3Gefällt mir
  • 1 Post By LOX-TT
  • 2 Post By Ankylo
  1. #1
    Community Officer
    Avatar von LOX-TT
    Mitglied seit
    24.07.2004
    Ort
    Im schönen Franken
    Beiträge
    50.847
    Blog-Einträge
    5

    Never Alone: eisiges Abenteuer mit Mädchen und Schneefuchs


    Hab gerade zufällig ein Video davon gesehen und finde es ein wunderschönes 2D Jump'n Run.
    Release ist bereits in 2 Tagen (am 18. November)

    werde ich auf jeden Fall beobachten und wenn der Preis stimmt release-nah holen.

    Hier besagtes Video, welches sogar der Launch-Trailer ist
    Sansaido hat "Gefällt mir" geklickt.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Ankylo
    Mitglied seit
    22.04.2011
    Beiträge
    12.131
    Blog-Einträge
    3
    Ich bin so frei und poste mein Review in 2-3 Threads.



    Vorweg muss man sagen, dass aufgrund des Spielprinzips und der Aufmachung ein Vergleich mit Journey und Limbo naheliegt und dieser wird auch gezogen. Never Alone oder Kisima Inŋitchuŋa stammt von Upper One Games aus Seattle und wurde in Zusammenarbeit mit einer Organisation names Cook Inlet Tribal Council entwickelt, welche sich mit der Situation der indigenen Bevölkerung in urbanen Regionen befasst. Dies fand E-Line Media so gut, dass es beschloss das 12-Mann Projekt zu finanzieren.

    Doch worum geht es überhaupt? Das Dorf der Iñupiaq wird von einem schrecklichen Schneesturm heimgesucht. Das mysteriöse daran ist, dass sobald einer aufhört schon der nächste beginnt. Aus diesem Grund macht sich das Mädchen Nuna auf dem Weg, um herauszufinden, weshalb die Natur scheinbar verrückt spielt. Dabei trifft sie auf einen Polarfuchs, der fortan ihr Begleiter auf dieser Reise ist.

    Zum Gameplay an sich gibt es nicht viel zu sagen, außer das es ein Plattformer mit Rätseln ist. Letztere fallen allerdings mitunter sehr einfach aus. Die Besonderheit liegt an den Figuren von Nanu und des Polarfuchses. Während der tierische Freund Wände hochklettern kann, ist das Mädchen in der Lage Kisten zu schieben und verfügt über eine Waffe namens Bola. Dabei handelt es sich um ein Wurfgeschoss, das eigentlich zur Jagd verwendet wird. Dabei erhalten die zwei ungleichen Partner auch noch Hilfe auf ihrem Weg. Von wem bleibt an dieser Stelle offen, damit nicht zu viel verraten wird.
    Der Vorteil daran ist, dass man jederzeit durch das drücken der Y-Taste zwischen beiden Charakteren hin und her wechseln kann und somit ein flüssiger Spielfluss entstehen sollte, was allerdings nicht immer gelingt, da die KI stellenweise Aussetzer hat. Der Vorteil daran ist, dass man das komplette Spiel zu zweit in einem lokalen Koopmodus durchspielen kann, was denke ich auch viel Spaß macht. Trotzdem fallen manche Passagen zu sehr in eine Trial&Error-Schiene, was manche Szenen durchaus frustig macht.

    Im Gegensatz zu Journey, merkt man Never Alone an, dass es ein Indietitel ist. Ich möchte bei aller Liebe Journey das auch nicht absprechen, aber mit einer bombastischen Präsentation und Musikuntermalung kann das Spiel leider nicht aufkreuzen. Allerdings braucht es dies gar nicht.
    Verwendung findet hierbei die Unity Engine, welche man vom Geheimtipp Gone Home oder The Forest kennt. Diese zaubert keine wunderschönen Grafiken, jedoch schafft sie es das ganze stimmig wirken zu lassen. Nuna und ihr Freund wirken stellenweise einem Pixarfilm entsprungen, weshalb es zunächst einen sehr kindlichen Eindruck macht, aber der Schein trügt.
    Die Hintergrundmusik ist nicht sonderlich auffällig und markant, trotzdem trägt sie zu einer passenden Untermalung des Geschehens bei.
    Der Hauptunterschied zu vergleichbaren Indietiteln ist neben dem Vorhandensein einer richtigen Handlung auch ein Wechsel im Gameplay. Nachdem man sich an Mädchen und Polarfuchs gewöhnt hat, kommt eine neue Kompente hinzu, die zwar Spaß macht, aber gleichzeitig auch für Frust sorgt.

    Der größte Pluspunkt für das Spiel ist die Atmosphäre und Präsentation der indigenen Lebenweise und Mythologie. Man fühlt sich aufgrund eines Art Filters oder Schleiers direkt in die kalte Welt Alaskas versetzt. Zum Rand hin ist das Bild etwas verschwommen bzw. dunkler und sorgt so für eine etwas trübe Sicht.
    Obwohl die Landschaft nicht ansich sehr viel hergibt, schafft man es trotzdem innerhalb des Spiels ein wenig Abwechslung zu schaffen und so bekommt man u.a. die Nordlichter zu sehen und ihre Bedeutung für das Volk der Iñupiaq. Selbst "Feinde" des Volkes kommen vor, allerdings kommt es nie zu richtigen Kämpfen gegen sie.
    Das beste ist die Sprachausgabe des Spiels. Diese ist nicht etwas auf Englisch oder Deutsch sondern direkt in der originalen Sprache der Iñupiaq, weshalb das Spiel auch komplett untertitel ist. Zwar mag sich dies zuerst befremdlich anhören, allerdings trägt dies sehr zu Atmosphäre bei und das Lesen hält sich auch in Grenzen. Dazu schaltet man während des Spiels noch kleine Videos frei, welche einem die Kultur und das Leben der indigenen Völker Alaskas näherbringen. Somit nutzt man nicht nur die Folklore, sondern bringt sie dem Spieler auch noch sehr nahe.


    Was bleibt am Ende zu sagen? Never Alone ist ein typisches Spiel, welches eher ein Erlebnis als ein Spiel darstellt und das man wahrscheinlich nur einmal durchspielen wird. Trotzdem gibt es noch Sammelgegenstände, welche ein zusätzliche Videos freischalten, die man im Handlungsverlauf nicht bekommt. Von der Spieldauer darf man auch nichts außergewöhnliches erwarten, trotzdem bin ich auf etwa 2,5 Stunden gekommen, was ich für den normalen Preis von 14,99 € gerade noch in Ordnung fand.
    Wer sich für indigene Völker und Folklore interessiert, der sollte auf jeden Fall einen Blick wagen. Zudem kann ich es noch Fans von Limbo empfehlen, die sich mit einer kindlicheren Version zufriedengeben können.

    Ich hatte auf jeden Fall meinen Spaß und bisher ist es für mich auch das Higlight dieses Jahres im Bereich der Downloadspiele und Spiele als Medium des Erlebens gewesen. Es erfindet Indietitel nicht neu, reiht sich aber sehr gut in die Reihe gelungener Ableger ein.
    ndz und Sansaido haben "Gefällt mir" geklickt.


    1933/34 | 1937/38 | 1960/61 | 2009/10 | 2012/13 | 2014/15

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Ankylo
    Mitglied seit
    22.04.2011
    Beiträge
    12.131
    Blog-Einträge
    3
    Das Spiel gibt es mittlerweile auch im PSN frü 14,99 €, wobei PS Plus-Mitglieder aktuell einen Rabatt von 1,50 € erhalten.


    Habe es jetzt noch einmal gespielt und alle fehlenden Videos freigeschaltet, damit ich alles in einem Rutsch angucken konnte. Die Videos lohnen sich wirklich und haben zusammen eine Laufzeit von 35 Minuten. Aufgezogen ist das ganze als eine Dokumentation, wobei einerseits die Kultur der Inuits in Alaska erzählt wird und andererseits auch persönliche Schicksale.

    So etwas habe ich noch nie von einem Videospiel gesehen. Dieser Art von Respekt den die Entwickler gegenüber ihrer Vorlage haben ist für mich einmalig. Nicht nur, dass alles sehr detailgenau umgesetzt ist, sondern dies wird durch diese sehr persönliche Note noch einmal übertroffen.
    Persönlich regt mich dies auch zum nachdenken an, insbesondere über den Umgang mit der Natur und auch dem Klimawandel. In einem Video wird es schön gesagt. Die Inuit kennen keine Hierachie, sondern nur ein Miteinander zwischen Mensch, Tier und Natur. Deshalb fände ich es schade, wenn solche Andenken zerstört werden. Gleichzeitig hoffe ich auch, dass die Inuit, die an diesem Spiel mitgearbeitet haben einen guten Verdienst erhalten. Denn jeder einzelne Cent, den sie erhalten, ist mehr als verdient.


    1933/34 | 1937/38 | 1960/61 | 2009/10 | 2012/13 | 2014/15

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von LouisLoiselle
    Mitglied seit
    10.05.2002
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    4.736
    Blog-Einträge
    3
    Man sollte sich nur überlegen, ob einem 2 Stunden Gameplay 15€ wert sind.
    Even now, I could cut through the five of you like carving a cake! - Barristan Selmy

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Ankylo
    Mitglied seit
    22.04.2011
    Beiträge
    12.131
    Blog-Einträge
    3
    Zitat Zitat von LouisLoiselle Beitrag anzeigen
    Man sollte sich nur überlegen, ob einem 2 Stunden Gameplay 15€ wert sind.
    Würde sogar so weit gehen und sagen es sind zwei Stunden Erlebnis.


    1933/34 | 1937/38 | 1960/61 | 2009/10 | 2012/13 | 2014/15

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Sansaido
    Mitglied seit
    17.11.2014
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    598
    Viel ist Ankylos Review ja nicht hinzuzufügen, dennoch kurz ein paar meiner Eindrücke
    Ich habe es im Koop mit meiner Frau durchgespielt und wir hatten viel Spaß dabei. Es war nie zu fordernd und ist sehr charmant inszeniert. Die integrierte Doku über die Inuit fanden wir sehr interessant. Unterm Strich wars mal etwas erfrischend anderes und ich kanns nur jedem empfehlen, auch, weils eben ein perfektes Spiel zum zocken mit der besseren Hälfte ist ^^
    Gamer. Geek. Minimalist.

  7. #7
    Community Officer
    Avatar von Sc4rFace
    Mitglied seit
    06.01.2005
    Beiträge
    24.567
    Hätte ich zwei Controller wäre ich wohl auch mit meiner Freundin dran gesessen. Jetzt spiele ich es halt alleine und da gibt es nicht nur positive Kritik. Es scheint wohl sehr zufällig zu sein, wann die KI selbst einen der Beiden zum springen und/oder laufen bewegt und wann ich es für beide machen muss. Da ist der Wolf oder das Mädchen ein ums andere mal von sich in den Tod gesprungen. Es nervt aber auch, wenn man damit rechnet, dass die KI den anderen übernimmt und plötzlich doch nicht.

    Das Leveldesign ähnelt sich, abgesehen vom Setting, auch sehr oft. Da springt man mal 4, 5 oder 6 mal hintereinander über ne Klippe/Hütte etc. ohne ein besonderes Erlebnis. Abgesehen von den zwei, drei Puzzeln pro Level etwas arg eintönig.

    Ansonsten gefällt mir aber das Setting, das Design an sich. Die Geschichte ist auch süß (ich mag den Sprecher) und das mit den kleinen Filmchen ne nette Idee. Durch bin ich noch nicht, aber muss ja ziemlich kurz sein. Für 14,99 € absoluter Wucher. Hab es halt auch kostenlos durch PS+ erhalten.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von mipu
    Mitglied seit
    23.11.2003
    Beiträge
    2.628
    meh... frust... da zockt man, bis dieser komische typ das zweite mal auftaucht, und das spiel schmiert ab - save corrupted und feierabend...
    bye bye alte signatur ... lange hatte imageshack dich im speicher, aber nun war es wohl zeit zu gehen ...
    aber es bleibt dabei: BILD ist volks.verarsche

  9. #9
    Community Officer
    Avatar von Sc4rFace
    Mitglied seit
    06.01.2005
    Beiträge
    24.567
    Ich habe es jetzt endlich beendet. Leider musste ich komplett von vorn anfangen, weil bei Spiel Neustart "New Game" ausgewählt ist anstatt "Continue". Damit war auch bei mir der ganze Spielstand fürn Arsch gewesen. Das Beste ist, ich weiß jetzt, dass ich damals beim letzten Checkpoint vor dem Ende gewesen bin. Erste Sahne. Bin echt froh durch PS+ an das Spiel gekommen zu sein, sonst hätte ich irgendwann tatsächlich Geld dafür ausgegeben.

    Man sollte Never Alone besser nicht alleine spielen, sonst gibt es nur Frust.

  10. #10
    Community Officer
    Avatar von Sc4rFace
    Mitglied seit
    06.01.2005
    Beiträge
    24.567
    Erscheint für PS3 und Vita + DLC: Foxtales




    Mehr Infos im PS Blog

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •