2Gefällt mir
  • 2 Post By Revolvermeister
  1. #1
    AndreasBertits
    Gast

    Jetzt ist Deine Meinung zu Games-as-a-Service macht Entwickler mit Dauer-Crunch kaputt gefragt.


    Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


    Zum Artikel: Games-as-a-Service macht Entwickler mit Dauer-Crunch kaputt

    •   Alt
       

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Herr-Semmelknoedel
    Mitglied seit
    04.01.2017
    Ort
    Bergisch Gladbach
    Beiträge
    2.545
    Blog-Einträge
    2
    Interessant da es ja vorher hieß dass Games as a Service nötig wäre da man sonst die Einnahmen nicht halten könnte

    der Trend muss sterben!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Kraxe
    Mitglied seit
    19.04.2005
    Ort
    Im schönen Wien
    Beiträge
    12.273
    Eine amerikanische Kollegin hat uns einmal schief angeschaut, dass wir am Abend "schon" um 19 Uhr nachhause gegangen sind, weil sie in Amerika in der Regel bis 22 Uhr arbeitet.

    Man hört von dem ganzen Crunch nur von westlichen US Entwicklerstudios. Hohe Fluktuation, Lohndumping, lange Arbeitszeiten und einen idiotischen Präsidenten.

    Es ist ein unglaubliches Land.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Revolvermeister
    Mitglied seit
    13.09.2014
    Ort
    Robins Nest
    Beiträge
    3.354
    Blog-Einträge
    1
    Ich glaube nicht, dass die Arbeitssituation in Japan sonderlich besser ist. Der einzige Unterschied ist der, dass die einfach nicht murren, bis es dann doch zu viel wird, und sie aus dem Fenster springen, siehe Foxconn (ist nicht in Japan, ich weiß). Die Japaner werden ja von Geburt an gedrillt den Kopf unten zu halten und fleißig zu sein. Angefangen im Kindergarten bei dem sie sich tausende dieser Schriftzeichen einprägen müssen, bis zum Dauerlernen in der Schule, später halt Arbeit.

    Und nein, das ist nicht US-Esklusiv. Rockstar beispielsweise ist ja in erster Linie ein britischer Entwickler, mit Studios auf der ganzen Welt. Bioware hat seinen Hauptsitz in Toronto.

    Ich finde es sehr gut, dass dieser fragwürdige Umgang mit den Entwicklern immer mehr Aufmerksamkeit erhält, und hoffe, dass sich an deren Situation bald etwas ändert. Bleibt halt nur die Frage, ob und wie die Industrie ohne Crunch funktioniert.

    Von Games-as-a-Service als Entwicklung mit Dauercrunch hab ich bisher auch noch nichts gehört, abseits von Fortnite natürlich. Aber die versuchen ja auch mit aller Kraft frisch zu bleiben, und auf der Welle ihres Erfolgs zu surfen. Wenn man bedenkt, dass die meisten Phänomene nach einem Monat bereits Schnee von gestern sind, ist es wirklich beeindruckend, dass sich Fortnite so lange hält. Aber zu welchem Preis?
    LOX-TT und Herr-Semmelknoedel haben "Gefällt mir" geklickt.
    Zitat Zitat von Skeletulor64 Beitrag anzeigen
    Wuuuhh, Risiko. Ein Rebell. Die Anarchie bricht aus!!
    Spoiler:

  5. #5
    Community Officer
    Avatar von LOX-TT
    Mitglied seit
    24.07.2004
    Ort
    Im schönen Franken
    Beiträge
    49.963
    Blog-Einträge
    5
    Es müsste Gewerkschaften für Spieleentwickler geben, intetnational. Die kleinen Mitarbeiter bei den großen Studios haben halt keine (oder nur ne winzige) Lobby die sich ihrer annimmt, leider.

    Ich behaupte einfach mal dass diese ganze Sale und Geiz-ist-Geil Mentalität da nicht ganz unschuldig ist. Die Leute wollen alles immer billiger, am liebsten geschenkt und die kleinen Mitarbeiter bleiben auf der Strecke, entweder sie müssen arbeiten bis zum umfallen oder sie werden entlassen und haben quasi nix, wenn es nichts, wenn sie nicht gerade zur Star-Riege unter den Entwicklern und Co. gehören. Und ob die normalen Mitarbeiter alle faire Bezahlung und Urlaubsanspruch bekommen, daran glaub ich auch nicht
    Geändert von LOX-TT (08.05.2019 um 19:52 Uhr)

    Links: YOUTUBE - TWITCH - TWITTER

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •