urstdertyp

Battlefield 3…Urst am Testen (VGZ Kurzfassung)

Bewerten
von am 11.11.2011 um 16:19 (1529 Hits)
(…)Da Battlefield3 - zumindest in Sachen Erscheinungstermin die Nase vorne hat, ist es bereits in meiner Spielessammlung angekommen. Grund genug, mal unter die Haube zu schauen und zu ergründen, ob DICE die eben erwähnte Nase auch erhoben im Gesicht tragen darf.
Und plötzlich war Krieg
Die Geschichte von BF3 ist schnell erzählt und wird dem Spieler in Rückblicken verklickert. Wirkliche Innovationen sucht man vergebens und leider muss sich die Flashbackstruktur den Vergleich mit „CoD Black Ops“ gefallen lassen, einen Vergleich, der BF3 in vielerlei Hinsicht schlechter dastehen lässt.(…)Hinzu kommt, dass man sich das ein oder andere mal, zu sehr an der Konkurrenz orientierte und viele Momente recycelt wirken. Das ist unnötig und auch ein wenig schade(…)Doch ich will nicht zu sehr meckern. Gut, die Story ist austauschbar aber die Art ihrer Präsentation absolut brillant. Anders als bei CoD setzt man auf ein weniger straffes Actionprogramm und verzichtet auf übertriebenen Patriotismus. Das soll nicht heißen, dass es ruhig und besonnen zur Sache geht…Im Gegenteil… Es ist vielmehr so, dass BF3 im Groben und Ganzen glaubwürdiger daherkommt. Der Konflikt und die Figuren wirken realer und erinnern weniger an Hollywood alla „The Rock“! Dieser Kniff setzt der Atmosphäre gehörig zu und das im positiven Sinne. Man hat zwar nie das Gefühl, etwas Einzigartiges geboten zu bekommen, aber beim servieren geht die Rechnung bis zum Ende auf. Das hinterlässt leider einen zweispurigen Eindruck. BF3 schafft es tatsächlich, auf Augenhöhe mit CoD zu konkurrieren und dafür muss man den Entwicklern Respekt zollen. Gleichzeitig muss man fragen, warum das hauseigene Potential nur in wenigen Missionen ausgeschöpft wurde. Ok, es gibt eine Panzerschlacht, eine F18-Bordschützen Einlage und einige Gefecht in weiträumigen Arealen (…) Doch in der Regel, passt man sich den Schlauchlevelmacher von „infinity“ und Co. viel zu sehr an. Warum gibt es keine Nebenaufgaben oder mehrere Wählbare Missionsziele auf einer riesigen Karte?Warum kann ich nicht einfach in jedes verfügbare Auto steigen? Warum muss ich mich durch eine Villa ballern, anstatt das mir die Freiheit gegeben wird, sie mit Panzerfäusten und Granaten in einen Schutthaufen zu verwandeln? Das alles sind Fragen, die mich während des Spielens plagten, nicht weil ich mir ein solches Spiel wünsche, sondern weil BF3 ein solches Spiel hätte sein können.
Präsentation mit Lücken
(…)Die wohl auffälligsten Verbesserungen findet man im Bereich der Effekte. Egal ob Staub, Licht, Explosionen, Wasser, Wassertropfen oder Feuer, hier lässt die PS3 ihre Muskeln auf hohem Nivea kontrahieren. Dem Licht kommt dabei (…) eine gesonderte Stellung zu. Gegner mit Taschenlampen oder Rotpunktvisieren und andere Lichtquellen sind demnach nicht nur hübsch anzusehen, sondern fest im Gameplay verwurzelt. So kommt es nicht selten vor, dass der Spieler vom Feind geblendet wird und kurzzeitig den Situationsüberblick verliert. Die Lösung für solche Fälle liegt auf der Hand. Entweder ihr erledigt den fiesen Blender oder ihr zerstört die Lichtquelle z.B. Scheinwerfer an Fahrzeugen. Wobei Blender - für mein Beispiel - als Doppeldeutigkeit zu verstehen ist… Warum? Ich sag mal so…Die Iraner bauen unfassbar stabile Scheinwerfer! (…) Die Folge ist resultatsarme Munitionsverschwendung und das wirkt vor allem dann völlig absurd, wenn ihr im selben Abschnitt ganze Häuserfronten zerlegen könnt. Dieser Umstand ist ärgerlich undurchdacht, stellt aber nur eine kleinen Kritikpunkt an der allgemein guten Levelstruktur dar. Ja, ich habe es bereits erwähnt. Das Spiel könnte (für meinen Geschmack) etwas weitläufiger ausfallen. Allerdings erlaubt die gesteigerte Anzahl von Innenarealen auch den gesteigerten Einsatz von Effekthascherei. Ob das nun gut oder schlecht ist, sollte Geschmackssache bleiben. Fakt ist, das die Zerstörbarkeit darunter leidet. In „Bad Company“ waren die meisten Häuser (hat man sie betreten) recht detailarm und daher öde anzusehen. Doch das war nicht wirklich schlimm. Die Schießereien waren oft so ausgerichtet, dass die meisten Gebäude völlig zerstört wurden, bevor man sie errechte. In BF3 ist es genau andersrum. Die Architektur bleibt erhalten, man betritt das Gemäuer und zerstört anschließend die Inneneinrichtung. Gut, es sieht fantastisch aus, wenn Steinsäulen unter schwerem MG-Feuer zerfetzen, aber in Zeiten von „Killzone 3“ oder „Stranglehold“ wirkt es fast wie eine überflüssige Mimese. Ihr merkt, ich meckere über Lappalien, aber es sollte einfach erwähnt werden, das in Sachen Schutt und Asche, ein neuer Wind durch die Reihe weht. Wirkliche Kritik ist das nicht, doch das soll nicht heißen, dass es diese nicht gibt. Zugegeben, die PS3 trumpft bei den Effekten auf (…) Was die Texturen anbelangt, sieht das schon anders aus. Das Spiel ist keinesfalls hässlich und dennoch lässt sich der ein oder andere Matschhaufen nicht übersehen.(…)Viel schlimmer sind da schon ganze Objekte, die 5m vor der Spielfigur ins Bild ploppen(…)Im Bereich der stufigen Objektkanten gibt es gewohnte Sonykost, sprich, sie sind auch in BF3 vorhanden und nerven erst bei genauer Betrachtung. Gleiches gilt im Übrigen für leichtes Bildzerreißen. Alles in allem kann man dem Spiel, eine durchaus hohe, optische Qualität zusprechen..Doch wie wir alle wissen, ist das Aussehen nur die halbe Miete. Wirklich rund wird die Präsentation erst durch die Animationen und dem Sound… Und genau in diesen Rubriken gewinnt das Game auf ganzer Linie. Ich hab es eigentlich nicht für möglich gehalten, dass „DICE“ es tatsächlich schaffen würde, noch eine Schippe auditive Genialität zuzulegen. Doch genau dieses Kunststück wurde vollbracht. Sicherlich, der Spagat zu „Bad Company 2“ reißt die Beine nicht aus der Hüfte, aber die Detailverbesserungen summieren sich merklich. (…)Oder kürzer formuliert: REFERENZ!!! (…)
Bewegungswunder
Dank der teilweise aufflammenden Innovationsfreudigkeit der Entwickler sollte ich noch einmal auf die Animationen eingehen. Die Idee, Techniken, welche sonst nur in Sportspielen wie FIFA verwandt werde, in einem Shooter zu benutzen, klingt irgendwie schlüssig. So schlüssig, dass man sich fragen sollte, warum man erst jetzt drauf gekommen ist (…)Was man hier an flüssigen Bewegungen und Bewegungsübergängen geboten bekommt, sollte Schule machen. Selten bewegten sich virtuelle Soldaten geschmeidiger bzw. realistischer übers Schlachtfeld (…) Man fühlt förmlich, dass sich hier „Menschen“ in Bewegung befinden (…) und von physikalischen Größen umgeben sind (…)
Gameplay ohne Überraschungen
Wie die Überschrift schon dezent andeute, gibt es hier nix Weltbewegendes zu vermelden. Die auffälligsten Neuerungen sind Quicktimeeinlagen, die selbst ein Torso ohne Hirn meistern könnte und die Möglichkeit, in die niedrigste Gangart zu wechseln (liegen). Beim Aiming spürt man einen leichten Mobilitätszuwachs, das ist gut aber nicht wirklich kommentierenswert…Viel interessanter ist da der Umstand, dass man nun die Luft anhalten muss, um die Präzision bei „Scharfschießen“ zu erhöhen…Ach ja, auflockernde Moorhuhnpassagen gibt es auch noch zu erleben… Kurz, der Spieler bekommt die volle Packung „Genrestandart“ geboten… Echte Überhaschungen gibt es also nicht! Bevor jetzt jemand denkt, ich tue das reine Gameplay als belanglos und standardmäßig ab, möchte ich einschreiten. Es ist belanglos und standardmäßig! Doch das meine ich nicht im vernichtenden Sinne. BF3 lässt sich klasse steuern und die einzelnen Elemente greifen nahtlos ineinander. Das Klischee wird in voller Bandbreite bedient. Das spart den Kompass, lässt die Pfade aber nicht weniger ausgelatscht daherkommen.
Mehrspieler
(...) Allerdings hab ich zu diesem Zeitpunkt nur sehr wenige Spielerfahrungen sammeln können. Aus diesem Grund halte ich mich mit wertender Kritik zurück.
Fazit
Mein Fazit fällt so kurz aus, wie die Liste der Neuerungen in BF3. Auf der einen Seite bin ich enttäuscht über den fehlenden Mut der Entwickler, etwas Eigenständiges zu schaffen, auf der anderen Seite muss man zugeben, dass BF3 in der „Ego-Shooter“-Oberliga spielt. Der Sound, die Animationen und die Atmosphäre sind definitiv Gründe für einen Sofortkauf. Vergleicht man das Spiel mit seinem großen Vorbild, kann man durchaus von einer fast gelungenen Operation sprechen. Doof nur, dass es genau dieser Vergleich ist, der BF3 zur Nummer zwei der Bombastballermänner degradiert. Wer auf moderne „Shooter“ steht, sollte dennoch einen Blick riskieren. Das Spiel ist zwar eher unwichtig (gemessen an den Meilensteinen der Spieleindustrie), aber ein super Beispiel dafür, dass zocken immer noch die drittschönste Nebensache der Welt ist. Für meine Wertung orientiere ich mich am Play³ System, um meine Einschätzung in einem geläufigen Muster zu präsentieren und somit nachvollziehbarer zu gestalten.
Grafik: 8 von 10
Sound: 10 von 10
Bedienung: 8 von 10
Einzelspieler: 8 von 10
Gesamt: 83
PS: Ich empfinde die Zeichenbeschränkung auf 10 000 Zeichen pro Eintrag als Maulkorb und Beschneidung meines Wortschatzes.

"Battlefield 3…Urst am Testen (VGZ Kurzfassung)" bei Twitter speichern "Battlefield 3…Urst am Testen (VGZ Kurzfassung)" bei Facebook speichern "Battlefield 3…Urst am Testen (VGZ Kurzfassung)" bei Google speichern "Battlefield 3…Urst am Testen (VGZ Kurzfassung)" bei Reddit speichern "Battlefield 3…Urst am Testen (VGZ Kurzfassung)" bei Pinterest speichern "Battlefield 3…Urst am Testen (VGZ Kurzfassung)" bei WhatsApp speichern

Stichworte: battlefield 3, test Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von mic810
    jo deckt sich mit meinem BF3 Erlebnis.

    Hast mal wieder suoer geschrieben, obwohl ich den urst witz doch bissel vermisse.

    mach weiter so und lass uns endlich n FTS abend machen
  2. Avatar von urstdertyp
    Thx...der Urstwitz ist leider mit den gelöschten Textteilen verloren gegangen
  3. Avatar von mic810
    schade. schick mir doch einfach den ganzen text per mail, da gibts auch keine wortbeschänkung