1. #1
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Crystalchild
    Mitglied seit
    19.01.2008
    Beiträge
    5.348

    Agarest - Generations of War (Test + Hilfe + Info's)



    Hallöchen und willkommen im Thread rund um Agarest - Generations of War.
    (JP:Agarest Senki Record of Agarest War)

    Agarest ist zweifelsohne ein Nischenspiel, das beweist die Releasespanne von 2 Jahren sowie die Verkaufszahlen, denn Agarest ist nicht unbedingt das, was man Erfolgreich nennen kann, dennoch hat es eine gewisse Userbase.



    Intro Des Spiels (!)
    Story

    In Agarest startet ihr als Leonhardt (Siehe Bild), einem Wohlbekannten Soldaten der Armee Gridama's.
    Während einer Expedition zur erweiterung des Gebietes Gridamas, trifft die Einheit auf die junge Ellis, eine Hochelfin, und gleichzeitig Zivilistin.
    Als der Befehlshaber - Melchias - ihre Exekution fordert, wird es Leonhardt zu bunt, er sträubt sich gegen diesen sinnlosen Mord, und wird Zeuge des dunklen Paktes, den Gridamas bereits abgeschlossen hat, denn der 'Schwarze Ritter' erscheint, um dem Deserteur die Leviten zu lesen.
    Gesagt getan liegt Leo im sterben, als die mysteriöse Dyshana erscheint, und ihm anbietet, in ihre Dienste zu treten, um die Stärke zu erhalten dem Unrecht entgegen zu treten.
    Jedoch umfasst diese Vereinbahrung nicht nur Leonhardt, sondern auch seine Nachkommen.

    Spielverlauf

    Das Spiel teilt sich in 4 Grundelemente auf - 'Weltkarte' - 'Dialoge' - 'Quest-Gebiete' - und 'Schlachten'.

    Auf der Weltkarte läuft man von Kampf zu Kampf, diese sind auf einer Art Pfad Markiert, welcher den Weg zum nächsten Event schildert. Die Dialoge sind meist Standbilder alà Fire Emblem, schön: so ziemlig alles ist vertont.

    Die Questgebiete sind in die Story eingebunden, und stellen in RPG Manier begehbare Orte dar, auch wenn die Dungeons im Vergleich sehr viel simpler ausfallen. DIe Schlachten sind aneinanderreihhungen von Kämpfen auf bestimmten Gebieten, hier wird auch via Dialog und Standbild geredet, parralel dazu sieht man jedoch die Sprites der Charaktere, und deren Aktionen.

    Sammeln..Sammeln... und Sammeln

    Elementarer Punkt ist das 'Craften', das Herstellen von Gegenständen, Skills und Ausrüstung via Gegenständen die gefallene Gegner hinterlassen haben. Ein interressantes, in den ersten Stunden jedoch sehr frustrierendes Feature, da man teilweise sogar die Materialien der Materialien für Gegenstand X finden muss, bevor man ihn Herstellt - der Shop bietet nur Grundausrüstung und kleinere Heilgegenstände an, sprich man ist auf sich selbst angewiesen.

    Kämpfe

    Die Kämpfe in Agarest werden auf einem 'Brett' mit einer varrierenden Anzahl von Feldern geführt - dabei kann man bis zu 6 Leute (von mehr als 20) auf einmal in der Truppe haben.
    Die Anzahl der Aktionen ist auf AP begrenzt, ist der Wert zu tief gesunken, ist der Gegner an der Reihe, und man muss bis zur nächsten Runde mit der Regeneration der Punkte warten.
    Das System ist sehr klassisch, Funktioniert jedoch dank netter taktischer Möglichkeiten sehr gut. (Zum Beispiel das Verlinken mehrerer Charaktere, um quasi mit allen Sechsen gewaltige Combo's vom Stapel zu lassen.)

    Anfangs noch etwas aufwendig, lassen sich die Kämpfe später mit ein wenig übung sehr schnell hinter sich bringen.


    Breeding

    Bestandteil ist auch das 'Breeding', das züchten der nächsten Helden-Generation.
    Dazu stehen Pro Generation ein paar Damen zur Auswahl, aus denen man wählen kann.
    Je nach Dame variiert Klasse, Waffenwahl und Aussehen des neuen Helden.
    (Der Hauptheld wird in den 5 Generationen jeweils ersetzt - einige Charaktere, zb. die Elfen und Co., also jene mit hoher Lebensspanne bleiben Erhalten, und Helfen dem neuen Helden auf seinem Weg.)
    Toll: Der Hauptheld differenziert sich jeweils vom Vorgänger - besonders Spaßig wirds in der dritten und vierten Generation, denn beim Notgeilen Thoma, und dem Rotzfrechen Duran sind einige durchaus Amüsante Szenen vorprogrammiert.


    Eurogamer Test
    4 Players Test
    Screenshots


    Mein Fazit zum Titel:

    Agarest kommt aus vielen Bereichen direkt aus der Hölle - die Grafik ist auf der PS2 schon ne Beleidigung gewesen, und der schwere Einstieg in 'Fortgeschrittene' Taktiken fällt schwer aus - zudem zeigt Compile Heart oftmals, dass das Spiel hätte sehr viel Ansprechender Designt werden können - wieso sollte ich mich auf der World Map durch 5 markierte Wegpunkte kämpfen, wenn ich 15 Minuten später in einem Questgebiet lande, dessen Schema für die Kämpfe davor sehr viel Ansprechender gewesen währe?

    Aber es hat auch seine guten Seiten: Der Humor ist genießbar, die Helden sind nette Persönlichkeiten, Die Handlung ist, dafür das man sie unbedingt auf 100 Virtuelle Jahre strecken musste überraschend Solide, die Kämpfe machen Später Laune und es fliegen einem später Zahlen um den Kopf, von denen man nicht mal zu träumen gewagt hatte.

    Alles in allem bin ich froh darüber mir das Spiel gekauft zu haben, es ist definitiv mal was anderes, und es zieht - einmal richtig drinnen in seinen Bann.
    Wer also rückständige Technik und einen .. nicht ganz so leichten... Einstieg in Kauf nehmen kann, wird rund 100-120 Stunden lang gut unterhalten.

    8/10
    Daumenschmerzen ist Gott.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Iroquois-Pliskin
    Mitglied seit
    07.11.2006
    Beiträge
    12.535

    AW: Agarest - Generations of War (Test + Hilfe + Info's)

    Sehr informativ Nur leider interessiert mich das Spiel nicht Schon allein die Steinzeitgrafik schreckt mich ab. Da könnte ich auch ebenso gut mal wieder mein geliebtes Vandal Hearts einschmeißen (so ziemlich das beste Taktik-RPG aus der PSX-Ära) ^^

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •