Playstation VR 2: Sony, das reicht einfach noch nicht! - Meinung

K

Kraxe

Gast
Ich glaube Sony ist sich bewusst, dass für sie PS VR kein massentaugliches Produkt darstellt, aber dennoch lukrativ genug ist. PS VR ist einfach eine weiteres Argument zur PS5 zu greifen, während XBOX komplett auf diesen Service verzichtet. Letzten Endes muss der Preis stimmen, weil dieser ist entscheidend um wieder etwas Hype zu erzeugen, weil VR im Gaming Segment hat sich bisher nicht wirklich etabliert, obwohl VR ansich mittlerweile vielfältig eingesetzt wird.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
es ist halt auch wichtig dass es dauerhaft große Marken gibt die VR unterstützen, Capcom ist da ja sehr vorbildlich mit Resident Evil 7, Village und dem 4er Remake. Auch EA hat bei Star Wars Games das recht ordentlich supporten, wenn es Sinn machte (Squadrons oder die Rogue One Expansion vom ersten Battlefront) und Sony selbst sowieso mit Astrobot, diversen Rennspielen oder jetzt dem Horizon Ableger.
 
K

Kraxe

Gast
es ist halt auch wichtig dass es dauerhaft große Marken gibt die VR unterstützen, Capcom ist da ja sehr vorbildlich mit Resident Evil 7, Village und dem 4er Remake. Auch EA hat bei Star Wars Games das recht ordentlich supporten, wenn es Sinn machte (Squadrons oder die Rogue One Expansion vom ersten Battlefront) und Sony selbst sowieso mit Astrobot, diversen Rennspielen oder jetzt dem Horizon Ableger.
Naja also gerade Sony hat die VR Brille nicht gerade mit Spielen versorgt. Kein Uncharted VR, kein Killzone, kein GoW, kein The Last of Us. In GT Sports halbherzig umgesetzt. In Driveclub kam VR viel zu spät. Wipeout ist eine Remaster Collection. Also nichts Neues. Da waren schon kleinere Studios produktiver. Und jetzt ist mal auch nur Horizon angekündigt.

Und so ein Spiel wie Astrobot gibt es so gut wie gar nicht. Das Spiel hat so schöne Gameplaymechaniken drinnen. Das wäre schon lässig, wenn man die Kreavitität in VR Spielen mehr fördern würde.
 
Oben