Allgemeiner Laberthread über Videospiele

PSYCHOBUBE

Bekanntes Gesicht
Hmmmm.....bei den über 50 Spielen auf der Switch, die ich habe, müsste auf jeden Fall was für meine Kollegin bei sein. Und zusätzlich kommen noch fie SNES und NES Spiele. Ich biete ihr mal an in meiner Sammlung zu stöbern
Meine Spiele sind auch breit gefächert. Ich habe von-bis.


Wii Sports Resort wäre geil als Remaster. Ich liebe das Spiel. Und die JoyCons sind ja echt super für.

Zocken ist einfach der perfekte Ausgleich für Leute, die beruflich mit Pferden arbeiten. Es ist echt ein harter Job. Selbst bei guten Ställen. V

Selbst ich merke es obwohl ich light-version habe. Es gibt Tage wo du am Ende fertig bist.

Wenn ich nur von Arbeit direkt ins Bett, dann kann ich mich nicht mal komplett regenerieren.

Und ich würde gerne die Form der Entspannung meiner Kollegin gönnen. Wir wohnen im Stall. Wir wohnen also am Arbeitsplatz.
 

Kraxe

Bekanntes Gesicht
Erstmal nachfragen, was einen grundsätzlich interessieren könnte und dann passende Spiele aussuchen
Ich glaube wenn man einen Nichtspieler fragt wird er/sie eher mit "keine Ahnung" antworten. Mario Kart 8 Deluxe und die Wii ansich sind gut Anreize. Vielleicht auch noch Super Mario Party, wenn man aktuell bleibt.

Es muss was sein was einfach zu begreifen ist und es muss lokaler Multiplayer sein. So kann man denke ich am einfachsten Leute für Videospiele "begeistern".
 

Desardh

Senior Community Officer
Teammitglied
Ich glaube wenn man einen Nichtspieler fragt wird er/sie eher mit "keine Ahnung" antworten. Mario Kart 8 Deluxe und die Wii ansich sind gut Anreize. Vielleicht auch noch Super Mario Party, wenn man aktuell bleibt.

Es muss was sein was einfach zu begreifen ist und es muss lokaler Multiplayer sein. So kann man denke ich am einfachsten Leute für Videospiele "begeistern".

Bei der Frage "was interessiert dich?" - klar. Das ist aber nicht, das wo ich hin wollte.

Wer auf die Frage "findest du grundsätzlich Kreativität und Gestaltung oder Abenteuer und Geschichten interessanter" keine Antwort hat, der oder die hat wahrscheinlich grundsätzlich wenig Persönlichkeit, mit der man arbeiten kann. Allein mit der simplen Antwort kann man aber erfragen, ob Spiele wie Sims oder leichte Point and Click-Adventures was sein könnten.

Ihr denkt nur auf einer Ebene: Zugänglichkeit.
Nicht aber über Inhalte. Zugängliche Inhalte gibt es heute für jedes Genre. Sprich mit "hier, spiel das" hängt es nur von einem ab: Glück. Und wenn Spiel 1 nicht hinhaut, sinkt bei vielen die Bereitschaft, mehr Zeit in neue Versuche zu investieren.

Was grundätzlich jeder Mensch tun sollte, bevor er ein komplett neues Hobby startet: sich informieren. Weil es oft mit Kosten verbunden ist. Wenn ein informierter Gamer dabei helfen kann, noch besser!

Ein Kumpel von mir kauft sich dauernd neue Konsolen und verkauft sie wieder, weil er nur die aus der Werbung bekannten Spiele kauft, aber nicht mag. Ich hab ihm eine Auswahl an Spielen gegeben, die er spannemd finden könnte. Er spielte dann Diablo, weil es zugänglich (easy mode) ist und er gerne erkundet und sammelt. Das funktioniert dann schon mit ein bisschen Affinität, andere müssen noch bissl leichter einsteigen, klar.

Bei vielen Non-Gamern kommt man mit "hier mach mal" eben nicht weit. Weil jeder Vorlieben hat, die man von der Realität auf Spiele übertragen kann. Man muss nur drauf eingehen.

Dabei helfen schon ein paar simple, zielgerichtete Fragen. Mehr nicht.

Ein bisschen mehr an die Hand nehmen kann oft Wunder wirken. Einfach mal vorher fragen, bevor Mario nicht funktioniert und das Gegenüber keine Lust mehr auf weitere Spiele hat. Oder ist das so abwegig für euch?
 
Zuletzt bearbeitet:

Ankylo

Bekanntes Gesicht
Kennt jemand das Spiel The House in Fata Morgana? Auf Metacritic ist es fast ganz oben auf der Liste und man liest fast nur gutes über das Spiel. Verwundert hat mich vor allem die Spielzeit die laut how long to beat bei über 28 Stunden liegen soll, was für eine Graphic Novel echt stark ist. Hätte Lust darauf und gesehen, dass es für Nintendo Switch erhältlich ist. Allerdings sind 35 € für eine reine Graphic Novel nicht ohne.

Wer das Genre nicht kennt und mal versuchen möchte einzusteigen, der kann sich Doki Doki Literatue Club auf Steam holen. Das ist umsonst und läuft auf nahezu jeden Rechner, der 4GB RAM hat. Man darf sich von der Optik nicht abschrecken lassen. Die Spielerfahrung ist genial.
 

Kraxe

Bekanntes Gesicht
Ich mag diese Graphic Novel nicht, weil Gameplay gleich Null. Zumal ich so gut wie keine Bücher lese, wenn es nicht gerade der Gesetzestext oder Bilanz-Kommentar ist. :-D

Spiele da am liebsten JRPGs.
 

Ankylo

Bekanntes Gesicht
Ich mag diese Graphic Novel nicht, weil Gameplay gleich Null. Zumal ich so gut wie keine Bücher lese, wenn es nicht gerade der Gesetzestext oder Bilanz-Kommentar ist. :-D

Spiele da am liebsten JRPGs.

Wobei ich Gesetzestexte unfassbar kompliziert und unspannend finde. Sollten mal überlegen diese in eine Sprache für Normalsterbliche zu fassen. Hat immer etwas von einem Geheimbund und den Text verstehen nur Eingeweihte.

Mag solche Spiele ganz gerne und als interaktives Buch funktioniert es. Gibt es teilweise stark vereinfacht auch in Buchform, wenn ich an Das Haus - House of Leaves von Mark Z. Danielewski denke, das abgedreht ist.

Aber klar wer Lesen doof findet, der kann mit solchen Spielen relativ wenig anfange. Lese persönlich seit paar Monaten auch kaum etwas, aber solche Spiele oder auch Reihen wie Ace Attorney können mich begeistern.

Ein Graphic Novel ist ein Comic. Ihr meint Visual Novels. :B

Danke Sherlock Holmes! (Die Sherlock Holmes Adventures sind übrigens auch nicht schlecht.) Diese ganzen Begrifflichkeiten nerven. :B
 

Revolvermeister

Bekanntes Gesicht
Mag solche Spiele ganz gerne und als interaktives Buch funktioniert es. Gibt es teilweise stark vereinfacht auch in Buchform, wenn ich an Das Haus - House of Leaves von Mark Z. Danielewski denke, das abgedreht ist.
House of Leaves ist wohl das aufwendigste, beeindruckendste Buch, das ich je gelesen habe. Aber wie sich das mit Visual Novels vergleichen lässt, verstehe ich nicht.
 

Ankylo

Bekanntes Gesicht
House of Leaves ist wohl das aufwendigste, beeindruckendste Buch, das ich je gelesen habe. Aber wie sich das mit Visual Novels vergleichen lässt, verstehe ich nicht.

Man hat seinen eigenen Weg durch den man die Geschichte erlebt. Bei guten Visual Novels kann ich abweichenden Pfaden folgen, die aber immer zum gleichen Ziel führen. Ging mir bei Das Haus recht ähnlich. Man kann die Anmerkungen und Verweise lesen oder ganz strigent von vorne nach hinten.
 

Revolvermeister

Bekanntes Gesicht
Man hat seinen eigenen Weg durch den man die Geschichte erlebt. Bei guten Visual Novels kann ich abweichenden Pfaden folgen, die aber immer zum gleichen Ziel führen. Ging mir bei Das Haus recht ähnlich. Man kann die Anmerkungen und Verweise lesen oder ganz strigent von vorne nach hinten.
Ich behaupte mal ganz frech, dass man es dann falsch liest. Johnny reißt ja des öfteren den Fokus an sich und damit auf seitenlange Fußzeilen. Und ein ganz wichtiger Aspekt sind die Parallelen zwischen dem Navidson Record und Johnny, der Zampanos Manuskript durchackert. Würde man sich nur auf den "Hauptteil" konzentrieren (und wer kann schon sagen, was der Hauptteil ist), würde einem praktisch das ganze Buch entgehen.

Mit Visual Novels vergleichbar sind diese Gagbücher in denen man blättern muss.
"Musst du klein oder groß? Blättere auf Seite 14 für klein, auf Seite 368 für Groß."
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
momentan ist wieder so ne Phase wo ich gar keine Lust hab irgendwas zu zocken, nicht mal auf den neuen Systemen Series X und PS5. Außer mal ne Runde Resi 7 oder irgendne Simulation am PC (Farm Simulator) mit nem Kumpel.

Hoffe das ändert sich bald dann, wenn einige neue Spiele an der Tür stehen im Oktober/November
 
Oben