Wenn's mich zwei Mal gäbe, würde ich mir Kekse backen

Warum ich bunte Farben,

Bewerten
von am 10.05.2012 um 23:51 (1428 Hits)
große Augen und kitschige Stories mag.
Gedanken.

Es gibt immer einen Helden. Ohne Helden würde es nicht funktionieren. Es gibt große Helden, kleine Helden, männliche und weibliche Helden, dicke, dünne, Herzensbrecher, Eisklotze, harte Jungs und süße Softies, in Hosen, Röcken und Bikini. Wir mögen sie, wir verachten sie, wir lachen und weinen mit ihnen, wir rächen mit ihnen und stampfen ein. Aber das Wichtigste ist: Wir sind kein Handlanger. WIR sind der Held.
Und wir sind es gerne. Wir können Flugzeuge fliegen und Drachen beschwören, Tote erwecken und Äxte schwingen, wir können klettern wie Affen und schwimmen wie Delfine, wir sind das, worauf die Welt gewartet hat.

Und nirgendwo bin ich lieber Held als in japanischen Rollenspielen.
Ich sehe immer gut aus, keinen Tag älter als 20. Egal, durch welches Kanalsystem ich gerade geschlichen bin, keine Schramme verunziert mein jugendliches Gesicht. Egal, wer vor mir steht und was hinter mir liegt, ich bin immer bereit. Das Ende der Welt ist unausweichlich? Pah, nicht mit mir! Irgendwie kappt das schon!
Mit Schild und Schwert, Axt und Bogen, Stab und Magie. Ich kann das. Nichts hält mich auf, ich bin unbesiegbar. Ich habe Freunde, die hinter mir stehen und die passende Musik für jede Situation. In der Nähe meines Schwarms bin ich zwölf Jahre alt, aber vor den Gegnern bin ich unbezwingbar. Ich renne durch Wüsten, Sümpfe und Monsternester, schlage der Hydra den Kopf ab und verbrenne die Wunde und sitze auf dem Rand von Klippen auf einer Decke, während vor meinen Augen die goldene Sonne dem Ende zugeht.
Ich lebe in einer Welt, in der sprechende Tiere so normal sind wie dreiköpfige Nachbarn, in der Menschen Tintenfischarme haben, Röcke kurz und Brüste groß sind, in einer Welt, die ich besser machen kann und werde. Ich rette sie, komme, was wolle.

Man muss es mögen: das Bunte, das Übertriebene, das Hübsche und das Abgefahrene. Man darf die Welt nicht mit Schrotflinten oder Messern retten wollen, sondern mit Freunden und Optimismus. Es ist nicht immer alles bunt und schön, natürlich nicht, aber oft.
Oft genug.
Ich habe bestimmt die Hälfte meiner Lebenszeit damit verbracht, gegen überdimensionierte Loch-Ness-Monster zu kämpfen, in Inns zu Kräften zu kommen, Phönixfedern zu verteilen und Welten zu erkunden von denen ich dachte, dass nie ein Mensch auf solche Ideen kommen könnte.

Natürlich sind nicht alle JRPGs bunt und schön und lustig. Das wäre zuviel des Guten. Es gibt genauso welche, die düster sind, voller Leid, Tod und Vergehen, in einer schwarzen Welt, die keine Hoffnung zulässt. Aber trotzdem ..
Das, was japanische Rollenspiele ausmacht, ist genau das: die Hoffnung. Die Liebe.

Ich spiele nicht einfach ein Spiel. Ich bin ein Held, der lernt und wächst, der hofft und trauert, der siegt und verliert, der mit einem Ziel und Leidenschaft jedem Tag entgegentritt.

Ich bin die Geschichte.
PSYCHOBUBE hat "Gefällt mir" geklickt.

"Warum ich bunte Farben," bei Twitter speichern "Warum ich bunte Farben," bei Facebook speichern "Warum ich bunte Farben," bei Mister Wong speichern "Warum ich bunte Farben," bei YiGG.de speichern

Aktualisiert: 15.05.2012 um 00:36 von Taila

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von PSYCHOBUBE
    So geht mir es in der Zelda-Reihe.