Red Dead Redemption 2: 100-Stunden-Arbeitswochen bei Rockstar Games °

A

AndreasBertits

Gast
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
K

Kraxe

Gast
So ein Blödsinn... "öfter 100 Stunden".

Hin und wieder glaube ich das gerne bzw das häufiger mal 60 - 70 Stunden effektiv gearbeitet wird. Kenne ich selbst auch.

Aber "öfter 100 Stunden" klingt sowas nach PR Geschwafel bzw nach japanischen Verhältnissen. Mitarbeiter in US Firmen arbeiten generell ziemlich lange, aber nicht in dem Ausmaß.

Ich bin selbst sehr flexibel, aber alles was über 70 Stunden hinausgeht sage ich "danke, aber nein danke".
 

gamechris

Bekanntes Gesicht
100 Stunden? Das wären sogar, wenn sie die Leute jeden Tag einbestellen noch über 14 Stunden am Tag. So viel kann eine Firma gar nicht zahlen, dass ich das machen würde. Zumal: Was soll da bitte für eine Qualtität rauskommen? Manche Leute sind schon überfordert damit, an einem normalen 8-Stunden-Tag eine ordentliche Arbeit abzuliefern ;)
 

Revolvermeister

Bekanntes Gesicht
Lebt ihr eigentlich hinterm Mond? Man kriegt ja immer wieder mal mit, wie gnadenlos das Leben als Spieleentwickler ist. Erst letztens mit der Schließung von Telltale wurden einige Missstände dort von Arbeitern offengelegt. Rockstar ist in der Hinsicht auch kein unbeschriebenes Blatt, denn nach dem Release des ersten Red Dead Redemption haben sich auch einige Angestellte dort über die harschen Arbeitsbedingungen beschwert. Schade, dass sich das inzwischen nicht gebessert hat, ich hoffe aber, dass sich das in Zukunft ändern könnte, nun, da das Ganze mehr in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Eine Gewerkschaft für Videospieleentwickler ist eigentlich schon lange überfällig.

Die 100-Stunden-Woche bezog sich übrigens nur auf die Autoren, die im finalen Spurt alles miteinander abgestimmt haben. Programmiere und ähnliches waren damit nicht gemeint, wobei die bestimmt keine 40 Stunden Woche gearbeitet haben ...
 

FxGa

Bekanntes Gesicht
ist ja jetzt auch nicht so, dass man über monate 100 stundne wochen abschruppt. wenn so kurz vor fertigstellung eines blockbuster titels (wahrscheinlich der blockbuster titel überhaupt dieses jahr) stunden verlangt werden, dann müssen die halt gemacht werden, um den release termin zu halten. da hängt ja auch nicht wenig kohle dran. sind dann halt besondere umstände, die opfer verlangen. wer seinen job liebt, der macht sowas. glaube nicht, dass die komplette besatzung davon betroffen war ^^

ist heftig, aber für mich durchaus vorstellbar, dass es diese 100 stunden wochen gab.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mysterio_Madness_Man

Bekanntes Gesicht
Ich frage mich, was so ne 100 Stunden Woche bringen soll. Nach maximal 10 Stunden am Tag kann man sich doch eh nicht mehr konzentrieren. Erst recht nicht, wenn man das ganze über mehrere Tage und Wochen durchzieht.
Hab letztens noch ne Reportage über ne japanische Firma gesehen die Ihre Mitarbeiter dazu zwingen musste nur 8 Stunden pro Tag zu arbeiten. Vorher waren die öfter mal bis tief in die Nacht auf der Arbeit. Ergebnis: Deutlich weniger Arbeitsstunden = effektivere Arbeitsleistung. Und nebenbei auch keine Suiuidgefahr mehr.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
es waren "nur" 3 Wochen und nur ein kleines Kern-Team


IGN schrieb:
There seems to be some confusion arising from my interview with Harold Goldberg. The point I was trying to make in the article was related to how the narrative and dialogue in the game was crafted, which was mostly what we talked about, not about the different processes of the wider team. After working on the game for seven years, the senior writing team, which consists of four people, Mike Unsworth, Rupert Humphries, Lazlow and myself, had, as we always do, three weeks of intense work when we wrapped everything up. Three weeks, not years. We have all worked together for at least 12 years now, and feel we need this to get everything finished. After so many years of getting things organized and ready on this project, we needed this to check and finalize everything.



More importantly, we obviously don’t expect anyone else to work this way. Across the whole company, we have some senior people who work very hard purely because they’re passionate about a project, or their particular work, and we believe that passion shows in the games we release. But that additional effort is a choice, and we don’t ask or expect anyone to work anything like this. Lots of other senior people work in an entirely different way and are just as productive – I’m just not one of them! No one, senior or junior, is ever forced to work hard. I believe we go to great lengths to run a business that cares about its people, and to make the company a great place for them to work.

 
K

Kraxe

Gast
Ok 3x100 Stundenwochen. In meiner Welt sind das nicht "öfters 100 Stunden".

Das finde ich durchaus realistisch. Für einen All-In-Vertrag würde ich das aber nicht machen, weil mir da der Zeitausgleich wichtiger wäre.

Da habe ich dann lieber 10 - 12 Wochen Urlaub im Jahr.
 
Oben