Was zockt ihr gerade?

crackajack

Bekanntes Gesicht
Assassin's Creed Valhalla (& Sony's doofes Lizenzsystem)
Eine enorme Zeit ging im vorigen Monat dafür drauf und weil ich genau am letzten Tag, kurz vor knapp meine Lizenzen aller Spiele für die Weihnachtstage auffrischen wollte, normalerweise ja glaube ich rein drüberfahren und kurz verweilen reicht, diesmal sich Stray verweigerte, habe ich zig mal den immer crashenden Shop aufgerufen weil ich befürchtete dass es ev. unangekündigt ebenso bald verschwindet, weil es das einzige Spiel war dass kein Refresh beim Datum bekam. Bis ich dann 5 Minuten vor Mitternacht dann alle Lizenzen erneuern anklickte, und den Menüpunkt auch erstmal finden musste. Was dann mehrere Minuten lief und exakt die Lizenz von einigen Spielen um Mitternacht zog, was für Valhalla bedeutete dass anstatt der bereits zuvor aktivierten geht noch praktisch 2 Wochen, plötzlich nicht mehr verfügbar stand. Hurrah. Viel viel Zeit versenkt und die genau notwendige Zeit um es noch durch zu bekommen futsch. Um Stray zu "retten" Valhalla verlieren, nunja, Danke Sony. Vielleicht kommt es ja bald wieder rein oder keine Ahnung wie Rotation geplant ist.
Zum Spiel selbst: meine Fresse was für eine zeitintensives Spiel mit ev. interessantem Vikinger Inhalt der durch die Quantität so verdünnt wird, dass man es praktisch gleich weglassen könnte. Seltsame Are we the baddies Vibes durchwegs. Kvötje böse, bittere Rache notwendig aber zugleich lets' raid and burn down their houses Hurrah. WTF. Ohne sowieso immer verwirrter Animus Templer Creed Story könnte man ja ev. wirklich einen Baddy spielen, aber eig. soll er/sie ja dann doch nicht als Antiheld dargestellt werden? Missionen/Aufgaben zum Sau füttern und alle dauern eig. nicht lang, aber soooo viele, man könnte meinen sie haben vergessen dass man vielleicht einfach drei Spiele daraus machen hätte können, oder Addon nach Addon nach Addon raushauen. Clever sind wenige, zum Schmunzeln vielleicht ein paar Titel wie zB Smack my bishop, aber mehr Klasse statt Masse wäre absolut nötig. Ladezeiten ähnlich arg wie bei RDR2, Optik aber ebenso Oberklasse. Schade um die Serie, die nie das war was sie hätte sein sollen und alles was man mit Open World Fetisch dazu gab es noch weiter davon entfernt. Die guten Elemente von RDR2 waren brillant, der Inhalt hier hat selbst wen den Balast ignoriert weit weniger Potential, selbst wenn man es zusammen dampfen würde, es bräuchte eben von Grund auf eine Runderneuerung des Ganzen. Ich glaube man könnte mit mehr Fokus mehr Leute erreichen, aber auch so kauft man eben den aufgeblasenen Quark. Dürfte für Ubi passen und viele mögen es vermutlich ja wirklich. Oder Mirage wird der notwendige Schnitt...

Leo's Fortune

okay für zwischendurch. eher patschert zu steuern, aber nett anzusehen, mit reichlich banaler, letztlich praktisch unnötiger Geschichte. Kann man einschieben, aber gut genug für die Aufgaben 3 Sterne oder No-Death Run? Nicht wirklich.

Assassin's Creed 2 (Ezio Collection)
Valhalla habe ich eig. dazwischen gespielt, aber so viel hat sich eig. nicht geändert. Keine Ahnung warum Leute so tun als ob AC II, die gesamte Ezio Storyline, noch besser war. Es war bereits damals kein wirkliches Assasin Spiel, was man vom Namen erwarten würde. Zu viel Kämpfen, auch noch unglaublich bescheuert mit immer blockenden Gegnern und genauso Konter die nix bringen, mit Resultat, dass jeder Kampf ewig und drei Tage dauert, anstatt Attentat und raus. Vom Umfang zwar weit überschaubarer, aber genauso bereits zu groß und gestreckt. Ich weiß nicht mal um was es ging. Beginnt ja eig. interessant, aber dann wird jedes Kapitel irgendeine neue Figur eingeführt und statt rotem Faden ist's ein Wollknäuel... Klettern war wohl noch weit hakeliger wie in AC V oder zB auch in Infamous wo man praktisch geradeaus überall rauf und drüber kommt, hier steckt man an irre vielen Kanten. Durch ein Fenster durchklettern geht aber zB auch in AC V weiterhin oft nicht. Entweder klettert die Figur einfach drüber, oder die Mittigkeit stimmt nicht, links vorbei, rechts vorbei und wieder retour, und ein Stick wird ja in den wenigsten Spielen wirklich als analoge Einheit verwendet sondern einfach nur quasi als Kreis. Irre hakelig auch das zig. Animationen extrem zäh laufen und viele einfach unnötig/lästig sind. Muss ich wirklich als laufender Held wenn ich in jemanden reinlaufe, selber stolpern und dann a la Fußballheulsuse mich am Boden winden, anstatt die Passanten umzustossen und selber nur minimal straucheln? Mit sowas sabotiert sich ein Spiel selbst und es ergibt eig. auch Null Sinn.

Ansonsten viel Zeit mit Solitaire Collection verbraten
zB Spider 4 Farben gewinnen war vielleicht für mich der größte Erfolg des Jahres und benötigte nur ein zwei ... sehr viele Versuche
 

paul23

Bekanntes Gesicht
Was meinst Du mit Lizenzen auffrischen? Hast du ein Abo oder sowas?

@Topic
Immernoch Crisis Core, wobei mein Begeisterung neben dem Spiel ansich , auch weiterhin der Switch Version gilt. Unglaublich was auf der Switch möglich ist.
Nebenbei spiele ich immer noch Pokemon Karmesin. Die Raids motivieren auch nach der Story zum gelegentlichen Zocken.
 

crackajack

Bekanntes Gesicht
Was meinst Du mit Lizenzen auffrischen? Hast du ein Abo oder sowas?
ja, PS+ Abo. AC:V wurde eben iirc am 20 Dez. geplant entfernt und ich bin dabei ordentlich eingefahren.
Ich bin am Stichtag mit dem Plan gescheitert eben wieder mit 2 Wochen "Bonus" weiter zu spielen. Essential Spiele Lizenzen zieht man ja bis Abo-Ende-Datum. Man könnte also recht lange offline sein. Extra und Premium zieht man hingegen immer nur für 2 Wochen. Stray zickte nun aber herum (AC 2 eig. auch, dass benötigte selbst nach Lizenz erneuerung einen neuen Download, nur um dabei drauf zu kommen, dass es eh weiterhin installiert ist und nicht neu installiert werden muss/kann) und ich hab genau vor Mitternacht alle Lizenzen neu gezogen und für 90% aller Titel in meiner Bibliothek geschah dass dann noch knapp vorher und genau für AC:V (und andere) um Schlag Zwölf und damit wurde die Lizenz von 13 Tage plus 23h, oder so, auf "ätsch, nimmer da" geändert.
Gut genug um es zu beenden ist es ja irgendwie, oder eig. eh nicht, weil es reine Beschäftigungstherapie ist, aber wenn ich bereits soviel Zeit versenkt habe, ist fertig spielen dann doch ein Muss. Kaufen will ich es nun aber auch nicht. Einfach deppert gelaufen. Kommt aber sicher irgendwann wieder rein, sofern Ubi+ und Sony weiter recht stark kooperieren. *glaub*

Lust from beyond M-Edition
Lust for Darkness war ja keineswegs brillant, aber halt ansatzweise vielversprechend für ein neues Studio. Quasi wie Amnesia, nur halt mit wenig zimperlichen "erotischen" Inhalten. Ein paar Rätsel, ein paar Gegenstände finden, ein wenig Kämpfen eher am Schluss, weil mittendrin ist man mit Messer eher schnell Opfer wenn man nicht einfach rennt, Genretypisch, nur halt etwas erwachsener was Nacktheit angeht.
In der M-Edition wird aber davon eig. genau nix gezeigt. Selbst Nippel werden verschämt abgedeckt, maximal in Unterwäsche und "Action" maximal außerhalb des Sichtbereichs angedeudet. Gameplay ist wie gesagt Amnesia artig, imho auch dort schon nicht wirklich toll. Die Geschichte und Charaktere sind naja, alles halt bestenfalls mittelmäßiger Fan Fiction Autor Niveau. Grafik ist ziemlich okay für AA, obgleich ohne Top-HW ziemlich übertrieben fordernd und nervige Ladezeiten bei jedem Neustart, weil statt reset ein neu laden sein muss. Letztlich alles halt doch merklich billig. Und ohne expliziter Szenen und ohne VR fehlen dann eig. gleich zwei Elemente die halt das Erlebnis etwas abheben würden. Für die PS Fassung muss es ja weniger sein, aber nicht mal Nippel? Will man M(ature?)= Ab12? Am PC habe ich das Spiel ja auch nur in irgendeinem Bundle erhalten und würde eher von der Edition abraten. Ungeschnitten und in VR ist das sicherlich ein anderes Erlebnis. Auch kaum wirklich gut, aber die ganze Geschichte mit dem alle-mit-allen Kult, Lustghaa Gottheit und Gedöns funktioniert ohne irgendwas zu zeigen nicht so recht, weil da eine Dissonanz zwischen vermeintlichem Inhalt und Gezeigten entsteht. Naja, vielleicht gibt's irgendwann ein Horrorspiel das mehr zeigt und auch tatsächlich gut ist.

The Council
Objektiv wohl eig. besser wie es dann subjektiv für mich war. Es ist genauso wie der Titel oben eher AA. Optik mit den eigenwilligen Karikaturen, abseits von Realismus, eig. gelungen, interessanter recht überschaubarer prunkvoller Schauplatz auf einer Insel wo man an einer Bootanlegestelle beginnt und dann in einem Anwesen herumläuft. Flure, Zimmer, Garten, Speisesaal durchsucht und paar Schlüssel und Consumables findet. Rätsel sind etwas unausgegoren. Tlw. wird die Lösung in klarer Sprache einfach als eingekringelte Lösung präsentiert, beim Brief fälschen weiß ich selbst nach dem Lesen der Lösung und Erklärungen dazu nicht wie es zu verstehen ist. Aber hauptsächlich geht es um die Interaktion mit den Figuren. RPG-artig levelt man Fähigkeiten auf und schaltet so Dialogoptionen frei, entdeckt Schwächen beim Dialogpartner, und verbraucht Items um die Energie dafür wieder zu befüllen. Eig. ja interessant, beginnt als Sherlock Holmes artige Detektivsache, geht in Politik und Verschwörung über und schwenkt gen Ende aber zu okkultem Mysterygedöns, was leider etwas albern und Seifenoperartig abdriftet mit hanebüchenen Wendungen "überraschen" versucht. Jedenfalls bei mir hat die allemal bemühte, überladene Geschichte eher einen falen Geschmack hinterlassen und weniger, fast schon verkrampftes Wollen, aber dafür Fokus auf weniger Figuren und wirkliches Kennenlernen, weniger Storypfade wäre interessanter gewesen. Eventuell das Fantasy Ding als komplett eigenes Addon oder rein auf die letzte Episode beschränken. Es wirkt halt wie zu viel gewollt, ohne irgendwas davon wirklich perfekt hinzubekommen. Die Entscheidungen, die man immer wieder trifft, folge ich Person X oder bleibe ich bei Y, frage ich A oder verheimliche ich Info B, haben teils große Auswirkungen fürs Ende- leider dann in einigen Entscheidungen und Auswirkungen dann mit Keule in die richtige Richtung geklopft, weil man dann doch nicht wirklich entscheidet und keine der angebotenen Option zu passen scheint. Abseits von der wenig subtilen Führung kann es in der Hinsicht imho wohl gut mit Quantic Dream &Co mithalten. Leider gefühlt etwas intrasparent und "so meinte ich das doch gar nicht", was imo nie gut ist, und mein Ende enttäuschte mich. Obgleich eig. ein relativ Gutes- beinahe optimal-, aber die finale Auseinandersetzung war relativ Banane und auch abrupt, von der Inszenierung hätte es bereits im Ether stattfinden sollen. Den finalen Showdown hat man völlig plem-plem in die ausgetrampelte bekannte normale Welt eben nach dem quasi Höhepunkt angesetzt. Laut youtube gibt's über eine Stunde an möglichen Enden und deutlich schlechtere, aber zack und Ende sind die irgendwie alle. Der Übergang von Spannung aufbauen zu einem Ende mit Payoff funzt imho nicht so recht. Man kann ja Quantic Dream und die zu fantastischen Enden bekritteln, aber es endet an einem Höhepunkt.
Empfehlenswert aber trotzdem allemal, einfach weil es irgendwie anders und einzigartig ist, nicht 100%ig gelungen, aber nicht einfach Kopie von irgendeiner Formel.
 

paul23

Bekanntes Gesicht
Wo wir beim Thema sind. Stray würde ich so gerne spielen, muss dafür mal Zeit finden. Indies feiere ich mittlerweile sowas von.
 

crackajack

Bekanntes Gesicht
Ryse Son of Rome
Überraschend gut gefunden, dafür das es eig. selbst unter den MS-Fans nicht so recht viele Freunde zu haben scheint. Es ist sehr geradlinig, aber das finde ich eben allemal besser wie stundenlang in unnötig großen Welten herum zu irren und nur Zeit zu verplempern. Dauerte glaube ich nicht mal 10 Stunden. Die Geschichte ist solala, nichts was man nicht schon gesehen hätte, aber ordentlich inszeniert, mit etwas holprigem Ende, wo man gefühlt scheinbar Szenen kurz vor Goldfassung noch in eine Ordnung brachte die dann eben nicht ordentlich wirkt. Was rausgeschnitten das nun fehlt? Sowieso eher behämmert? Nunja, egal, es machte eig. einfach Spass. Batman-artiges Gameplay ohne zeitintensivem unnötigem Open World Schmafu und eig. netter Mix von Variationen die sich mit dem normalen, recht brutalem Schwertkampf abwechseln. Ballern mit "Armbrustmaschinengewehr" was es so wohl nie gab, und auch quasi Brutal Legend artig Kontrolle über eine Truppe übernehmen und dann als geschlossene Einheit blocken und Speere werfen.
Optisch selbst mit integrierter AMD-GPU sehr ordentlich, dank irgendeiner nativen Upscalingtechnik die das Bild performant für 1440p aufbereitet. Mit Grafikkarte dann nativ sieht es in Screenshots vielleicht besser aus, aber mit hin und herwechseln würde ich in einem Blindtest wohl nicht sagen können was nun besser sein soll.
Nicht umwerfend gut, "dank" der lauwarmen Geschichte, aber genau so lang wie die meisten Spiele eig. sein sollten und daher überholt es viele an sich interessantere und an sich bessere Spiele locker rechts durch die vernünftige, unverdünnte, nicht vergammelte Dosis.
Randnotiz: So wie Order 1886 kritisiert wurde, könnte das ebenso genau mein Fall sein. Das hat ja wenigstens ein paar Fans, die sich eine Fortsetzung wünschen, sollte somit etwas besser sein, da größeres Potential erkennbar.

Kinetica
Rennspiele müssen schon sehr naja sein, damit ich mit ihnen nicht zurecht komme und das ist wohl so eins. Vom ersten Rennen weg, Null Spass. Die Steuerung wirkt wirr, schwammig, ungenau, einfach komplett zum Kotzen. Leveldesign Extreme-G in eckig, verwirrend und schlecht. Die Cyborgfahrzeuge, oder was auch immer es sein sollte, sind wohl der einzige interessante Punkt. Deinstalliert.
 

crackajack

Bekanntes Gesicht
GTA Vice City - Definitive Edition - PS4 tlw als Stream
War nun tatsächlich mein erstes GTA, welches ich ordentlich spielte. GTA1&2 gerade mal angespielt und eher angewidert ignoriert.
Positiv: die Open World ist noch überschaubar groß und herumfahren/-fliegen/-rennen dauert nicht ewig und drei Tage
Radiosender mit toller Musikauswahl und hervorragenden bissigen Fake Talkradio
Nebenaufgaben sind da, aber überhaupt nicht intrusiv und laden zum ignorieren ein
Cutscenes skipbar
Negativ: oft eher fragwürdige Framerate
seltsamer Plastikglanz über tlw. eig. ansehnliche Welt
keine Speicherpunkte und selbst die kurzen Anfahrten können dadurch schnell nervig sein
ziemlich behämmerte flache Hauptgeschichte, vor allem im Vergleich zum genialen Drehbuch für Radio-zeugs, ist das einfach lächerlich schlecht
nicht sinnvoll nachverfolgbare Nebenmissionen
sehr fragwürdige Crashphysik
eher schwammige Fahrphysik
seltsame Autoaim-Steuerung die sich arg indirekt anfühlt

GTA III und Vice City - original - PC
Grafisch halt platt wie PS2 damals war, aber dafür eig. beeindruckend. Definitive hat zwar einige gelungene Effekte, aber eben den seltsamen Ölüberzug, der halt noch nie wirklich schön war und seit man mit Shadern damit herumspielte recht schnell zumindest reduziert wurde und keine Wiederbelebung braucht.
Steuerung der Wagen deutlich besser, keinen Schimmer was das Remaster hier vergeigt hat um so zu sein.
Während bei Mafia die Technik ja allemal auf modernsten Stand aufgewertet wurde, und auch das Fahrmodell verbessert wurde, passierte hier eine teils teils Sache, eher zum schlechten und da die Geschichte hier überhaupt nicht angetastet wurde, kann man die Remaster ja eig. nur empfehlen wenn man auf Trophäen scharf ist.
San Andreas ist ja glaube ich der Teil der dann die Meßlatte setzte, aber sofern die Geschichte da auch so luschig daherkommt, wird meine Open World Aversion den Spass eher seicht bleiben lassen. Zumindest reinschnuppen werde ich wohl, bevor ich dann IV und V angucke.
 

paul23

Bekanntes Gesicht
Hab Fire Emblem Engage quasi durchgesuchtet (erstes Highlight dieses Jahr) und mit Fire Emblem Warriors -Three Hopes angefangen. Eigentlich hatte ich kein Bock darauf, trotzdem spontan angefangen, und es ist ganz ok.
Weiterhin quäle ich mich durch GoW Ragnarök. Sehr zäh der Durchgang. Langsam zweifle ich ob ich es durchspielen kann.
 

crackajack

Bekanntes Gesicht
Super Stardust Portable PSP Port für PS4
Eig. ja okay lustig, aber Super Stardust HD (PS3) ist eindeutig besser- laut playstation Webseite ist das eig. das was in PS+ inkludiert ist- und ich würde mal vermuten Super Stardust Ultra VR erst recht. Mit Kreis, Quadrat usw zu ballern, anstatt dem rechten Stick, finde ich schon sehr mühsam und unnatürlich für einen verkappten Twin-Stickshooter. Selbst am Handy mit Touchsteuerung geht das für mich besser. Waffen umschalten am Steuerkreuz ist auch superdoof, was man im Port ja richten hätte können, gibt ja freie Schultertasten, aber beides wurde halt 1:1 von der PSP übernommen. Den größeren Endlosplaneten der immer Schauplatz ist, finde ich hier angenehmer anzusehen wie die kleine Kugel und transparente Atmosphäre die mehr verwirrt als früher Objekte zu zeigen vom großen Bruder, aber es ruckelt extrem, wenn viel los ist, und das bei insgesamt halt schlechterer, deutlich schlechterer!, Optik gegenüber dem PS3 nativem Spiel. Mag sein dass es auf PS5 läuft, aber ein PSP Titel sollte eine PS4 eig. nicht in die Knie zwingen. Kann man spielen, hier um Sony zu zeigen dass Ports und Trophäen nachreichen auf Interesse stösst, aber ohne so ein Anliegen, sollte man eher was anderes ansehen.

Asura's Wrath PS3 Stream
Buh, schwwieriger Titel, vom Inhalt ja eig. genau mein Ding, nur dermaßen viele Kleinigkeiten, die nerven, sodass es zu oft keinen Spass macht. Grafisch hat der Stil durchaus was zeitloses. Nicht ganz so reduziert wie MadWorld oder auch Okami, aber halt recht spezielle gezeichnete Texturen und imho stimmig im puren Chaos, das es in der Action sein will. Die QTEs sind per Stream zusätzlich schwierig weil man wohl eig. zu früh drücken muss, besonders bei Kontern, die anders wie andere QTE, ja ganz und gar nicht angekündigt werden, wurde es besonders schwierig. Toll ist meine Reaktionszeit ja leider ohnehin nicht... Platin geht sich aber wohl aus, das Schwerste habe ich wohl bereits.
Ohne Modifikatoren ist es auf normal durchaus recht schwierig. Intelligenterweise hätte ich also auf einfach anfangen sollen, und dann mit erstem Modifikator weitere Modifikatoren freispielen, aber woher soll ich wissen dass das Spiel so windschief daherkommt. Einer der Mods erschwert es dann erst recht, der finale macht dann aber schwer wiederum sehr einfach, wo ich ebe nnoch dran bin. Für alle Erfolge muss man aber also zigmal durch. Arcade oldskool, aber leider nervig ausgeführt. Level 18 existiert mit "wahrem" Ende praktisch 1:1 zweimal, mit kleiner Abweichung im outro. Sprich den Level muss man selbst als perfekter Spieler 6 mal spielen. Alle anderen Level 3 mal. Bis ich den S-Rang habe, komme ich da bei manchen Level auf 10 Wiederholungen. Lang sind die aber eig. alle nicht. Die längsten dauern selbst mit vielen Retries 20-30 Minuten, können aber tlw., echte Spielzeit, in 30s (!) erledigt sein. Alle dauern aber weit länger, weil Cutscenes zwar tlw. geskippt werden können, aber halt nicht alle und auch nicht wirklich sofort. Ich hämmere also unentwegt auf Select und manchmal skipt es zwei drei Segmente in Folge, manchmal halt nur ein kleines Stück. Wird die Taste wenigtens auch mal genutzt... lol. Ladezeiten wirken dadurch aber extrem kurz, wohl weil erst im Hintergrund fertig geladen wird. Vor allem das "wahre" Ende kann man aber gleich gar nicht skippen, sieht man also mindestens 3mal zur Gänze. Spannend. *gähn* Problem der ganzen Story ist dann, dass sie eig. nicht überragend gut ist, öfters gucken halt super doof und wohl eher nachteilig ist. Iirc hat es damals zum Release geheißen, das wahre wahre Ende gibt's sowieso erst per DLC, und schon die zwei inkludierten Enden sind recht larifari, Interesse da mehr zu erfahren gibt's bei mir eig. nicht groß. Werde aber vielleicht youtube aufsuchen. DLCs kann man ja inteligenterweise bei PS+ vergessen. Kompletteditionen bietet man eher nicht an. Vom Rechtemanagement überfordert...? Aber jedenfalls skip denied skip denied.... argh. Nach dem ersten Durchspielen wäre eine Option gut, die faktisch alles unnötige deaktiviert. Der Spannungs- und Actionbogen wird auch viel zu früh sehr gespannt. Genauso wie Superman generell oder Matrix ab 2, kann der Held eig. zu viel und wenn man im ersten Level im Weltraum ist und riesige Gegner bekämpft, dann kann man das im weiteren Verlauf eig. nicht mehr sinnvoll steigern und nur begrenzt variieren. Hätte man es anders dosiert wäre es wahrlich episch, vermutlich ärger wie GoW, gewesen. Eben diese titelgebende Wrath nicht so voreilig verpulvern. Auch etwas bizarr dass der zweite phasenweise spielbare Charakter, Yasha, besser zu sein scheint. Also Halbgötter, oder sowas, sind beide, aber der hat einen coolen Fast-mode.
Hakelig ist die Kamera/Autoaim und Tastenbelegung praktisch immer. Beim Springen übernimmt Autoaim, ballern beim Laufen geht aber nicht, wenn dann nur in den On-rail segmenten. Ausweichen hat eine eigene Taste, wann ich die drücken soll, weiß ich aber nicht, da Springen und jeder Angriff eine Animation abspult, muss man quasi aufhören etwas zu tun um bereit zum Ausweichen zu sein. Also sich einem zu erratendem Rhythmus ergeben/folgen? Auch "toll" dass man zigmal direkt noch in der Aufstehanimation nach einem Treffer nochmal getroffen werden kann. Tlw sogar von ein und demselben Schlag, wenn man zurückgeschleudert wird und bevor man aufkracht direkt nochmal erwischt wird. WTF. Invincibility frames hat der Gegner aber natürlich. Der zischt dann halt sturr seiner Programmierung folgend weg und schert sich nicht um meine Schläge. Fairness ist was anderes. Das war zB bei Ryse völlig anders, man konnte praktisch in jedem Frame abbrechen und ausweichen einleiten. Super seltsam wenn der Finish move ins Leere läuft, weil... keine Ahnung ... und der Boss sich daher als Reaktion auf "mein" Versagen regeneriert und man ihm nochmal den Rest geben muss oder auch wenn man nach einem Special Move nach rechts läuft obwohl man nach oben drückt, weil das Koordinatensystem noch im vorigen fixen Kamerawinkel hängt, oder keine Ahnung. Punktesystem ist auch etwas verkehrt. Zeit, Punkte und Sychronität (der QTE Elemente) zählen. Letzteres geht eig. meist, außer vereinzelte Ausweichmanöver die man eig. auswendig lernen muss (zumindest im Stream), bei der Zeit ist ohne Retrys meist auch recht problemlos A, oft S möglich. Zu schnell gespielt bedeudet aber dass man zugleich C oder gar D bei den Punkten erhält. Variation, wie sonst oft, spielt hingegen keinerlei Rolle. Angriffe mit geringen Punkten vermeidet man also besser, man muss also behämmert den besten Move wiederholen, was wie erwähnt erst . Imho Schrott und halt mindestens unüblich.
Interessante Gameplaymischung und oft brachial chaotisches Spektakel, mit leider argen Maken. Und QTE- und oder Railshooter-Hasser machen sowieso besser einen Bogen darum.
 

paul23

Bekanntes Gesicht
Weiterhin FE Warriors Three Hopes. Aus ok ist jetzt sehr geil geworden. Hätte nicht gedacht dass es so gut ist.
Außerdem habe ich Tales of Arise angefangen. Schade dass ich dem Kraxe nicht mehr sagen kann wie genial ich das Spiel finde. Es verspricht das beste Tales of...zu sein, seit Tales of Symphonia, vielleicht sogar das beste Tales of... ever. Episch beschreibt es ganz gut. Endlich macht das Kämpfen auch Spaß. Sonst war es immer so , gute Story , aber zähes Gameplay. Jetzt genieße ich jede Minute, die ich spielen darf.
Tales of... und ich, das war immer so ein auf und ab. Mit Tales of Symphonia verliebt in die Reihe, dann aber viele Teile nichtmal geschafft durch zu spielen. Zu zäh und zu eintönig waren die Spiele. Deswegen habe ich erstmal bei Arise gezögert. Dann einfach für 17 Euro spontan zugegriffen, und jetzt könnte es eins der besten JRPGs der letzten Jahre sein. Ich mag alles daran. Optik, Story, Charaktere, Gameplay. Alles auf den Punkt. Wenn ich etwas kritisieren müsste, dann dass man viel zu wenig Geld bekommt im Spiel. Das wars aber auch.
Meine Empfehlung an alle JRPG Fans.
 
Oben