dD > PERFECT DARK < dD

Ganonstadt

Bekanntes Gesicht
Hört sich gut an. Vor allem, weil ja auch beim N64 das Ausleierungs-Problem des Analogsticks bestand. Werde mir das Game mal die Tage kaufen
 

daumenschmerzen

Bekanntes Gesicht
Hab mich bei der Demo fies gelangweilt. Ich glaube, das hätte mir nicht mal seinerzeit gefallen, als es noch aktuell war. Naja, die ersten Points, die ich ausgeben werde sind eh für Trials HD gedacht. Reinstes Heroin, das Teil. :X Aber ich schweife ab. :>
 

meisternintendo

Senior Community Officer
Teammitglied
Hab mich bei der Demo fies gelangweilt. Ich glaube, das hätte mir nicht mal seinerzeit gefallen, als es noch aktuell war. Naja, die ersten Points, die ich ausgeben werde sind eh für Trials HD gedacht. Reinstes Heroin, das Teil. :X Aber ich schweife ab. :>
aber danach solltest du die Points trotzdem in dieses Meisterwerk investieren, du wirst es nicht bereuen :X
 

meisternintendo

Senior Community Officer
Teammitglied
http://www.inside-360.de/wp-content/uploads/perfect_dark-xbla-505.jpg

*SPOILER*
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.


Fazit:

Lang ist's her, um genau zu sein fast 12 Jahre, dass Rare auf dem Nintendo 64 mit Perfect Dark nicht nur einen würdigen Nachfolger zum umjubelten und in Deutschland nach wie vor indizieren "GoldenEye" veröffentlichte, sondern das Shooter Genre auf Konsolen neu revolutionierte. 2010 spendierte man dieser Genre-Perle dann ähnlich wie Banjo Kazooie/Tooie eine HD Anpassung, in der es grafisch etwas feingeschliffen und spielerisch um einige Ruckler bzw. Slowdowns (mit denen die N64 Fassung stark zu kämpfen hatte) erleichterte. Um genau zu sein, war dieses Spiel damals einfach technisch zu fortgeschritten, sodass es die 64 Bit Maschine trotz Expansion Pak Unterstützung an ihre Grenzen getrieben hat. Doch auf der 360 läuft jetzt fast alles flüssig, wie es sein soll.
Und natürlich wäre es mehr als unfair die eckige Grafik aus dem Jahr 2000 mit heutigen Shootern ala Battlefield zu vergleichen, doch Gott sei Dank definiert sich Perfect Dark nicht durch diese, sondern das ausgeklügelte Gameplay, der nahezu perfekten Schwierigkeitsgrad-Anpassung, dem großen Umfang, den verschiedensten Multiplayer-Spielmodi (jetzt sogar online) und natürlich, durch den Wahnsinns-Soundtrack.
Überhaupt muss ich hier den meisten aktuellen First Person Shootern vorwerfen, dass sich das Missionsdesign einfach teilweise nur stinklangweilig anfühlt, wenn man simpel jeden wegballert und irgendwann nach 10.000 Checkpoint-Punkten an nem Ziel ankommt und der Level dadurch abgeschlossen wird. Bei Rares 12 Jahre altem Ego-Shooter wird man sowas nämlich vergebens suchern. Jeder Fehler wird bitter bestraft, wer seinen Kopf ausschaltet darf schneller als ihm lieb ist die ganze Mission wiederholen und dieses oftmals lächerliche Auto-Healing findet man Gott sie Dank auch nicht vor.
Trotz der vielen Lobeshymnen gibt es schon einige Punkte, die heute vielleicht stärker ins Gewicht fallen, als damals.Die Gegner KI ist im Singleplayer für heutige Verhältnisse ziemlich angestaubt und auch in Sachen Steuerung (speziell zielen) hätte ich mir eine stärkere Verbesserung gewünscht. Aber man kann nicht alles haben.

Zum Abschluss bin ich mal so dreist und einfallslos, um einfach das Fazit vom "eurogamer"-Test zu kopieren, der meine Meinung ziemlich genau deckt:

Perfect Dark ist der Sean Connery unter den Videospielen: Alt, sicher, aber immer noch attraktiv. Der Titel fühlt sich in vielerlei Hinsicht noch immer überraschend frisch und unverbraucht an, was vor allem an dem abwechslungsreichen Missionsdesign liegt, den Freiheiten, die man im Ablauf genießt, und dem cleveren Waffen- und Gadget-Einsatz, den man in dieser Form schon ewig nicht mehr erlebt hat. In Zeiten, in denen sich die "Missionen" der meisten Ego-Shooter darin erschöpfen, sich von einem GPS-Marker zum nächsten zu schießen und am Zielort die Aktionstaste zu drücken, wirkt Perfect Dark noch immer so clever und fortschrittlich wie im Jahr 2000.

Wertung:


+ großartiges, cleveres Missionsdesign
+ perfekte Schwierigkeitsgrad-Anpassung
+ superber Soundtrack
+ großer Umfang für einen FPS
+ extrem hoher Wiederspielwert
+ bis heute starker Multiplayer (auf der 360 sogar online)
+ viele Waffen inklusive Zweitfunktion
+ Verbesserungen in Sachen Grafik und Performance
+ erspielbare Extras
+ für läppische 800 Points erhältlich

- Gegner KI im SP
- Steuerung kann selten für Frust sorgen
- Kaum grafische Details



Kein stupides Ballerspiel, sondern ein intelligenter Sci-Fi Shooter mit Hammer-Soundtrack, Modi en Masse und tollen Spielelementen, die heute teilweise dem Massenmarkt weichen mussten.

90%


01-14% = Mülltonne
15-24% = grottenschlecht
25-34% = schlecht
35-44% = schwach
45-59% = Durchschnitt
60-69% = ordentlich
70-79% = gut
80-89% = sehr gut
90+...... = überragend
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben