschaft. ^^ Am meisten fehlt mir: "Ach, eine rauch ich noch, dann geh ich los" :-D

Wer jetzt aber denkt, dass ich ein militantes Nichtraucherarschloch geworden bin, der irrt. Selbstverständlich ekelt mich der Qualm anderer Leute dezent an (brennt voll in der Nase ^^), aber ich würde nie soweit gehen zu sagen, dass das Nichtraucherschutzgesetz in Ordnung wäre und die Raucher unverschämte Bastarde wären, die die Luft verpesten. Wir atmen auch so schon genug Rotze ein, das macht den Kohl auch nicht mehr fett. ;) Und ich habe noch nie einen Raucher getroffen, der mit Absicht jemanden ins Gesicht pustet.

Noch.
Nie.

Also, liebe Meckerzausel dieser Welt. Stellt euch mal nicht so an. Ihr seid ja nun auch nicht permanent davon umgeben oder bekommt sofort Lungenkrebs, wenn ihr ein bisschen was abbekommt. :P Lasst sie doch einfach machen.

Tjo, und nu bin ich ein Jahr rauchfrei und fühle mich großartig! Ich habe mich entschieden, einen Thread aufzumachen, weil ich hoffe, jemanden, der gerade auch einen Entzug durchmacht oder sich dazu entscheiden will mit meiner Erfahrung etwas Mut zu machen (und weil eh kaum einer in den Blogs liest %)). Seht das Aufhören locker. Es ist kein böser Dämon, der euch mit einem Kaktus vergewaltigt. Euer Körper und euer Gehirn zicken ein bisschen rum. Na und? Seht zu, dass ihr irgendwas zur Ablenkung findet und führt euch immer wieder vor Augen, wie geil ein Leben ohne Tabak sein kann ist.

Das war auch so geil: Als sich meine Atmung besserte und ich dann die Treppen stieg, hab ich mich voll gewundert, warum ich nicht aus der Puste bin. :B Hat sich echt ungewohnt angefühlt. :-D

Dann will ich euch nicht noch mehr Text zumuten und bedanke mich hiermit für's Lesen. :]

Ach, eins noch. Ich sollte mich ja bei dir melden, wenn ich ein Jahr geschafft hab, weil du damals bezweifelt hast, dass ich es packe.

Hallo, Desi! :finger: :X
 

up-metaled-ass

Bekanntes Gesicht
Durchaus eine Leistung. In meinem Bekanntenkreis sind einige, die Rauchen und ein paar davon haben erfolgreich aufgehört und andere wollen. Andere sind mit ihrer Raucherei "zufrieden".

Ich habe bei meinem Bruder gesehen, dass es nicht leicht ist, aufzuhören. Soweit ich weiß, hat er es leider nicht geschafft, muss ihn mal fragen. Er hat damals auch bei Philip Morris in der Fabrikation gearbeitet und drei Stangen monatlich als Deputat bekommen...

Ich hatte es mal probiert, habe aber die Finger davon gelassen, weil es mir überhaupt nicht geschmeckt hat und ich keinen Sinn darin gesehen habe, dafür dann auch noch Geld auszugeben. Des Weiteren haben mir alle meine rauchenden Freunde zu der Zeit auch einstimmig davon abgeraten, mit dem Rauchen anzufangen.

Und zum Abschluss:
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
 

Walti

Bekanntes Gesicht
Gratz Daumi :X

Und ich habe noch nie einen Raucher getroffen, der mit Absicht jemanden ins Gesicht pustet.

Noch.
Nie.
Mir hat schon mal jemand seinen rauch absichtlich in die Fresse gepustet. Der hat allerdings dann von meinen Freunden (ebenfalls alles Raucher, ich war da der einzige Nichtraucher) einen gehörigen Einlauf bekommen, daher war es halb so schlimm :B
 

daumenschmerzen

Bekanntes Gesicht
Mir hat schon mal jemand seinen rauch absichtlich in die Fresse gepustet. Der hat allerdings dann von meinen Freunden (ebenfalls alles Raucher, ich war da der einzige Nichtraucher) einen gehörigen Einlauf bekommen, daher war es halb so schlimm :B
Okay, Spinner gibt es überall. ^^

Geiles Video, uma. :top:

Und danke für die netten Worte. :]
 

Desardh

Senior Community Officer
Teammitglied
Ich sollte mich ja bei dir melden, wenn ich ein Jahr geschafft hab, weil du damals bezweifelt hast, dass ich es packe. Hallo, Desi! :finger: :X

Mir das nun vorhalten zu können, war doch sicher auch ein Ansporn für dich. Gerngeschehen. :finger: %)

Nein, ich bin stolz auf dich. Auch wenn ich nie Zigaretten geraucht habe und die Entzugserscheinungen daher nicht beurteilen kann, halte ich es am Ende dennoch für reine Willenssache und wie man sieht, bist du nicht so schwach wie dutzende andere Leute, die ich kenne und einmal im Monat mit dem Rauchen aufhören wollen. Daher kannst du stolz auf dich sein, solange du dich nicht mit einer Zigarette belohnst. :)
 

Walti

Bekanntes Gesicht
Ich würde lügen, wenn ich sage, dass es kein kleiner Motivationsschub gewesen ist. :-D :X
Wenn ich Raucher wär und aufhören würde, wäre sowas glaube ich mit einer meiner Hauptmotivationen, denn wenn ich es schaffen würde, würde ich es dann bei jeder Gelegenheit den Leuten unter die Nase reiben, die nicht an mich glauben würden. (Mindestens 20 Jahre lang bei jedem treffen, danach nur noch bei jedem zweiten Treffen, ich will denen ja nicht zu sehr auf die nerven gehen :B)
 

Beefi

Bekanntes Gesicht
Grats daumi! :X Ich weiss wie hart das ist am Anfang.
Hoffe ich bin ansporn für dich, bin seit 11 Jahren rauchfrei.:-D
 

petib

Bekanntes Gesicht
Grats Daumi :X

Hab noch nie in meinem Leben an ner Zigarette gezogen, bin mir auch ziemlich sicher das wird so bleiben.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Hab noch nie in meinem Leben an ner Zigarette gezogen, bin mir auch ziemlich sicher das wird so bleiben.

ist bei mir genauso, hab auch nie damit angefangen.
Aber mein Schwager wollte auch aufhören, daher weiß ich, wie schwierig es ist, er hat zwar auch ca. ein halbes oder dreiviertel Jahr geschafft doch dann wurde er rückfällig, er raucht zwar jetzt weniger, aber trotzdem.
 

Ankylo

Bekanntes Gesicht
Nochmals Glückwunsch Daumen! Weiter so! :top:

Hab noch nie in meinem Leben an ner Zigarette gezogen, bin mir auch ziemlich sicher das wird so bleiben.

Geht mir genauso, ich hatte noch nie das Bedürfnis und in der Zukunft wird es auch nicht kommen. Allein schon wegen dem ganzen Geld und warum sollte man dafür zahlen früher zu sterben & zu stinken.
 

daumenschmerzen

Bekanntes Gesicht
Danke nochmal für die Glückwünsche. :X

Ja, das Nikotin ist ein hundsgemeiner Stoff. Ich denke, es muss einem erst schlecht davon gehen, damit man den letzten Arschtritt bekommt, aufzuhören. Wenn ich diesen Hustenanfall nicht bekommen hätte, glaube ich nicht, dass ich es geschafft hätte. Aber manche sind eh unverbesserlich. Eine damals flüchtige Bekanntschaft zum Beispiel. Er war Kettenraucher. Bekam dann die Diagnose Lungenkrebs. Der hat nicht mal dran gedacht, aufzuhören, bis er dann halt abgetreten ist. Schlimme Sache, sowas. Ich finde, für besonders harte Fälle sollte es stationären Entzug geben. Wie bei Alkohol-und Drogensüchtigen.
 

Taila

Erfahrene Benutzte
Herzlichen Glückwunsch daumen :X
Damit hast du eine Drogensucht überwunden, denn machen wir uns nichts vor, Tabak ist staatlich gefördertes Drogengut. Wie Alkohol. (Weshalb dann gleich so 'n Wirbel um ein bisschen Gras gemacht wird versteh ich auch nicht :B)
Du kannst stolz auf dich sein!

Ich habe noch nie eine Zigarette angerührt und habe es auch nicht vor, weil ich es eklig finde, mein Geld lieber für andere Dinge ausgebe und gerne gesunde Geschmacksnerven habe :)
 

Ankylo

Bekanntes Gesicht
Damit hast du eine Drogensucht überwunden, denn machen wir uns nichts vor, Tabak ist staatlich gefördertes Drogengut. Wie Alkohol. (Weshalb dann gleich so 'n Wirbel um ein bisschen Gras gemacht wird versteh ich auch nicht :B)

An Gras verdient der Staat kein Geld. Mit Einnahmen von rund 14,3 Mrd. Euro im Jahr 2009 (1970 waren es 6,5 Mrd. Euro) ist die Tabaksteuer nach der Energiesteuer (früher: Mineralölsteuer) die ertragreichste besondere Verbrauchsteuer. Die Branntweinsteuer bringt "nur" 2 Mrd. Euro. :P Die Einführung ein Grassteuer könnte da Abhilfe schaffen. %)
 

ThreeSix187

Bekanntes Gesicht
Good Job Daumenschmerzen. Ich rauch eigentlich ganz selten, also beim schießen oder wenn ich mit meinen Geschwistern unterwegs feiern bin. Mir geht da zuviel Zeit und Geld drauf außerdem kratzt des bei mir immer so im Hals.
 

Khaos-Prinz

Bekanntes Gesicht
Eine damals flüchtige Bekanntschaft zum Beispiel. Er war Kettenraucher. Bekam dann die Diagnose Lungenkrebs. Der hat nicht mal dran gedacht, aufzuhören, bis er dann halt abgetreten ist. .
Wenn es Krebs im endstadium war oder nur geringe Chancen bestanden, warum sollte er dann auch aufhören??
Das hätte ihm auch nicht mehr gerettet un er hätte die letzten Monate seines Lebens auf ein Genussmittel verzichten müssen.

Ich habe auch fast 10 Jahre geraucht und dann zur Geburt meines Sohnes den Konsum drastisch reduziert. Seitdem kaufe ich keine Zigaretten und rauche maximal bei ner Feier eine mit. Ganz aufhören möchte ich gar nicht, dazu finde ich es zu gemütlich.

Ich beglückwünsche dich aber ausdrücklich zu der Leistung, da ich weiß wie schwer das ist.
 

Foxioldi

Bekanntes Gesicht
Von mir auch meinen Glückwunsch, daß dir deine Gesundheit noch was wert ist!

Ich selbst bin auch 7 Jahre in den Fängen des Giftes gewesen - habe dann auch die Notbremse gezogen und auch nie mehr was angerührt!
War zwar auch ein innerer Kampf und habe mir auch u.a. mit Kaugummi geholfen - aber ich habe es auch geschafft.
Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!
 
M

MrKillingspree

Gast
so, auch hier nochmal meinen glückwunsch.

ich hab am 15.06.2012 meine letzten kippen aufgeraucht und bin seit dem rauchfrei. am ersten tag hab ich gemerkt dass meine lunge nach einer zigarette schreit, das war am zweiten tag schon nicht mehr. danach war es nur noch kopfsache. ich muss sagen dass ich das glück hatte, das rauchen aufgeben mit dem umzug in eine neue wohnung zu verbinden. ich hab hier noch nie geraucht, alles ist anders, gewohnheiten, die umgebung. da fiel mir das viel leichter durchzuhalten. hatte abends hin und wieder mal unsäglich lust auf eine zigarette, aber es kam nun mal nicht in frage. und das wird es in zukunft auch nicht.

ich hab nur positive erlebnise dadurch dass ich aufgehört habe. ich hab geld für wichtige dinge übrig, ich fühl mich ein wenig gesünder, weniger augenringe, ich bekomme gesagt dass ich angenehmer rieche, meine wohnung und die einrichtung bleibt schön, meine finger und zähne sind nicht mehr gelb. ich bin froh dass ich diese last los geworden bin.

meine erste bewährungsprobe war die arbeit und berufschule. die hab ich geschafft.
meine zweite bewährungsprobe war gestern, geburtstagsfeier meiner besten freundin wo alle kumpels sich zu nem feuch-fröhlichen grillabend treffen. hab ich auch geschafft (glaub ich zumindest).

also ich hab damit so langsam abgeschlossen. ich bin nichtraucher und fühl mich richtig gut dabei.
 

Philkan91

Bekanntes Gesicht
Meine besten Glückwünsche, daumi! :X

Ich hab mit dem täglichen Konsum am 1.1.2011 um 00:30 Uhr aufgehört. Zwischendurch hab ich hin und wieder mal welche geraucht, hatte aber nie mehr das Verlangen, täglich welche zu rauchen. Beim letzten Mal war der Geschmack so seltsam widerlich, dass das für mich ein Zeichen war, auch das mit "alle-drei-Monate-mal-eine-Zigarette" zu lassen.

Und es hat wirklich nur Vorteile: Mehr Geld, mehr Ausdauer, weniger Husten und auch ein besserer Geschmackssinn. :top:
 

daumenschmerzen

Bekanntes Gesicht
Sehr schön, Phillybilly (warum hast du mich nicht nach Mexiko mitgenommen? :( ). Dieses Gelegenheitsrauchen finde ich fast noch sinnloser als eine richtige Sucht. Tabak schmeckt nicht und es berauscht nicht einmal. Dann lieber ab und an einen Kopf Grünes ziehen, wenn man unbedingt was paffen will. Hat man mehr von. ;)

Bleib dabei, Phil. :top: Und auch an dich ein dickes Lob, Spree. :top:
 

T-Bow

Bekanntes Gesicht
Ich: "Wie viel Geld ich wohl schon gespart habe, durch's nichtrauchen..."
Kollege: "Wie viel Jahre mir wohl auf der Erde erspart bleiben, durch's Rauchen..."

So ein Arschloch. :B Das Argument zieht irgendwie, auch wenn ich nicht rauche.


Glückwunsch, daumenschmerzen. =)
Jetzt hast du wenigstens keine daumenschmerzen (höhö...) mehr, durch das ganze drehen, während andere durchdrehen (höhö... :oink: ), weil sie nichts mehr zum drehen haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

r3tr0

Bekanntes Gesicht
Jetzt hast du wenigstens keine daumenschmerzen (höhö...) mehr, durch das ganze drehen, während andere durchdrehen (höhö... :oink: ), weil sie nichts mehr zum drehen haben.

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
 
Oben