4Gefällt mir
  • 1 Post By Herr-Semmelknoedel
  • 1 Post By Revolvermeister
  • 2 Post By Revolvermeister
  1. #1
    BirknerBastian
    Gast

    Jetzt ist Deine Meinung zu Zu Unrecht unterschätzt: Die Vielfalt des deutschen Films gefragt.


    Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


    Zum Artikel: Zu Unrecht unterschätzt: Die Vielfalt des deutschen Films

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Herr-Semmelknoedel
    Mitglied seit
    04.01.2017
    Ort
    Bergisch Gladbach
    Beiträge
    2.026


    "7 Zwerge - Der Wald ist nicht genug" (2006)

    Revolvermeister hat "Gefällt mir" geklickt.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Revolvermeister
    Mitglied seit
    13.09.2014
    Ort
    Robins Nest
    Beiträge
    3.082
    Blog-Einträge
    1
    Der deutsche Film ist aber auch selbst Schuld, weil der Output von romantischen Komödien dominiert wird. Kotzwürg.
    Scheint sich inzwischen zu bessern, erfreulicherweise. Aber der Ruf ändert sich nicht so schnell.
    Ganonstadt hat "Gefällt mir" geklickt.
    Zitat Zitat von Skeletulor64 Beitrag anzeigen
    Wuuuhh, Risiko. Ein Rebell. Die Anarchie bricht aus!!
    Spoiler:

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Kraxe
    Mitglied seit
    19.04.2005
    Ort
    Im schönen Wien
    Beiträge
    11.457
    Zitat Zitat von Revolvermeister Beitrag anzeigen
    Der deutsche Film ist aber auch selbst Schuld, weil der Output von romantischen Komödien dominiert wird. Kotzwürg.
    Scheint sich inzwischen zu bessern, erfreulicherweise. Aber der Ruf ändert sich nicht so schnell.
    Was will man schon mit vergleichsweise begrenzten Budget aus den Filmen herausholen?

    Wenns nicht gerade eine öffentlich, rechtliche Produktion ist, kann man nur auf "minimalistische" Filme wie Romanzen und Komödien oder Krimis zurückgreifen.

    Heutzutage werden hunderte von Millionen in US-Filme investiert nur um mit Spezialeffekts zu glänzen. Keine private deutsche Filmfirma kann sich sowas leisten.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Revolvermeister
    Mitglied seit
    13.09.2014
    Ort
    Robins Nest
    Beiträge
    3.082
    Blog-Einträge
    1
    Zitat Zitat von Kraxe Beitrag anzeigen
    Was will man schon mit vergleichsweise begrenzten Budget aus den Filmen herausholen?

    Wenns nicht gerade eine öffentlich, rechtliche Produktion ist, kann man nur auf "minimalistische" Filme wie Romanzen und Komödien oder Krimis zurückgreifen.
    Trotzdem ist das nur in Deutschland so extrem. Andere Länder, teilweise auch merklich kleinere, haben ein deutlich breiter gefächertes Spektrum an Filmgenres, die sie bedienen. Darüber hinaus gibt es keine teuren oder billigen Genres, nur teure bzw. billige Ansätze. Es kommt immer darauf an, wie viel Kohle man zur Verfügung hat und was man damit anstellt. Und zu so ziemlich jedem Genre findet man teure wie günstige Vertreteter. Selbst bei Sachen wie Sci-Fi.

    Zitat Zitat von Kraxe Beitrag anzeigen
    Heutzutage werden hunderte von Millionen in US-Filme investiert nur um mit Spezialeffekts zu glänzen. Keine private deutsche Filmfirma kann sich sowas leisten.
    Wer schreit hier nach aufgepumpten Effektfeuerwerken? Es gibt genug kleine Filme, die ohne eine Armada Digital Artists zurechtkommen, die trotz geringem Budget (oder gerade deshalb?) Profit machen, ohne CGI und dem Ganzen. Der Kinomarkt erstreckt sich weit über den Blockbuster-Horizont. Was du da schreibst, ist totaler Quatsch.
    paul23 und Herr-Semmelknoedel haben "Gefällt mir" geklickt.
    Zitat Zitat von Skeletulor64 Beitrag anzeigen
    Wuuuhh, Risiko. Ein Rebell. Die Anarchie bricht aus!!
    Spoiler:

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Ganonstadt
    Mitglied seit
    27.08.2007
    Beiträge
    1.707
    Dieses Til Schweiger-Kino ist nicht meins, "Wo ist Fred" fand ich damals im Kino lustig, mittlerweile kann ich mir sowas nicht mehr geben.
    In den USA waren Komödien damals durch Wortwitze oder situative Witze geprägt (Jack Lemmon/ Walter Matthau z.B.), heute durch extrem alberne und übertriebene Extasen (Project X z.B.).
    Ich kann vielen Komödien von heute nichts abgewinnen und ziehe mir lieber den trotteligen Inspector Columbo rein, als brechende Jugendliche. Wobei Columbo jetzt nicht wirklich Komödie ist.
    Viele Genres heutzutage versuchen immer durch mehr von Allem zu glänzen, fast egal in welchem Land. Mehr Effekte, mehr Geballer, mehr nackte Haut, immer mehr!
    Dabei können Filme so interessant sein.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •